finanzen.net
10.01.2019 20:54

Erst IBM, dann Apple - Buffetts Erfolgsbilanz leidet unter den Tech-Aktien

Tech-Dilemma: Erst IBM, dann Apple - Buffetts Erfolgsbilanz leidet unter den Tech-Aktien | Nachricht | finanzen.net
Tech-Dilemma
Folgen
Jahrzehntelang wandte sich Warren Buffett von diversen Investitionen in amerikanische Technologieunternehmen ab. Dass er dieses Paradigma längst aufgegeben hat, kommt ihn und seine Berkshire Hathaway-Aktionäre nun jedoch teuer zu stehen.
Werbung
Die Entscheidung von Warren Buffett, mit der jahrelangen Abstinenz vom amerikanischen Technologiesektor zu brechen, kostete ihn und seine Berkshire Hathaway-Investoren in den zurückliegenden Monaten viele Milliarden US-Dollar. Es scheint so, als ob das Orakel aus Omaha kein glückliches Händchen für die IT-Branche hätte.

IBM doch kein "einfaches Unternehmen"?

Bei der Analyse der Unternehmen, die für Berkshire Hathaway als Investition in Frage kommen, schrieb Buffett einmal in einem Brief an die Aktionäre, dass er "einfache Unternehmen" bevorzuge, und fügte hinzu: "Wenn es viel Technologie gibt, werden wir es nicht verstehen". Trotz dieser Prämisse verließ Buffett spätestens 2011, mit seiner Beteiligung an IBM, diesen ursprünglich streng abgesteckten Kompetenzkreis.

Ein denkbar schlechter Zeitpunkt

Nachdem sich Warren Buffett und Charlie Munger trotz jeglicher Vorsätze 2011 dazu hinreißen ließen, mehr als 10 Milliarden US-Dollar in den IBM-Konzern zu investieren, ging die Aktie des US-amerikanischen IT-Unternehmens in den darauffolgenden Jahren auf Tauchstation und markierte somit einen seltenen schwarzen Fleck in der glorreichen Erfolgsbilanz des Starinvestors.

Die Anteilsscheine der International Business Machines Corporation verloren von ihrem Jahreshoch 2011, welches bei rund 190 US-Dollar pro Aktie markiert wurde, bis zum heutigen Tag ca. 36 Prozent ihres Wertes.

Konjunktursorgen in China belasten die Umsatzprognose von Tim Cook

Nun fürchten sich viele Berkshire Hathaway-Aktionäre davor, dass die neue Beteiligung am Apple-Konzern, die Ende September 2018 etwa 252 Millionen Aktien umfasste, ein ähnliches Schicksal erleiden könnte. Denn nachdem der iPhone-Hersteller seine Umsatzprognose - aufgrund eines sehr wahrscheinlichen konjunkturellen Abschwungs in China - drastisch reduziertes und bekannt gab, keine Daten mehr über die Anzahl der verkauften iPhones, iPads oder MacBooks zu veröffentlichen, brach auch der Kurs der Apple-Aktien ein.

Ist der Apple-Peak erreicht?

Die Wall Street interpretierte die Warnung von Apple als allgemeines Zeichen dafür, dass der Umsatz des Konzerns nun seinen Höchststand erreicht hat und ein Gewinnwachstum nur noch mit steigenden Preisen und höheren Margen einhergehen kann.

iPhone-Hersteller im Crashmodus

Die Apple-Aktie verlor von ihrem Allzeithoch vom 4. Oktober 2018, das bei einem Kurs von 233,47 US-Dollar pro Aktie markiert wurde, bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt bereits rund 35 Prozent an Wert. Da laut der jüngsten 13-F-Bekanntmachung, die Apple-Aktie mit einem Anteil von rund 26 Prozent die mit Abstand größte Position im Portfolio von Berkshire darstellt, verwundert es nun kaum, dass der Rückgang des Aktienkurses des iPhone-Herstellers nun einen extrem negativen Einfluss auf das Gesamtportpolio der Buffett-Holding hat.

Milliardenverlust durch Apple-Beteiligung

Experten rechnen damit, dass allein der Kursrutsch der Apple-Aktie Berkshire Hathaway im vierten Quartal 2018 einen Buchverlust von über 17 Milliarden US-Dollar einbrocken wird. Wie schlimm die Auswirkungen des Apple-Crashs tatsächlich sind, wird jedoch erst in wenigen Wochen klar sein, wenn die Investment-Holding ihre Bücher öffnet.

Anleger bleiben Buffett-Aktie treu

Auf Grund dieses Apple-Dilemmas musste auch die Berkshire Hathaway-Aktie einige Prozentpunkte abgeben. Zwischen dem Allzeithoch vom 10. Oktober 2018 bei 335.900 US-Dollar pro A-Aktie und dem gegenwärtigen Kurs von 295.399 US-Dollar pro Anteil liegt nun schon eine Differenz von über 40.000 US-Dollar oder rund 12 Prozent. Auf Jahressicht schlägt sich das Papier im Vergleich zum S&P 500 jedoch relativ tapfer.

Rote Vorzeichen für das vierte Quartal

Das nächste Quartalsergebnis von Berkshire Hathaway wird aber nicht nur unter dem Apple-Aktienpaket leiden, sondern auch unter den aufgestockten Bank-Beteiligungen. Denn die Verluste im vierten Quartal dürften durch die Tatsache verstärkt werden, dass die Buffett-Holding im dritten Quartal 2018 rund 13 Milliarden US-Dollar in US-Bankaktien gesteckt hat. Die steile Bewegung der Zinskurve hat nun jedoch gerade diese Finanztitel abgestraft. Gerade im vierten Quartal gingen die steigenden kurzfristigen Zinssätze mit sinkenden langfristigen Zinssätzen einher. Dies führte wiederum zu geringeren Margen im Bankgeschäft.

Buchverluste in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar mit Bankaktien

Experten schätzen, dass Berkshire Hathaway im vierten Quartal 2018 neben dem 17 Milliarden US-Dollar Buchverlust mit den Apple-Papieren auch einen rund 10 Milliarden US-Dollar schweren Buchverlust mit den Finanzbeteiligungen an Goldman Sachs, American Express, Wells Fargo und der Bank of America erleiden muss. Die genauen Zahlen hierfür werden ebenfalls erst in einigen Wochen bekanntgegeben.

In Sippenhaft mit dem Gesamtmarkt

Auch wenn das Markt-Timing beim Kauf der IBM- und Apple-Beteiligung durch Warren Buffett als eher suboptimal angesehen werden darf, zählt die Berkshire Hathaway-Holdinggesellschaft, zu der insgesamt über 80 Firmen gehören, für viele Investoren zu Recht zu den langfristig rentabelsten Unternehmen der Welt. Die gegenwärtige Entwicklung zeigt jedoch deutlich, dass auch eine Investmentlegende, wie Warren Buffett, nicht vom allgemeinen Marktpreisrisiko an der Börse verschont bleibt.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Photo by Alex Wong/Getty Images, Daniel Zuchnik/WireImage

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Neues Klangerlebnis
Konkurrenz für Apples HomePod: Ex-Apple-Angestellte wollen eigenen Lautsprecher auf den Markt bringen
Auf dem Markt für Audiogeräte könnte es bald einen neuen Wettbewerber geben. Ein von ehemaligen Apple-Mitarbeitern gegründetes Startup arbeitet an einer Neuheit und will damit die Konkurrenz hinter sich lassen.
03.06.20
02.06.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.06.2020Apple kaufenDZ BANK
12.05.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2020Apple buyUBS AG
04.05.2020Apple kaufenDZ BANK
01.05.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
03.06.2020Apple kaufenDZ BANK
12.05.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2020Apple buyUBS AG
04.05.2020Apple kaufenDZ BANK
01.05.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Apple market-performBernstein Research
22.04.2020Apple market-performBernstein Research
03.04.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
26.03.2020Apple Equal weightBarclays Capital
16.03.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
01.05.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
17.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street schließt höher -- DAX scheitert knapp an 12.500-Punkte-Hürde -- Lufthansa mit Milliarden-Verlust -- Warner Music-Aktie erfolgreich zurück auf dem Parkett -- Conti, Wirecard, Zoom im Fokus

US-Rohölvorräte fallen überraschend. Ungarische MVM legt E.ON Gebot für innogys Vertriebsgeschäft in Tschechien vor. Bank of England rät offenbar Großbanken zu Vorkehrungen für No-Deal-Brexit. Renault vereinbart mit Banken Milliardenkredit. AXA senkt Dividendenvorschlag für 2019 deutlich. B.Braun scheitert mit Widerstand gegen RHÖN-Übernahme. Ahold Delhaize kauft zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
ITM Power plcA0B57L
TeslaA1CX3T
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001
Carnival Corp & plc paired120100