30.07.2019 13:16

Sony mit Gewinnrückgang im Quartal - Playstation4-Absatz enttäuscht

Schwache Nachfrage: Sony mit Gewinnrückgang im Quartal - Playstation4-Absatz enttäuscht | Nachricht | finanzen.net
Schwache Nachfrage
Folgen
Sony muss seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr nach nur drei Monaten kappen.
Werbung
Der japanische Elektronik-Riese rechnet unter anderem mit schwächeren Verkäufen bei der alternden Spielekonsole Playstation 4 sowie Fernsehgeräten.

Für das noch bis Ende März 2020 laufende Geschäftsjahr erwartet Sony nun Erlöse von 8,6 Billionen Yen (gut 71 Mrd Euro) statt zuvor 8,8 Billionen. Die Prognose für den Nettogewinn ließ der Konzern unverändert bei 500 Milliarden Yen (rund 4,1 Mrd Euro).

Bei der Playstation 4 geht Sony nun von 15 Millionen verkauften Geräten im laufenden Geschäftsjahr aus - eine Million weniger als bisher erwartet. Die Konsole ist - mit zwischenzeitlicher Modernisierung - bereits seit Ende 2013 auf dem Markt und Sony arbeitet an einer Nachfolge-Generation. Ihre Entwicklung und die Vorbereitungen für den Marktstart verschlingen zugleich Geld. Im Ende Juni abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal sank der Umsatz der Spiele-Sparte um drei Prozent auf 457,5 Milliarden Yen (rund 3,8 Mrd Euro).

Der Konzernumsatz ging im ersten Geschäftsquartal um 1,4 Prozent auf 1,9 Billionen Yen zurück. Der Nettogewinn sank unter anderem angesichts des starken Yen um 32,8 Prozent auf 152,1 Milliarden Yen (rund 1,3 Mrd Euro). Dank guter Verkäufe von Kamera-Sensoren für Handys konnte Sony den operativen Ertrag jedoch um 18,4 Prozent auf 230,9 Milliarden Yen steigern.

Die Abschwächung des Geschäfts kommt für Sony auch ungelegen, da der Konzern zum zweiten Mal vom Fondsmanager Daniel Loeb unter Druck gesetzt wird. Diesmal fordert der US-Investor, Sony solle das boomende Geschäft mit Kamera-Sensoren abspalten, um sich besser auf das Entertainment-Geschäft konzentrieren zu können. Bei der ersten Attacke vor rund sechs Jahren hatte Loeb dagegen versucht, Sony zur Trennung von den Hollywood-Studios und der Musik-Sparte zu zwingen.

Im Film-Geschäft rechnet Sony unter anderem dank dem neuen "Spider-Man"-Streifen für dieses Geschäftsjahr mit knapp 1,1 Billionen Yen (rund 9 Mrd Euro) Umsatz und einem operativen Gewinn von 65 Milliarden Yen (537 Mrd Euro).

Die Sparte mit den Kamera-Sensoren soll im Geschäftsjahr unterdessen ein operatives Ergebnis von 145 Milliarden Yen (knapp 1,2 Mrd Euro) abliefern.

Die Rückgänge im Geschäft mit eigenen Smartphones bekommt Sony hingegen weiterhin nicht gestoppt. Im ersten Geschäftsquartal setzte der Konzern nur noch 900 000 Geräte ab - ein Jahr zuvor waren es noch zwei Millionen gewesen.

/so/ln/DP/jha

TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: pcruciatti / Shutterstock.com, Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu Sony Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sony Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
13.04.2012Sony buySarasin Research
11.04.2012Sony buySarasin Research
03.02.2012Sony buySarasin Research
15.09.2011Sony outperformMacquarie Research
01.09.2011Sony buyCitigroup Corp.
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
23.11.2011Sony verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
02.03.2009Sony underperformCredit Suisse Group
26.01.2009Sony meidenFrankfurter Tagesdienst
16.12.2008Sony DowngradeCredit Suisse Group
15.12.2008Sony meidenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sony Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow tiefrot -- Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis -- Bayer startet gut ins neue Jahr -- Allianz mit starken Zahlen -- ProSiebenSat.1, Varta, Delivery Hero im Fokus

Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Deutsche Börse-Chef Weimer: Haben noch operativen Spielraum. Auftragssprung für SLM Solutions. EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Amazon-Steuernachzahlung. Merck erwartet 2021 Wachstum vor allem dank Beitrag von Life Science. LANXESS hebt Prognose für 2021 an. HHLA profitiert von Containertransport. US-Inflationsrate über 4-Prozent-Hürde.

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln