ZertifikateAwards 2021/2022: Bitte stimmen Sie für finanzen.net zero und finanzen.net ab und gewinnen Sie eine Reise nach Berlin! -w-
21.10.2020 17:29

Ericsson-Aktie springt an: 5G-Ausbau treibt Ericsson an - Erwartungen übertroffen

Starke Nachfrage: Ericsson-Aktie springt an: 5G-Ausbau treibt Ericsson an - Erwartungen übertroffen | Nachricht | finanzen.net
Starke Nachfrage
Folgen
Die starke Nachfrage nach Produkten für das 5G-Mobilfunknetz hält den Netzwerkausrüster Ericsson in der Corona-Krise überraschend gut auf Kurs.
Werbung
Die Pandemie habe das Geschäft des Konzerns bisher nur begrenzt getroffen, berichtete Ericsson-Chef Börje Ekholm bei der Vorlage der Quartalszahlen am Mittwoch in Stockholm. Obwohl manche Kunden wegen der Pandemie ihre Investitionen gekürzt hätten, habe dies das Netzwerktechnik-Geschäft des Konzerns nicht belastet.

Im dritten Quartal steigerte der Rivale des finnischen Konzerns Nokia seinen Umsatz im Jahresvergleich um einen Prozent auf 57,5 Milliarden schwedische Kronen (5,6 Mrd Euro). Die Kernsparte Netzwerktechnik, die mehr als 70 Prozent der Erlöse beisteuert, legte sogar um sechs Prozent zu. Damit machte sie Umsatzeinbußen etwa im Geschäft mit digitalen Dienstleistungen mehr als wett.

Der operative Gewinn stieg - bereinigt um Sonderkosten für den Konzernumbau - von 6,5 auf 9,0 Milliarden Kronen und übertraf damit die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Unter dem Strich verdiente Ericsson 5,6 Millionen Kronen. Ein Jahr zuvor hatte die teure Beilegung eines Korruptionsverfahrens in den USA den Schweden einen Quartalsverlust von 6,9 Milliarden Kronen eingebrockt.

Die Quartalszahlen zeigen, dass der chinesische Markt für Ericsson immer wichtiger wird. Zwar waren Europa und Nordamerika weiterhin die bedeutendsten Absatzmärkte des Unternehmens, doch die Erlöse gingen dort im Jahresvergleich jeweils zurück. Die Region Nordostasien kam hingegen auf ein Umsatzplus von 39 Prozent. Dafür war den Angaben zufolge vor allem der Verkauf von 5G-Netzwerktechnik in der Volksrepublik China verantwortlich.

"Die Ergebnisse seit Jahresbeginn steigern unser Vertrauen, dass der Konzern sein Jahresziel erreicht", schrieb Ericsson-Chef Ekholm. Demnach will Ericsson weiterhin einen Umsatz zwischen 230 und 240 Milliarden Kronen erreichen. Davon soll mehr als 10 Prozent als bereinigter operativer Gewinn beim Unternehmen hängen bleiben. Im dritten Quartal lag die entsprechende Marge bei 15,6 Prozent.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die Ericsson-Aktie legte in Stockholm zuletzt um 9,58 Prozent auf 108 Schwedische Kronen zu. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier rund 29 Prozent an Wert gewonnen. Insgesamt wird das Unternehmen an der Börse umgerechnet mit rund 32 Milliarden Euro bewertet.

/stw/eas/fba

STOCKHOLM (dpa-AFX)

Bildquellen: Jari J / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ericsson (Telefon AB L.M.Ericsson) (B)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ericsson (Telefon AB L.M.Ericsson) (B)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ericsson (Telefon AB L.M.Ericsson) (B) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln