finanzen.net
+++ Jetzt neu: Vermögenswirksame Leistungen mit ETFs, kostenlose Altersvorsorge vom Chef +++-w-
12.09.2019 18:52

Rally oder Absturz? So schätzen Experten die Börsenentwicklung bis zum Jahresende ein

Unterschiedlichste Prognosen: Rally oder Absturz? So schätzen Experten die Börsenentwicklung bis zum Jahresende ein | Nachricht | finanzen.net
Unterschiedlichste Prognosen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Der Sommer ist vorbei, die Börsen befinden sich mitten im traditionell schwachen Börsenmonat September. Was können Anleger vom Börsenjahr 2019 jetzt noch erwarten? Analysten sind sich nur bei einer Sache einig.
Werbung
• Die Börsen haben 2019 bislang eine starke Entwicklung gezeigt
• Prognosen für den weiteren Jahresverlauf gehen weit auseinander
• Einig sind sich Analysten nur bei der Gesamtjahrestendenz für den S&P 500

Für Anleger war 2019 bislang ein erfolgreiches Börsenjahr. Der S&P 500 hat seit Januar kräftig um knapp 19 Prozent zugelegt, für den US-Leitindex Dow Jones ging es um mehr als 15 Prozent nach oben. Und auch die Börsen in Europa haben sich im bisherigen Jahresverlauf positiv entwickelt: Während der DAX 16 Prozent höher steht als zu Jahresbeginn, hat der Euro Stoxx 50 sogar ein Plus von knapp 17 Prozent eingefahren.

Grund genug, sich darüber Gedanken zu machen, ob es Zeit wäre, Gewinne mitzunehmen oder ob die Märkte noch Aufwärtspotenzial haben. Befragt man Analysten, zeigt sich ein durchaus gemischtes Bild.

Unterschiedlichste Erwartungen

Tatsächlich sind sich Experten der großen Bankhäuser alles andere als einig, wohin die Börsen sich im weiteren Jahresverlauf entwickeln werden. CNBC hat die Prognosen der besten Analysten unter die Lupe genommen und nimmt man den S&P 500 als Maßstab, der sich unter den größten Indizes bisher am besten entwickelt hat, wird die Diskrepanz besonders deutlich. Deutschlands größtes Finanzhaus, die Deutsche Bank, sieht den großen US-Index zu Jahresende nochmals mehr als neun Prozent höher und hat ein Kursziel von 3.250 Punkten vergeben. Auch Tom Lee von Fundstrat glaubt, dass der Index noch Luft nach oben hat und traut dem S&P 500 einen Sprung bis auf 3.125 Zähler zu - damit liegt er nur leicht über dem Kursziel von David Kostin von Goldman Sachs, der noch ein Aufwärtspotenzial von rund vier Prozent sieht.

Doch längst nicht alle Analysten sind so positiv gestimmt für den weiteren Jahresverlauf. Die größten Bären unter den Experten arbeiten bei Barclays und Morgan Stanley - dort hat man jeweils Kursziele von 2.750 Zählern vergeben, was einem Rückgang um knapp acht Prozent bis zum Jahresende gleich käme. Auch Scott Wren von Wells Fargo glaubt nicht an einen Fortgang der Rally, sein prognostizierter Rückgang um rund 4,3 Prozent fällt aber moderater aus, als bei seinen Kollegen.

Und auch Verfechter einer Seitwärtsentwicklung finden sich unter den Bankexperten: JPMorgan Chase, die UBS oder die RBC erwarten jeweils nur leichte Veränderungen bis zum Jahresende 2019. Auch von Oppenheimer oder der Credit Suisse kommen Kurszielschätzungen, die leicht über oder unter dem aktuellen Indexstand liegen.

Berichtssaison dürfte für Bewegung sorgen

Neben vielen makroökonomischen und geopolitischen Faktoren wird es voraussichtlich die so genannte "Earnings Season" sein, die die Indizes in die eine oder andere Richtung ausschlagen lassen könnte.

Einig sind sich die Experten allerdings in einer Sache: Dass der S&P 500 auf Jahressicht gesehen nicht mehr in die Verlustzone rutschen wird. Anleger, die zu Jahresbeginn investiert haben, werden 2019 den Analysten zufolge also auf jeden Fall mit Gewinn beenden - und zwar unabhängig davon, welcher Analyst mit seinem Kursziel am nächsten dran ist.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: interstid / Shutterstock.com, Brian A. Jackson / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX verlässt Handel leichter -- US-Börsen schließen grün -- Nikola verschiebt Badger-Präsentation -- Bayer mit Gewinnwarnung -- STMicroelectronics wird optimistischer -- Deutsche Telekom im Fokus

Varta-Finanzvorstand geht zum Jahresende. Hapag-Lloyd Cruises bietet wieder Landgänge bei Kreuzfahrten an. VW bereitet wohl mögliche Abspaltung von Lamborghini vor. Insolvenzverfahren für Wirecard-Tochter WDRS eröffnet. Genehmigungsprozess für K+S-Salzeinleitung in finaler Phase. Brexit-Vertragsbruch: EU-Kommission startet Verfahren gegen London. PepsiCo wagt wieder eine Prognose - Wachstum im dritten Quartal.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Siemens Energy AGENER6Y
XiaomiA2JNY1
Daimler AG710000
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
PalantirA2QA4J
Plug Power Inc.A1JA81