finanzen.net
07.02.2019 17:52
Bewerten
(34)

Wirecard-Aktie stürzt ab: Keine Hinweise auf Kursmanipulation - Neuer FT-Bericht belastet

Sinkflug geht weiter: Wirecard-Aktie stürzt ab: Keine Hinweise auf Kursmanipulation - Neuer FT-Bericht belastet | Nachricht | finanzen.net
Sinkflug geht weiter
DRUCKEN
Nach einem mehrtägigen Aktienbeben beim DAX-Neuling Wirecard hat die Münchner Staatsanwaltschaft München keine Hinweise auf kriminelle Kursmanipulation durch die Konzernspitze.
"Wir haben keinen ausreichenden Anfangsverdacht, um ein Ermittlungsverfahren gegen Verantwortliche der Wirecard einzuleiten", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Hans Kornprobst am Donnerstag in München.

Die Wirecard-Aktie war in der vergangenen Woche unter massiven Druck geraten, nachdem in der Londoner "Financial Times" (FT) zwei Berichte mit Vorwürfen angeblicher Bilanzierungsverstöße in Singapur erschienen waren. Wirecard bestreitet, dass ein Regelverstoß vorgelegen habe.

Zeitweise hatte die Aktie des Bezahldienstleisters mehr als ein Drittel ihres Wertes verloren. Derart große Kursschwankungen sind bei DAX-Unternehmen sehr ungewöhnlich. Der Wirecard-Vorstand hatte sich selbst an die Staatsanwaltschaft gewandt. Auch die Finanzaufsicht Bafin prüft, ob es sich um eine gezielte Attacke von Spekulanten handelte. Beide Behörden sind nun im Austausch: "Wir stehen im engen Kontakt mit der Bafin", sagte Kornprobst.

'FT': Neue Fragen rund um Wirecard-Untersuchungen in Singapur

Die Aktie von Wirecard kommt am Donnerstagnachmittag dennoch erneut unter Druck. Das Verwirrspiel um angebliche bilanzielle Regelverstöße bei dem Zahlungsdienstleister geht weiter. In der Konzernzentrale in Aschheim bei München sollen ranghohe Manager zumindest Kenntnis von einigen geplanten Zahlungsvorgängen des intern gemeldeten Mitarbeiters in Singapur gehabt haben, berichtete die "Financial Times" ("FT") am Donnerstag. Damit setzte die Zeitung ihre seit Tagen stattfindende Berichterstattung über das Thema fort. Wirecard reagierte erneut mit einer Zurückweisung der Berichterstattung in dem Blatt. Am Montag hatte das DAX-Unternehmen sich ausführlich gegen die Vorwürfe gewehrt, Untersuchungen in Singapur aber eingeräumt.

Ob es sich bei den fraglichen Zahlungsvorgängen im jüngsten Bericht der Zeitung um verdächtige Handlungen oder überhaupt ausgeführte Zahlungen handelt, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Seit Beginn der Berichterstattung der Zeitung um mutmaßliche Verstöße bei Wirecard in der vergangenen Woche hat die Aktie deutlich an Wert verloren.

Dem Blatt zufolge hat Wirecard einigen Mitarbeitern in der Untersuchung zu den Vorgängen übergangsweise neue Aufgabenfelder zugewiesen. Arbeitsrechtliche Maßnahmen seien abhängig von Beweisen. Wirecard wollte sich zu Details der Untersuchung auf Anfrage nicht äußern.

Wirecard hatte am Montag bestätigt, dass es eine Untersuchung rund um interne Hinweise eines Mitarbeiters in Singapur gebe. Diese sei aber im Wesentlichen abgeschlossen. Das formale Ende stehe kurz bevor, schlüssige Feststellungen hinsichtlich eines Fehlverhaltens rund um Buchungen in Singapur hätten sich weder durch eine interne Untersuchung der zuständigen Abteilung noch durch die externe Prüfung einer beauftragten Rechtsanwaltskanzlei ergeben. Entsprechende Vorwürfe seien "unbegründet".

"Wir haben alles aufgearbeitet. Es gibt keinerlei Risiko. Wir mussten in der Buchhaltung keinerlei Korrekturen oder Anpassungen vornehmen", hatte Vorstandschef Markus Braun zu Wochenbeginn dem "Handelsblatt" gesagt.

Der Kurs des Zahlungsdienstleisters sackte um bis zu fast 16 Prozent ab und lag zu Handelsschluss noch mit 15,00 Prozent im Minus bei 110,75 Euro. Wegen der starken Kursausschläge war der Titel auf Xetra kurzzeitig vom Handel ausgesetzt. In den vergangenen Tagen hatte sich die Aktie auf niedrigem Niveau stabilisiert, nachdem in der Vorwoche mehrere Artikel in der "Financial Times" in der Summe für einen Kurseinbruch um etwa ein Drittel gesorgt hatten. Am vergangenen Freitag waren die Aktien erstmals seit April 2018 wieder kurz für unter 100 Euro zu haben. Von diesem Tief ausgehend hatten sie sich bis zum Zwischenhoch am Vortag wieder um ein Drittel erholt.

Die Stimmungslage deutete zuletzt darauf hin, dass Anleger und Analysten der zwischenzeitlichen Erklärungsoffensive ihr Vertrauen schenkten. Investoren bleiben aber auf der Suche nach der Wahrheit sehr nervös, wie der neuerliche Rückschlag an diesem Donnerstag zeigt.

Wie zuvor schon andere Experten, hatte auch die DZ Bank am Donnerstag in einer vor dem "FT"-Bericht veröffentlichten Studie darauf verwiesen, dass die Wirecard-Aktie in den vergangenen Jahren immer wieder Attacken von Short-Sellern ausgesetzt gewesen sei - also der Spekulation auf fallende Kurse. "Bislang erwiesen sich aber alle Vorwürfe als haltlos", hob Harald Schnitzer von der Genossenschaftsbank hervor.

Redaktion finanzen.net / Dow Jones / dpa-AFX

Bildquellen: Wirecard AG, Wirecard
Anzeige

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.03.2019Wirecard buyUBS AG
19.02.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
18.02.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.02.2019Wirecard buyHSBC
11.02.2019Wirecard kaufenDZ BANK
06.03.2019Wirecard buyUBS AG
19.02.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
18.02.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.02.2019Wirecard buyHSBC
11.02.2019Wirecard kaufenDZ BANK
15.11.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HaltenDZ BANK
28.09.2018Wirecard NeutralCredit Suisse Group
27.09.2018Wirecard HaltenDZ BANK
01.02.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
07.01.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
21.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
02.11.2018Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen mit Gewinnen -- Levi's mit fulminanter Börsenrückkehr -- FT legt mit Vorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403