++ Powell signalisiert schnellere Drosselung: Marktanalyse zu US-Werten mit Egmond Haidt. Heute, 18:00 Uhr. Keine Sendung verpassen auf Youtube: BNP Paribas Zertifikate. ++-w-
28.10.2021 14:52

US-Wirtschaft im dritten Quartal schwächer als erwartet

Prognosen verfehlt: US-Wirtschaft im dritten Quartal schwächer als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Prognosen verfehlt
Folgen
Die US-Wirtschaft hat im dritten Quartal stärker an Schwung verloren als erwartet.
Werbung
Wie das Handelsministerium im Rahmen einer ersten Veröffentlichung mitteilte, wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen Juli und September gegenüber dem Vorquartal und auf das Jahr hochgerechnet nur um 2,0 Prozent. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten im Konsens mit einem Anstieg von 2,8 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal war das US-BIP um revidiert 6,7 Prozent gewachsen.

Die steigenden Corona-Infektionen und die Probleme in der Automobilindustrie aufgrund des Mangels an Mikrochips dürften die Hauptursachen für das langsamere Wachstum gewesen sein.

Die Verbraucherausgaben stiegen um lediglich 1,6 Prozent, was eine deutliche Abschwächung gegenüber dem Anstieg von 12,0 Prozent im Vorquartal darstellt. Dies spiegelt die Schwäche bei den Ausgaben für langlebige Güter wider, deren Verfügbarkeit durch Versorgungsprobleme eingeschränkt war.

Der von der US-Notenbank als Inflationsmaß favorisierte Deflator für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) stieg um 5,3 Prozent nach einem Plus von 6,5 Prozent im Vorquartal.

Der BIP-Deflator betrug 5,7 Prozent nach 6,1 Prozent im Vorquartal. Volkswirte hatten im Konsens eine Rate von 5,5 Prozent erwartet. Der BIP-Deflator misst die Preisentwicklung anhand aller produzierten Waren und Dienstleistungen, wobei Importpreise ausgeklammert bleiben. Die Verbraucherpreise werden dagegen mittels eines repräsentativen Warenkorbs erhoben.

Störungen in der Versorgungskette, wie zum Beispiel die Rückstaus in den US-Häfen und Produktionsunterbrechungen im Ausland, trugen zu einem starken Anstieg der Inflation bei und stellen ein Risiko für die Wirtschaftsaussichten dar. Trotz der Herausforderungen auf der Angebotsseite gehen viele Ökonomen davon aus, dass die Wirtschaft in den letzten Monaten des Jahres wieder an Schwung gewinnen wird, vorausgesetzt die Corona-Infektionen flauen wieder ab.

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jone

Bildquellen: MaxFX / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank seiner An­lage­stra­tegie Value-Inve­sting ist Warren Buffett einer der er­folg­reich­sten In­ve­storen aller Zei­ten. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie ebenfalls Buffetts Anlagestrategie für sich nutzen können und was Sie dabei beachten müssen.
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX weit im Plus -- ZEW-Konjunkturerwartungen sinken leicht -- Evergrande wohl bei Zinszahlungen im Rückstand -- Intel plant IPO von Mobileye -- BMW, VW, Bitcoin, Deutsche Post, ABB im Fokus

Chemiewerte leben nach positiven Studien wieder auf. AstraZeneca kooperiert mit US-Biotechfirma Ionis bei Eplontersen. BAT bekräftigt Jahresziele. Heidelberger Druck übernimmt Ladesäulentechnologie von EnBW. Stellantis plant Wachstumsoffensive bei softwaregestützten Fahrzeugen. BNP Paribas schließt Aktienrückkaufprogramm ab.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln