23.10.2020 14:57

QIX Deutschland: Neuerliche Reebok-Verkaufsspekulationen treiben adidas auf Monatshoch

QIX aktuell: QIX Deutschland: Neuerliche Reebok-Verkaufsspekulationen treiben adidas auf Monatshoch | Nachricht | finanzen.net
QIX aktuell
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der QIX Deutschland hat sich nach der Verlustserie in dieser Woche am Freitag trotz eines potenziellen zweiten Lock-Downs auf Erholungskurs begeben. Damit notiert der Index am Nachmittag mit 1,0% im Plus bei 13.980 Punkten.
Werbung
Sport- und Modeunternehmen adidas will sich offenbar bis März 2021 von US-Tochter Reebok trennen. Software AG vermeldet für Q3 hohen Auftragseingang von 101,5 Mio. Euro und rechnet mit zunehmender Wachstumsdynamik nach dem Umbau des Unternehmens.

Am Donnerstag war mit einem Plus von zeitweise 3% die Aktie von adidas im Qualitäts-Index einer der größten Gewinner. Und auch am heutigen Freitag legt sie nochmal leicht zu und steht damit bei 283,60 Euro. Was den Kurs des Sportartikelherstellers gestern aber antrieb waren Spekulationen, dass sich das Unternehmen schneller als erwartet von der Marke Reebok trennen könnte. Für Freude unter Anlegern sorgte dabei ein Bericht des "Manager-Magazin", wonach der adidas-Chef offenbar die Geduld verloren und intern ein Team mit der Trennung von der seit Jahren im Umbau befindlichen US-Tochter betraut hat. Demnach solle bis März 2021 rechtzeitig zur Vorstellung der ersten eigenen Fünf-Jahres-Strategie des Vorstands ein Deal perfekt gemacht werden, berichtete das Magazin. Dabei hatte Reebok die hohen geschäftlichen Erwartungen von adidas als Muttergesellschaft, die mit der damaligen Übernahme im Jahr 2006 verbunden waren, nie erfüllen können. Auch Analysten sehen den möglicherweise anstehenden Verkauf positiv. So würden Managementressourcen frei, und auch auf die Profitabilität dürfte sich die Trennung günstig auswirken, betonten sie. Das Mode- und Lifestyle-Unternehmen kann zudem mit einem Erlös in Milliardenhöhe rechnen, der ins operative Geschäft reinvestiert werden dürfte. Leicht negativ wurde von Analystenseite aber das Timing gesehen, denn in der Corona-Krise könnte der Verkaufserlös für adidas insgesamt viel zu gering ausfallen. Letztlich wird der Unternehmenswert von Reebok derzeit aber auf 1,9 bis 3,6 Mrd. Euro geschätzt.

Bei den Herzogenaurachern hoffen Investoren nach dem pandemiebedingten Einbruch im 2.Quartal auch wieder mit einem jüngst deutlich verbesserten Geschäftsverlauf. Insbesondere die zügige Umsatzerholung in China sowie der eigene boomende Online-Shop machen hier wieder Hoffnung. adidas selbst hat bislang auch ungeachtet aller Virus-Umstände an seiner Prognose für das 3.Quartal festgehalten, und erwartet diesbezüglich erstmals wieder einen Gewinn zwischen 600 und 700 Mio. Euro. Bei der weiteren Normalisierung des Sportgeschäfts dürften folglich aber auch die alten Kennzahlen sowie die hohe Profitabilität des Unternehmens wieder erreicht werden. Bis zuletzt lag die EBIT-Marge jedenfalls bei robusten 12%, und auch die Eigenkapitalrendite von 29% war beachtlich. Somit notiert die Aktie von adidas auch zu Recht im deutschen Qualitätsaktien-Index (QIX).

Der QIX Deutschland ist ein Aktien-Index, der aus den besten 25 deutschen Aktien gebildet wird. Die 25 Aktien werden nach einem festgelegten und erfolgsbewährtem Regelwerk ausgewählt. Die im Index enthaltenen Unternehmen zeichnen sich durch hohe Gewinnspannen und Kapitalrenditen sowie stabile Wachstumsraten und solide Bilanzen aus. Auch Value-Kriterien wie Dividendenrendite, niedrige Kurs-Gewinn- und Kurs-Umsatz-Verhältnisse werden mit einbezogen.

Leichte Abgaben von gegenwärtig 0,5% auf 34,45 Euro zeigt am Freitag im Qualitäts-Index die Aktie der Software AG. Bei dem Datenbanken- und Cloud-Dienstleister hat die Pandemie die globalen Geschäfte bislang kaum beeinflusst, denn die Entwicklung verläuft bisher erstaunlich stabil. Auch die Aktie hat sich seit den Tiefs von Ende März immerhin auch gut verdoppelt. Allerdings hat das Unternehmen mit einer schweren Hackerattacke von Anfang Oktober zu kämpfen. Ersten Eckdaten zufolge kann die Software AG für das abgelaufene 3.Quartal aber erneut mit einem guten Lauf bei neuen Vertragsabschlüssen aufwarten. Dabei trimmt das Management den Softwareentwickler gegenwärtig stark auf das in den vergangenen Jahren chronisch schwächelnde Wachstum vor allem im Bereich der Digital Business Plattform (DBP). Die Kunden der Darmstädter werden hierzu auch immer mehr auf Abonnementmodelle umgestellt und sie bezahlen ihre Softwarelizenzen nicht mehr in Einmalbeträgen. Dies belastete jedoch im jüngsten Quartal die Umsatzentwicklung noch mehr als im Vorquartal. Zwischen Juli und September konnte die Software AG folglich nur eine Umsatzgröße zwischen 180,5 bis 185 Mio. Euro erlöst haben, was einem Fünftel weniger als ein Jahr zuvor entsprechen würde.

Doch die gemachten Investitionen in den Umbau dürften sich bald auszahlen. Zuletzt hatte der Vorstand auch die Vertriebsteams in Nordamerika, Asien und Europa gestärkt, außerdem wurde mehr Geld in Werbung und Partnerschaften gesteckt. Auch konnte das Unternehmen kürzlich einen großen Deal mit dem US-Pharmagroßhändler und Apothekenbetreiber Walgreens Boots Alliance verkünden. Im jüngsten Quartal lag bei der Software AG der Auftragseingang jedenfalls bei überdurchschnittlich hohen 101,5 Mio. Euro. Und auch das laufende Schlussquartal ist in der Softwarebranche üblicherweise das saisonal stärkste, weil Firmen und Behörden weltweit in dieser Zeit ihre IT-Budgets ausschöpfen.

Wenn Sie den QIX nachbilden wollen, bietet sich ein Index-Tracker der UBS an.

Hinweis: Da der QIX Deutschland von finanzen.net und der Traderfox GmbH, einer Tochtergesellschaft der finanzen.net GmbH, entwickelt wurde, partizipieren die finanzen.net GmbH und die TraderFox GmbH indirekt oder direkt an der Vermarktung des QIX Deutschland. Dies betrifft u.a. Lizenzeinnahmen von Emissionsbanken und KVGs.

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf adidasJC5A7N
Open End Turbo Put Optionsschein auf adidasJC7MWT
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC5A7N, JC7MWT. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Traderfox

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2020adidas NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
16.11.2020adidas buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.11.2020adidas Sector PerformRBC Capital Markets
12.11.2020adidas SellWarburg Research
11.11.2020adidas VerkaufenIndependent Research GmbH
16.11.2020adidas buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2020adidas buyKepler Cheuvreux
11.11.2020adidas buyGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2020adidas OutperformRBC Capital Markets
10.11.2020adidas addBaader Bank
25.11.2020adidas NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.11.2020adidas Sector PerformRBC Capital Markets
11.11.2020adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.11.2020adidas HoldJefferies & Company Inc.
10.11.2020adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.11.2020adidas SellWarburg Research
11.11.2020adidas VerkaufenIndependent Research GmbH
10.11.2020adidas UnderperformCredit Suisse Group
10.11.2020adidas VerkaufenDZ BANK
10.11.2020adidas SellWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln