finanzen.net
17.12.2018 22:18
Bewerten
(0)

Apple-Staranalyst hat miese Prognosen für Apple 2019 im Gepäck - Aktie gibt erneut nach

Schwache Zahlen voraus: Apple-Staranalyst hat miese Prognosen für Apple 2019 im Gepäck - Aktie gibt erneut nach | Nachricht | finanzen.net
Schwache Zahlen voraus
DRUCKEN
Der erfolgsverwöhnte Apple-Konzern musste 2018 einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen. Nicht nur an der Börse, auch im Tagesgeschäft lief es schlechter als erwartet. Ein Staranalyst wartet nun mit einer neuen Hiobsbotschaft auf - und schickt die Aktie ein weiteres Mal tief in den Keller.
3,2 Prozent hat die Apple-Aktie am Freitag an der Nasdaq verloren. Mit einem Schlusskurs von 165,48 US-Dollar notierte der Anteilsschein weit unterhalb des Anfang Oktober erzielten Allzeithochs von 233,47 US-Dollar. Und auch am Montag setzt sich die Tendenz weiter fort, erneut ging es um 0,93 Prozent auf 163,94 Dollar abwärts. Schuld ist einer der bekanntesten Apple-Analysten, der für 2019 eine der pessimistischsten Prognosen für den iKonzern im Gepäck hatte. Am Montag zieht das Apple-Papier zwar im frühen Handel um 1,1 Prozent an, es kann damit aber nur einen kleinen Teil der zuvor verbuchten Verluste wieder aufholen.

Absatzprognose um 20 Prozent gesenkt

Ming-Chi Kuo, für gewöhnlich gut informierter Apple-Analyst, hat wenig ermutigende Aussichten für die Geschäftsentwicklung im derzeit noch wichtigsten Apple-Segment, dem Verkauf von iPhones. Für das erste Jahresviertel traut der Experte dem US-Konzern nun noch Verkaufszahlen zwischen 38 und 42 Millionen Einheiten zu. Damit hat der Analyst seine eigene, bislang gültige Prognose um satte 20 Prozent reduziert. Behält Ming-Chi Kuo recht, würde Apple im ersten Quartal 2019 massiv unter den Verkaufszahlen des Vorjahres liegen, als 52,22 Millionen iPhones unters Volk gebracht wurden.

Die erwartete schwache Entwicklung in den ersten drei Monaten 2019 dürfte sich seiner Einschätzung nach auch in einem deutlichen Rückgang der Verkaufszahlen für das Gesamtjahr niederschlagen: Nach voraussichtlich verkauften 205 bis 210 Millionen iPhones in 2018 rechnet der Analyst 2019 mit einem Rückgang um rund zehn Prozent auf 199 bis 194 Millionen verkaufte Einheiten.

iPhone XR kann Erwartungen nicht erfüllen

In einer Mitteilung für TF International Securities, auf die sich "MacRumors" beruft, verweist der Analyst bei seiner gekappten Prognose auf die zu erwartende schwache Verkaufsentwicklung beim iPhone XR. Statt 20 Millionen werden im ersten Quartal wohl nur 15 Millionen Einheiten von Apples neuem Hoffnungsbringer über die Ladentheke gehen. Selbst wenn ältere iPhone-Modelle stärker nachgefragt würden, könnte dies "den Rückgang der Lieferungen der Serien XR und XS aufgrund der Auswirkungen der Nebensaison nicht ausgleichen", so der Analyst weiter.

Höhere Preise könnten Apple retten

Dennoch dürfte sich der Rückgang der Verkaufszahlen nicht 1:1 in geringeren Umsätzen und Gewinnen niederschlagen. Denn Kuo erwartet einen weiteren Anstieg des Durchschnittspreises für die iPhone-Produktpalette, angesichts der Tatsache, dass Apple das günstige iPhone SE aus dem Programm genommen hat und die neuen Premiumgeräte nun deutlich teurer sind als jedes andere Vorgängermodell. Mindestens bis zum dritten Jahresviertel werde der Preisanstieg im Vorjahresvergleich spürbar bleiben glaubt Kuo.

Schlechte Zeiten für Zulieferer

Die Zulieferkette von Apple wird allerdings wohl keine Vorteile von dieser Entwicklung haben, glaubt der Analyst. Deren Wachstum wurde insbesondere durch schwächere iPhone-Verkaufszahlen ausgebremst.

Zuletzt hatten zahlreiche Apple-Zulieferer in Erwartung sinkender Verkaufszahlen bereits ihre Prognosen eingestampft. Neben Lumentum und ams hatte auch der britische Apple-Zulieferer IQE seine Ziele gekappt. Und auch große Namen trifft die schwache iPhone-Nachfrage deutlich: Sharp hatte mit einem massiven Stellenabbau auf die aktuellen Entwicklungen reagiert, auch der bekannteste Apple-Zulieferer Foxconn plant wohl harte Einschnitte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Marek Szandurski / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com, 1000 Words / Shutterstock.com, 1000 Words / shutterstock

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Service-Sparte im Visier
RBC warnt: Apple schwächelt in dem Bereich, der eigentlich das iPhone ablösen soll
Apple forciert den Wandel zum Service- und Gesundheitskonzern. Doch ausgerechnet das Segment, mit dem Tim Cook sich endgültig vom immer mehr unter Druck geratenen iPhone-Geschäft abkoppeln will, scheint schlechter zu laufen als erwartet.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2019Apple buyUBS AG
11.01.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
09.01.2019Apple HoldHSBC
07.01.2019Apple buyUBS AG
03.01.2019Apple NeutralNomura
14.01.2019Apple buyUBS AG
11.01.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
07.01.2019Apple buyUBS AG
03.01.2019Apple BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
03.01.2019Apple BuyNeedham & Company, LLC
09.01.2019Apple HoldHSBC
03.01.2019Apple NeutralNomura
03.01.2019Apple market-performBernstein Research
03.01.2019Apple HoldMaxim Group
03.01.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im Online-Seminar am Mittwoch. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Börsen in Asien uneinheitlich -- Briten-Parlament stimmt gegen Brexit-Deal -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- Deutsche Bank, Commerzbank, GEA im Fokus

Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente. Santander lässt Ex-UBS-Manager als designierten Konzernchef fallen. Facebook verschärft Anzeigenregeln in Ländern mit Wahlen. United Continental verdient mehr als erwartet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400