finanzen.net
17.07.2020 23:03

Börseneinsteiger Nikola: Darum hält JPMorgan die Nikola-Aktie für langfristige Anleger für attraktiv

Trotz "Story-Aktie": Börseneinsteiger Nikola: Darum hält JPMorgan die Nikola-Aktie für langfristige Anleger für attraktiv | Nachricht | finanzen.net
Trotz "Story-Aktie"
Folgen
Die US-Bank JPMorgan hat die Aktie des Tesla-Konkurrenten Nikola mit einer Kaufempfehlung bewertet. Trotz einiger Risiken habe das Unternehmen eindeutig Chancen aufzuweisen. Gerade für langfristige Investoren biete sich das Wertpapier an.
Werbung
• JPMorgan spricht Kaufempfehlung aus
• Aktienkursziel von 45 US-Dollar übertroffen
• Analyst bezeichnet Nikola als "Story-Aktie"

Kaufempfehlung für Nikola-Papiere ausgesprochen

JPMorgan-Analyst Paul Coster hat eine Kaufempfehlung für die Aktie des Automobilherstellers Nikola ausgesprochen, wie unter anderem Yahoo Finance berichtete. Noch am selben Börsentag kletterte die Aktie über JPMorgans Kursziel von 45 US-Dollar. Die erfolgreiche Umsetzung der mehrjährigen Wachstumsstrategie, im Zuge derer das Unternehmen 2027 eine Ertragskraft von etwa 1,7 Milliarden US-Dollar vor Abzug der Steuern aufweisen will, sei dabei nicht vollständig in das Wertpapier eingepreist, so Coster. So gebe es in der Zukunft eine Vielzahl an potenziellen Erfolgschancen für das Unternehmen, etwa die noch ausstehende Ankündigung eines Fertigungspartners für den Bau des Pick-ups-Trucks Badger, den Nikola als Reaktion auf Teslas Cybertruck herstellen lassen will. Aber auch der geplante Bau von Wasserstofftankstellen und potenziell beschleunigte Implementierungspläne für den bereits angekündigten Brennstoffzellen-Sattelzug sowie die damit verbundene schnellere Übernahme der Wasserstoff-Infrastruktur in den USA können sich laut Coster positiv auf den Aktienpreis auswirken.

Erfolgschance trotz "Story-Aktie"

Zwar bezeichnete Coster Nikolas Wertpapier als "Story-Aktie", deren Wert eher die erwartete Outperformance oder eine positive Berichterstattung widerspiegelt als das Vermögen oder Einkommen, wenn das Unternehmen aber nach Plan arbeite und das Bereitstellen der Aktie ein Gleichgewicht zwischen Risiko und Ertrag aufweise, sei er optimistisch gestimmt. Sollte der Automobilhersteller aber nicht planmäßig arbeiten oder seinen Vorsprung durch Mitbewerber einholen lassen, könne JPMorgan seine positive Einstellung auch schnell wieder revidieren. Ein hohes Risiko sehe Coster darin, dass Nikola berechtigt ist, sein Eigenkapital auszugeben und dies neben dem Anhäufen von Schulden wahrscheinlich auch tun werde, um das Unternehmenswachstum zu finanzieren.

Nur wenige Stunden nach der Neubewertung durch Coster hat Nikola-Gründer Trevor Milton auf seinem Twitter-Account ein Video vom Brennstoffzellen-Sattelzug des Unternehmens geteilt. Nach der erstmaligen Ankündigung Anfang Juni kam es zur vermehrten Berichterstattung über Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Produktpaletten von Nikola und Tesla. Milton teilt auf seinem Twitter-Account regelmäßig neue Fahrzeugdesigns. Erst kürzlich erklärte er im Interview mit Yahoo Finance, dass er mit dem Badger den Ford F-150 angreifen wolle.

Nikola-Aktie für langfristige Investoren attraktiver

Costers Neubewertung deckt sich allerdings nicht eindeutig mit den Bewertungen anderer Analysten. Jeffrey Osborne von der Investmentbank Cowen bewertete die Aktie zwar bereits letzten Monat mit "Übergewichten" und formulierte ein Preisziel von 79 US-Dollar, RBC Capital sprach aber erst kürzlich eine Hold-Empfehlung und ein Kursziel von 46 US-Dollar aus.

Coster sehe in Nikola aber auch ein großes Potenzial für langfristige Investoren, die die Wertpapiere als attraktive Anlage nutzen können. Momentan sei Nikolas Handelsvolumen zwar recht hoch, der Streubesitz aber niedrig. Daher vermutet Coster, dass die Aktienbewegung derzeit noch größtenteils durch kurzfristige Händler angetrieben werde. Institutionelle Investoren wiederum seien fokussierter auf die Optionsscheine des Unternehmens. Die Aktie notiert größtenteils volatil, seit sie durch eine Fusion mit einer Zweckgesellschaft Anfang Juni an der Börse notiert wurde. Daran werde sich laut Coster vorerst auch nichts ändern, bis alle Aktienanteile der Gesellschaft registriert seien und das Unternehmen Optionsscheine ausrufe. Letzten Monat erreichte das Wertpapier ein bisheriges Hoch von 93,99 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Nikola, Tang Yan Song / Shutterstock.com

Nachrichten zu Nikola

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nikola

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Nikola Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
GRENKE AGA161N3
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
NVIDIA Corp.918422
Microsoft Corp.870747
NikolaA2P4A9
XiaomiA2JNY1
BYD Co. Ltd.A0M4W9