finanzen.net
05.04.2019 08:48
Bewerten
(0)

Uniper-Aktie - Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Unabhängigkeit fraglich: Uniper-Aktie - Beziehungsstatus: Es ist kompliziert | Nachricht | finanzen.net
Unabhängigkeit fraglich
DRUCKEN
Der Energiekonzern Uniper befindet sich im Zentrum eines Übernahmekrimis.
Hauptdarsteller sind der finnische Großaktionär Fortum und der US-Hedgefonds Elliott. Erst im Herbst 2016 als "Resterampe" von E.ON an die Börse gebracht, könnte die Unabhängigkeit für Uniper nach wenigen Jahren bald wieder vorbei sein. Auch abseits dessen steht der Kraftwerkskonzern vor erheblichen Herausforderungen - nicht nur durch den geplanten Kohleausstieg. Was bei dem Unternehmen los ist, was Analysten sagen, und was die Aktie macht.

DAS IST LOS BEI UNIPER:

Der Kraftwerksbetreiber steht vor einem schwierigen Jahr - sowohl in operativer als auch in strategischer Hinsicht. Es ist unklar, wie lange das Unternehmen seine Unabhängigkeit noch bewahren kann. Die angespannte Lage in der europäischen Energiewirtschaft belastet zudem das Geschäft. Politische Unsicherheiten wie der Ausstieg aus der Kohle in Europa, der Austritt Großbritanniens aus der EU und der Zank um die Gaspipeline Nord Stream 2, die Uniper mitfinanziert, trüben die Stimmung. Investoren müssen sich im laufenden Jahr auf weiter sinkende Gewinne einstellen. Zur Besänftigung lockt Uniper sie mit üppigen Dividenden.

Seit seinem Bestehen als eigenständiges Unternehmen geht der operative Gewinn beständig zurück. Unter dem Strich hat Uniper bislang sogar nur Verluste geschrieben. So musste das Unternehmen gleich im ersten Jahr Milliarden auf seinen Kraftwerkspark abschreiben. Weil Wind- und Solarenergie im Stromnetz Vorrang haben, werden konventionelle Kraftwerke automatisch aus dem Markt gedrängt. Uniper hat daher Kraftwerke stillgelegt oder hält sie nur noch als Reserve vor. Ein Ärgernis bleibt das neue Steinkohlekraftwerk Datteln 4. Mehr als 1,5 Milliarden Euro hat der Konzern in das Werk investiert, das wegen Verzögerungen und Baumängeln immer noch nicht fertig ist. Womöglich geht es wegen des geplanten Kohleausstiegs nie ans Netz.

An vorderster Stelle muss Uniper sein Verhältnis zu Großaktionär Fortum klären - bald mit einem neuen Management. Denn der erkrankt pausierende Vorstandschef Klaus Schäfer sowie Finanzchef Christopher Delbrück haben ihren Rücktritt für den Sommer angekündigt. Mit Fortum laufen nun Gespräche, wie es in der Beziehung weitergehen soll. Der Ausgang ist dabei völlig offen.

Fortum hatte Mitte des vergangenen Jahres den Uniper-Anteil von E.ON in Höhe von 46,65 Prozent übernommen und hält aktuell knapp unter 50 Prozent der Anteile. Das Management von Uniper hatte sich lange gegen die Übernahme gewehrt. Aus Ankündigungen, mit Fortum verschiedene Möglichkeiten für eine Kooperation zu prüfen, wurde bis heute nichts. Fortum-Chef Pekka Lundmark zeigte sich mehrfach frustriert über die fehlende Kooperation.

Einer der Kernpunkte des Streits ist die russische "Giftpille", die eine vollständige Übernahme durch die Finnen derzeit unmöglich macht. Die russischen Behörden hatten bei der Genehmigung die Auflage verhängt, dass Fortum nicht mehr als 50 Prozent an Uniper übernehmen darf. Dabei geht es um Unipers Geschäft mit Wasseraufbereitung, das Russland als "strategisch" einstuft. Lundmark hatte den Vorwurf erhoben, das Uniper-Management habe in Russland aktiv gegen die Übernahme durch Fortum gearbeitet.

Der aktivistische Investor Paul Singer mit seinem Hedgefonds Elliott hatte daraufhin auf der Hauptversammlung im vergangenen Jahr eine Sonderprüfung des Sachverhalts beantragt. Elliott hält letzten Angaben zufolge direkt und mittels Finanzinstrumenten 17,84 Prozent an Uniper. Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass sich Fortum mit Elliott verbünden könnte.

Das Geschäft mit der Wasseraufbereitung ist auch Gegenstand der Gespräche zwischen Fortum und Uniper. Bei einer Einigung könnte der Weg für eine mögliche Komplettübernahme doch noch frei werden. Elliott hält zudem den Druck weiter hoch: So forderte der Hedgefonds Ende März von Uniper einen Beherrschungsvertrag mit Fortum und die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung zu diesem Thema.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Investoren, die von Beginn an bei Uniper dabei waren, können nicht klagen, blickt man auf die kurze Kurshistorie von Uniper. So ging der Konzern im September 2016 als Abspaltung von E.ON mit einem Preis von gut 10 Euro an die Frankfurter Börse. Der Kurs stieg danach stetig und wurde bereits im darauf folgenden Sommer von Übernahmefantasien beflügelt. Fortum bot den Uniper-Aktionären Ende September 2017 dann 22 Euro je Aktie. Das lag bereits zu dem Zeitpunkt unter dem damaligen Kurswert des Unternehmens. Und auch danach ging es für die Aktie weiter nach oben, da Aktionäre auf ein höheres Gebot spekulierten.

Im vergangenen Jahr verlor die Aktie inmitten der festgefahrenen Situation zwischen Uniper und Fortum rund 13 Prozent an Wert, ausgelöst durch einen deutlichen Rücksetzer auf unter 22 Euro im Dezember. Doch seit Beginn des neuen Jahres geht es wieder stetig nach oben. Auch hier beflügeln eher die wieder gestiegenen Aussichten auf eine Komplettübernahme den Kurs. Im Jahresverlauf stieg der Kurs um mehr als 20 Prozent, sein Jahreshoch von 27,71 Euro erreichte das Papier Ende März und lag damit nur knapp unter seinem Rekordhoch von Mai 2018.

Die Aktie notiert dabei deutlich über den Kurszielen der meisten der im dpa-AFX Analyser zusammengefassten Analysten, die sich sehr zurückhaltend zu Uniper verhalten. Im Schnitt haben sie einen Preis von knapp 24 Euro ausgelobt. Acht raten dabei zum Verkauf der Aktie, genauso viele empfehlen, das Papier zu halten. Nur drei Experten raten zum Kauf.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Angesichts der unklaren Gemengelage gehört die Uniper-Aktie nicht zu den Favoriten der Analysten - vor allem wegen der Unklarheit darüber, wie Großaktionär Fortum weiter vorgehen wird. Mit der Ankündigung des Managementwechsels gehen die Experten davon aus, dass sich das Problem der russischen Giftpille lösen lässt. Aber auch die Geschäftsentwicklung lässt nicht unbedingt Jubelstimmung aufkommen. So fiel die Prognose des Managements für das laufende Jahr für viele enttäuschend aus. Dazu kommen die vielen Sonderthemen, etwa der Kohleausstieg in vielen europäischen Ländern, wobei eine Entschädigung keineswegs überall gesichert ist.

Sven Diermeier von Independent Research gehört zu denjenigen, die das Papier auf der Verkaufsliste haben. Die Aktie bewege sich in "einem Spannungsfeld" der heterogenen Aktionärsstruktur und einem komplexen Geschäftsumfeld, schrieb er jüngst in einer Studie. Für Holger Fechner von der NordLB sind die Beweggründe für Fortums Übernahmepläne weiterhin unklar. Sehen die Finnen Uniper als Finanzbeteiligung samt künftiger Kooperation? Strebt Fortum die Komplettübernahme an? Oder denkt der Großaktionär sogar über einen Weiterverkauf nach? Die Bandbreite der Spekulationen ist dem Experten zufolge groß. Fechner rät daher, die Aktie zu halten.

Für Vincent Ayral von JP Morgan liegt der Ball jedenfalls im Feld von Fortum. Der Analyst geht aber nicht davon aus, das sich der Konzern zur Zahlung einer höheren Prämie auf den aktuellen Kurs verleiten lässt, um die Kontrolle über Uniper zu erlangen. Eher würden die Finnen abwarten. Auch er zeigt sich der Aktie gegenüber neutral.

/nas/stw/fba

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Uniper

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uniper

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2019Uniper NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.05.2019Uniper VerkaufenIndependent Research GmbH
08.05.2019Uniper buyDeutsche Bank AG
07.05.2019Uniper UnderperformJefferies & Company Inc.
07.05.2019Uniper UnderperformBernstein Research
08.05.2019Uniper buyDeutsche Bank AG
07.05.2019Uniper buyUBS AG
03.05.2019Uniper buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.03.2019Uniper buyUBS AG
12.03.2019Uniper buyUBS AG
20.05.2019Uniper NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.05.2019Uniper NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.04.2019Uniper Equal weightBarclays Capital
29.03.2019Uniper HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.03.2019Uniper NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.05.2019Uniper VerkaufenIndependent Research GmbH
07.05.2019Uniper UnderperformJefferies & Company Inc.
07.05.2019Uniper UnderperformBernstein Research
07.05.2019Uniper ReduceKepler Cheuvreux
07.05.2019Uniper UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uniper nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Nachhaltig investieren

Mit nachhaltigen Produkten investieren Sie in eine bessere Welt - ohne Abstriche bei der Rendite. Wie das gelingt, erklärt Heiko Geiger von der Bank Vontobel im Webinar um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Uniper Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX fester -- Offenbar Millionenklage gegen VW in Saudi Arabien -- Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor - Angriff auf VW -- Wirecard, Siltronic, LEONI, Uniper, Schaeffler im Fokus

Novartis: USA lassen mehr als zwei Millionen Dollar teures Medikament zu. Brexit-Partei stärkste Kraft bei Europawahl in GB. Nasdaq zieht Übernahmeangebot für Osloer Börse zurück. Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen. QIAGEN: PIK3CA-Biomarker-Test erhält FDA-Zulassung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die traditionellen Volksparteien haben bei den EU-Wahlen schwach abgeschnitten. Erwarten sie nun einen veränderten politischen Kurs Europas?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Infineon AG623100
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8