28.06.2020 17:04

Hedgefonds-Manager warnt: "Die Robinhood-Märkte werden in Tränen enden"

Milliardär Cooperman: Hedgefonds-Manager warnt: "Die Robinhood-Märkte werden in Tränen enden" | Nachricht | finanzen.net
Milliardär Cooperman
Folgen
Während der Coronakrise kam es in den USA zu einem Anstieg bei der Zahl der Privatanleger, die speziell auf eine junge Zielgruppe zugeschnittene Trading-Tools verwenden. Milliardär und Hedgefonds-Manager Cooperman sieht in diesem Trend keine Zukunft.
Werbung
• Trading-App Robinhood verzeichnet starken Mitgliederanstieg
• Coronakrise schafft viele Privatanleger
• Milliardär Cooperman sieht keine Zukunft für junge Einzelanleger

Anstieg junger Privatanleger

Eine Vielzahl von Einzelanlegern, die durch die Coronakrise ins Wanken geratene Aktien gekauft haben, werden laut Milliardär Leon Cooperman damit keinen Erfolg erzielen. "Die Robinhood-Märkte werden in Tränen enden", erklärte er in einem Interview mit CNBC. Damit bezieht sich Cooperman auf die beliebte Online-Trading-App Robinhood, die in diesem Jahr bereits mehr als drei Millionen neue Accounts verzeichnen konnte und damit insgesamt über 13 Millionen Nutzer hat - mit einem Durchschnittsalter von 31 Jahren. Auf die Erholung des Markts seit dem Tief vom 23. März folgte ein unruhiges Handelsintervall, das sich demnach auf provisionsfreie Discount-Maklergeschäfte zurückführen lässt. Verantwortlich dafür sind etwa das Finanzdienstleistungsunternehmen Charles Schwab - und Plattformen wie Robinhood, die sich vor allem an jüngere Anleger richten.

Interesse an Börsenthemen während Coronakrise

Kritiker dieser Anlagetools, wie auch Cooperman, erklären sich die steigenden Nutzerzahlen so, dass sich junge Leute aufgrund der Coronakrise und dem damit verbundenen Lockdown sowie der gestiegenen Arbeitslosigkeit mit Börsenthemen ablenken und sich als Anleger versuchen wollen. Dazu komme außerdem, dass Spielcasinos aufgrund der Pandemie geschlossen haben und die US-amerikanische Zentralbank Bürger finanziell unterstützt, so Cooperman. Die Bilanz der Zentralbank wurde von ursprünglich 4 Billionen auf 7,2 Billionen US-Dollar ausgeweitet, außerdem werden Zinssätze in extrem niedrigen Bereichen gehalten, was voraussichtlich bis mindestens 2022 fortgeführt werde. Laut Cooperman motivieren diese Faktoren junge Menschen eher zum Mitmischen auf dem Börsenmarkt, ohne zu wissen, welches Chaos sie damit anrichten.

Wall-Street-Anleger liegen 16 Prozentpunkte hinter Privatanlegern

Als konkretes Beispiel nennt Cooperman Anteile der insolventen Mietwagenfirma Hertz, die bei Schnäppchenjägern ein gesteigertes Kaufinteresse ausgelöst haben, auch wenn im Unternehmen nur noch mit wenig oder gar keinem Eigenkapitalwert zu rechnen ist. Laut einem Bericht von Goldman Sachs, auf den MarketWatch Bezug nimmt, erzielte ein vor allem von Privatanlegern gekaufter Aktienkorb am 23. März eine Rendite von 61 Prozent, während ein Portfolio mit Anlagen von Investment- und Hedgefonds hingegen auf eine Rendite von 45 Prozent kam. Professionelle Anleger der Wall Street liegen hier also 16 Prozentpunkte hinter den Privatanlegern. Jedoch ist unklar, wie lange dieser Zustand anhält und in welchem Ausmaß riskante Investitionen ohne Rücksicht auf Verluste angehäuft werden. "Lasst sie kaufen und handeln", resümierte Cooperman. "Meiner Erfahrung nach wird so etwas in Tränen enden."

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Robinhood
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Robinhood
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Kiichiro Sato/AP, Richard Drew/AP

Nachrichten zu Robinhood

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Robinhood

Keine Analysen gefunden.

mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos für Montag anmelden!

Wie stellen Sie Ihr Depot jetzt noch krisensicher auf? Und wie generieren Sie attraktive Erträge bei vergleichsweise geringen Schwankungen? Im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr verrät Ihnen ein Experten-Duo exklusive Aktienstrategien.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Rezessions-Angst: Dow schließt tiefer -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Varta senkt Prognose erneut -- Hypoport, GAZPROM, Mercedes-Benz, Daimler Truck, Valneva im Fokus

Porsche AG stellt vor Börsengang Aufsichtsrat neu auf. Jungheinrich konkretisiert Jahresprognose. INDUS stoppt Finanzierung von Metalltechnik-Ableger SMA. Continental hat Autohersteller wohl mit verunreinigten Schläuchen beliefert. Steigende Zinsen drücken Goldpreis auf tiefsten Stand seit April 2020. Apple Music löst Pepsi nach zehn Jahren als Titelsponsor für Halbzeit-Show beim Super Bowl ab.

Umfrage

Inzwischen ist ein angepasster Corona-Impfstoff zugelassen worden. Wollen Sie sich damit impfen lassen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln