finanzen.net
06.09.2019 15:23
Bewerten
(1)

Borussia Dortmund: Schwarz-Gelb spielt auf Angriff

Spielerisch zum Erfolg: Borussia Dortmund: Schwarz-Gelb spielt auf Angriff | Nachricht | finanzen.net
Spielerisch zum Erfolg
Der börsennotierte Fußballverein Borussia Dortmund begeisterte die Fans mit einem erfolgreichen Bundesligaauftakt. Börsianer spekulieren auch darauf, dass die Mittelfristziele vorzeitig erfüllt werden.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Kabinentermin beim Dortmunder Bundesligisten BVB: Vertriebsdirektor Carsten Cramer und der Marketingchef des neuen Sponsors Comdirect, Matthias Hach, reden über eine Kooperation der Direktbank mit dem Vizemeister. Die brennendste Frage aber richtet sich an den ebenfalls anwesenden BVB-Kapitän und Nationalspieler Marco Reus. Ob der BVB wohl in der jüngst gestarteten 57. Spielzeit der Bundesliga den Titel ergattert? Reus lacht, hellsehen könne er nicht, aber er bestätigt das Vorhaben: "Dafür sind wir jetzt alle in der Verantwortung und wir haben 34 Spieltage Zeit, unser Ziel zu erreichen", antwortet er.

Bereits beim ersten Spiel gegen Augsburg hat die Mannschaft bewiesen, dass sie das Zeug dazu hat. Mit einem 5:1-Sieg gingen die Dortmunder vom Platz, auch Reus war mit einem Treffer beteiligt. "Es gibt nichts schöneres, als die Saison zu Hause zu beginnen, vor 80.000 Zuschauern", sagt der Profi. Er war aber nicht der Star auf dem Platz. Das war der vom FC Bayern zurückgekehrte Verteidiger Mats Hummels, der sich vorgenommen hat, die Siegermentalität der Münchner nach Dortmund zu übertragen.

Nicht nur die Fans auf den Tribünen von Deutschlands größtem Fußballstadion jubelten. Der Aktienkurs des Vereins stoppte die Talfahrt und drehte fulminant ins Plus. Dabei war der Kurs noch vor wenigen Tagen nach Vorlage der Bilanz für das Ende Juni abgelaufene Geschäftsjahr ins Straucheln geraten. Der Umsatz war um neun Prozent auf knapp 490 Millionen Euro geschrumpft. "Bereinigt um die Transfers ist der Umsatz im Geschäftsjahr 2018/19 um 18 Prozent auf 370 Millionen Euro gewachsen", erklärte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Ein Rekordwert, das operative Geschäft brummt.

Der Umsatzschwund kam zudem nicht überraschend: Dass sich ein Ereignis wie der Verkauf des französischen Spielers Masour Ousmane Dembélé im Jahr zuvor für 125 Millionen Euro an den spanischen Klub FC Barcelona nicht wiederholen würde, darauf hatte das Management bereits hingewiesen. Bislang haben Watzke und Co knapp 128 Millionen Euro für Spieler - darunter 31 Millionen Euro für Bayern-Rückkehrer Hummels - ausgegeben und lediglich etwa 72 Millionen Euro eingenommen. Rechnet man allerdings die 64 Millionen Euro für den im Januar angekündigten, aber erst im Sommer vollzogenen Wechsel von Christian Pulisic zum britischen Verein FC Chelsea mit ein, sieht die Bilanz gar nicht schlecht aus.

"Wir hatten eine klare Transferstrategie: Möglichst schnell die Zugangsseite abzudecken, um nicht unter Preisdruck zu geraten", sagte Watzke bei der Bilanzkonferenz. Nun nähere sich der BVB-Kader der reduzierten Wunschgröße. Die geringere Transferzahl hat einen weiteren Vorteil: Die Ausgaben des BVB für Berater haben sich im abgelaufenen Geschäftsjahr um 53 Millionen Euro verringert.

Marketing im Ausland


Der knapp verpasste Meistertitel in der abgelaufenen Spielzeit ist laut Watzke zwar "hart" gewesen, hatte aber kaum Einfluss auf die Einnahmen. Das größte Plus fuhr der BVB mit 37 Prozent bei den TV-Erlösen ein, die rund 167 Millionen Euro in die Kasse gespült haben. Zudem zahle sich der Werbefeldzug der letzten Zeit in den USA und Asien aus: "Unsere Ausrüster machen mittlerweile 50 Prozent des Umsatzes mit BVB-Artikeln im Ausland", so Watzke.

Bundesligisten setzen zunehmend auf internationale Sponsoren. Hinzugekommen ist beim BVB aber zuletzt die Comdirect aus Schleswig-Holstein. Zusammen bringen die Unternehmen eine App heraus, die den Fans neben dem kontaktlosen Bezahlen im Stadion auch den Kauf von BVB- und anderen Aktien ermöglicht. Künftig dürften also ein paar Kleinaktionäre hinzukommen.

Die können darauf hoffen, dass Borussia Dortmund das Ziel von 500 Millionen Euro transferbereinigtem Umsatz früher erreicht als geplant. Watzke will 2025 die Marke knacken, abhängig vom spielerischen Erfolg könne das auch früher passieren. Es liegt also an Kickern wie Reus, den Aktienkurs nach oben zu spielen. Der entschwand nach dem Kabinentermin - wild entschlossen - auch gleich wieder zum Training.

Investor-Info

Borussia Dortmund
Luft nach oben


Die BVB-Aktie könnte bald erstmals seit dem Börsendebüt auf über elf Euro steigen. Im Verhältnis zu Kader und Marke ist der Titel nach Berechnungen der Analysten des Bankhaus Lampe unterbewertet. Die Aktie schwankt abhängig von den spielerischen Leistungen der Profimannschaft stark. Die Teilnahme an der Champions League ist etwa wegen der hohen TV-Erlöse entscheidend. Geringen Einfluss auf den Kurs hat hingegen die sich abkühlende Konjunktur.







_____________________________
Bildquellen: Alexandre Simoes/Borussia Dortmund/Getty Images, ninopavisic / Shutterstock.com

Nachrichten zu BVB (Borussia Dortmund)

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Topspiel
BVB erringt Sieg gegen Gladbach
Trainer Lucien Favre riss erleichtert beide Arme in die Luft: Dank einer kämpferisch überzeugenden Leistung hat Borussia Dortmund auch ohne den suspendierten Jadon Sancho seine Unentschieden-Serie beendet und mischt in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga wieder kräftig mit.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BVB (Borussia Dortmund)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.11.2017BVB (Borussia Dortmund) NeutralOddo Seydler Bank AG
29.08.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
23.08.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
09.05.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
17.03.2017BVB (Borussia Dortmund) kaufenOddo Seydler Bank AG
29.08.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
23.08.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
09.05.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
17.03.2017BVB (Borussia Dortmund) kaufenOddo Seydler Bank AG
22.02.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
23.11.2017BVB (Borussia Dortmund) NeutralOddo Seydler Bank AG
29.11.2016BVB (Borussia Dortmund) NeutralOddo Seydler Bank AG
16.12.2014BVB (Borussia Dortmund) HaltenGSC Research GmbH
08.10.2010Borussia Dortmund GmbHCo haltenBankhaus Lampe KG
10.06.2010Borussia Dortmund wurde ausgestopptFocus Money
14.08.2007Borussia Dortmund verkaufenGSC Research
19.06.2007Borussia Dortmund verkaufenGSC Research
17.04.2007Borussia Dortmund DowngradeGSC Research
18.08.2006Borussia Dortmund reduzierenAC Research
22.05.2006Borussia Dortmund verkaufenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BVB (Borussia Dortmund) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
adidasA1EWWW
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750