finanzen.net
+++ Rendezvous mit Harry: Charttechnik live! Eine Stunde trifft BNP Paribas Trader Harald Weygand um über Kurse, Charts, Produkte und Prognosen zu reden. +++-w-
10.07.2020 22:42

Citi sieht Märkte in Pattsituation - So hoch werden die Börsen in einem Jahr stehen

Rat an Anleger: Citi sieht Märkte in Pattsituation - So hoch werden die Börsen in einem Jahr stehen | Nachricht | finanzen.net
Rat an Anleger
Folgen
Haben die Börsen die Corona-Pandemie bereits verdaut oder droht ein neuer Crash? Die Experten der US-Großbank Citi haben ihre Einschätzung für den Aktienmarkt in den kommenden zwölf Monaten abgegeben.
Werbung
• Citi sieht Märkte in Pattsituation
• Bullen und Bären neutralisieren sich
• Kaum Veränderungen in einem Jahr


Die Frage, ob die Maßnahmen der Notenbanken ausreichen, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern und der Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen, ist elementarer Bestandteil der Kursschätzungen vieler Experten. Abhängig davon, wie erfolgreich Fed & Co. mit ihren Liquiditätshilfen sind, dürfte sich dies auch an den Börsen bemerkbar machen.

Citi sieht die Märkte in einem Jahr kaum verändert

In ihrem vierteljährlichen Aktienreport, über den CNBC berichtet, haben die Strategen der Citibank unter der Leitung von Robert Buckland auf diese Frage keine klare Antwort gefunden. Den Optimisten am Markt verpassten die Experten der Großbank allerdings einen deutlichen Dämpfer: Ihrer Einschätzung nach dürfte es an den Aktienmärkten mittelfristig nicht weiter nach oben gehen.
Doch auch die Bären, die auf fallende Kurse warten, werden der Bank zufolge wohl kein Recht behalten: Die Börsen werden in rund einem Jahr ähnliche Kursstände zeigen, wie heute, glauben die Bank-Experten.

Märkte in einer Pattsituation

Als Grund dafür heißt es, bullische und bärische Kräfte stünden sich gegenüber und würden sich gegenseitig neutralisieren. Anlegern rät die Citi in ihrem Report, in der aktuellen Marktlage die Füße stillzuhalten: "Wir würden nicht auf höhere Märkte setzen. Wir würden es vorziehen, auf den nächsten Einbruch zu warten".

Es gebe zwar Anzeichen für eine Erholung der Weltwirtschaft sowie die Bereitschaft der Zentralbanken, in den nächsten 12 Monaten Finanzanlagen in Höhe von 6 Billionen US-Dollar zu kaufen, was die Citi als positive Effekte bezeichnet. Auf der anderen Seite stünden aber steigende COVID-19-Fälle und zu optimistische Gewinnschätzungen je Aktie für Ende 2021 - die eigene Prognose der Bank liegt 30 Prozent unter dem Konsens. Dies wiederum seien Argumente für die Bärenseite.

Weiterhin positiv gestimmt für US-Aktien

Trotz der erwarteten Pattsituation am Markt haben die Strategen der Bank US-Aktien weiterhin übergewichtet. Es werde eine Zeit kommen, in der man diese Position abbauen müsse - höchstwahrscheinlich dann, wenn es zu einer globalen Erholung im Handelssektor komme. Vorerst bleibe man aber "vom robusten EPS-Profil des US-Marktes" überzeugt.

Auch bei Aktien aus Schwellenländern bleiben die Experten bei ihren "Übergewichten", die Sektorstrategie sei weiterhin auf "defensiv" ausgerichtet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Holmes Su / Shutterstock.com, Raymond Boyd/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX fällt ins Minus -- Asiens Börsen uneinig -- VW-Großaktionär Porsche SE schreibt rote Zahlen -- MorphoSys-Aktien gefragt -- Bertrandt wagt keine Prognose -- SNP, Twitter, Berkshire im Fokus

Carl Zeiss Meditec-Aktien auf Hoch seit Anfang Mai. Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre beschlossen. Infineon-Chef: Gross-Übernahmen erst einmal kein Thema mehr. Nach gescheiterter Einigung im Kongress: US-Präsident Donald Trump ordnet Corona-Hilfen einfach an. Beschwerdeflut bei Flugtickets - Kritik aus Ministerium an Lufthansa. Entscheidung über DAX-Rauswurf von Wirecard naht.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
Infineon AG623100
BASFBASF11