20.09.2021 17:52

Neuer DAX 40 schließt mit herben Verlusten - hält sich über 15.000-Punkte-Marke

Stürmischer Herbst in Sicht: Neuer DAX 40 schließt mit herben Verlusten - hält sich über 15.000-Punkte-Marke | Nachricht | finanzen.net
Stürmischer Herbst in Sicht
Folgen
Am Montag wurde der DAX zum ersten Mal in seiner Geschichte mit 40 beinhalteten Aktien gehandelt. Es ging weit nach unten.
Werbung
Der DAX startete mit einem Abschlag von 1,49 Prozent bei 15.259,50 Punkten in den ersten Handelstag. Im weiteren Verlauf ging es sogar noch weiter ins Minus. Das Tagestief markierte das Börsenbarometer bei 15.019,49 Zählern und somit nur knapp oberhalb der psychologisch wichtigen 15.000er-Marke. Letztlich verlor der DAX 40 2,31 Prozent auf 15.132,06 Zähler.

Bereits am Morgen war der frisch auf 40 Mitglieder aufgestockte deutsche Leitindex auf den tiefsten Stand seit Juli gefallen. Schwache Vorgaben von den Überseebörsen und die Sorge um die sich zuspitzende Krise um den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande drückten die Kurse.

"Mit der sommerlichen Ruhe ist es auf dem Parkett definitiv vorbei. Stattdessen steuern die Börsen auf einen stürmischen Herbst zu", schrieb Marktbeobachter Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Seit dem DAX-Rekord im August wächst der Konjunkturpessimismus an den Märkten. Nach bereits drei Wochen mit Kursabschlägen sehen Börsianer mit dem jetzigen Rücksetzer weitere wichtige Unterstützungslinien im deutschen Leitindex in Gefahr. Werden diese durchbrochen, könnte es weiter nach unten gehen.

Die neue Börsenwoche steht derweil ganz im Zeichen der Leitzinsentscheidungen diverser Notenbanken, allen voran der Fed in den USA. Dabei dreht sich alles um die Frage, ob die US-Währungshüter nunmehr ein deutliches Signal für die bereits erwartete Rückführung ihrer Wertpapierkäufe geben werden.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen uneins -- DAX im Plus -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- American Express, Siltronic, Vivendi, Evergrande im Fokus

Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. BVB erneut über Wochen ohne Haaland. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Facebook und französische Verlage treffen Lizenz-Vereinbarung. Unfallermittler: Tesla bei Crash in Texas wohl doch nicht fahrerlos. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück. Air Liquide wächst im dritten Quartal deutlich.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln