18.07.2015 11:00

Ökonomen-Barometer: Aufschwung wird sich fortsetzen

Unverändert zum Vormonat: Ökonomen-Barometer: Aufschwung wird sich fortsetzen | Nachricht | finanzen.net
Unverändert zum Vormonat
Folgen
Die führenden deutschen Volkswirte sehen das Hellas-Drama und den China-Crash als kurzfristige Phänomene. Die Rente mit 63 fällt bei den Experten völlig durch.
Werbung
€uro am Sonntag
von W. Ehrensberger, €uro am Sonntag

Erstmals seit dem Start im Jahr 2006 hat sich das Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und des Nachrichtensenders n-tv gegenüber dem Vormonat nicht verändert: Die führenden deutschen Volkswirte schätzen die derzeitige wirtschaftliche Lage exakt so ein wie im Monat zuvor. Der Wert erreicht demnach im Juli erneut 63 Punkte. Der Ausblick auf die kommenden zwölf Monate liegt mit 63,6 Punkten um 2,7 Punkte niedriger als im Vormonat. Erstmals seit Jahresbeginn sind so Stand und Prognose auf gleichem Niveau. Beide Werte liegen immer noch deutlich jenseits der 50-Punkte-Marke, die Stagnation signalisiert.


Die jüngsten Rückgänge wichtiger Konjunkturindizes wie Ifo-Geschäftsklima, GfK-Konsumklima oder zuletzt des ZEW-Indikators für Konjunktur­erwartungen halten die Ex­perten für vorübergehende Unterbrechungen eines anhaltenden Aufwärtstrends. Der China-Crash und das Hellas-Drama werden insgesamt eher als ­kurzfristige Phänomene wahrgenommen - wobei Chinas Schwäche den meisten als das potenziell größere Problem erscheint. "Nicht so sehr der Grexit ist das Problem, sondern die schlechte Lage der Schwellenländer, allen voran China", sagt Friedrich Heinemann (ZEW Mannheim). "Arbeitsmarkt- und Einkommensentwicklung sprechen für eine Fortsetzung des Aufschwungs, zumal stärkere Investitionen dazukommen", so Michael Stahl vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall.


Thomas Gitzel (Chefökonom VP Bank) verweist auf die sich erholende US-Wirtschaft und positive Signale aus den Nachbarländern der Eurozone. "Das dürfte in den kommenden Monaten wieder für Besserung sorgen." Andere wie Wilfried Fuhrmann (Uni Potsdam) oder Tim Krieger (Uni Freiburg) registrieren aber auch zunehmende ­Unsicherheit angesichts der zahlreichen Krisenherde.

Votum gegen Rente mit 63

Vor einem Jahr hat die Große Koalition die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren nach 45 Beitragsjahren eingeführt. Das Interesse daran ist groß: Bis Ende April hat die Rentenversicherung 300 000 Antragsteller ­gezählt. Wirtschaftsverbände kritisieren, dass diese Regelung zu einer erheblichen Verschärfung des Fachkräftemangels führe und angesichts der demografischen Entwicklung ein falsches Signal setze. 85 Prozent der im Ökonomen-Barometer befragten Experten vertreten ebenfalls diese Meinung.

Lediglich 15 Prozent halten die Regelung für richtig (siehe Grafik). Eine klare Mehrheit von drei Viertel der Experten spricht sich darüber hinaus für eine mittelfristige Erhöhung des Renteneintrittsalters über die Grenze von 67 Jahren aus.


Boris Augurzky vom RWI bringt es auf die knappe Formel: "Steigende Lebenserwartung heißt steigendes Renteneintrittsalter, sonst ist die Rente nicht finanzierbar." Viele Experten wie Thomas Gries (Uni Paderborn) schlagen allerdings auch flexible Lösungen vor. "Nicht ein pauschales Anheben der Altersgrenze ist sinnvoll, sondern ein flexibler Übergang sowohl hinsichtlich des Alters als auch der wöchentlichen Stundenleistung", so Gries. "Dies würde den sehr unterschiedlichen Bedingungen unterschiedlicher Tätigkeiten gerecht werden." Zu dieser Flexibilität sollten Gries zufolge auch Mischformen von Rentenbezug und Zuverdienst sinnvoll kombinierbar sein.

Eckard Bomsdorf (Uni Köln) verweist darauf, dass die Rente mit 63 ungerechtfertigte Privilegien schaffe und dem Arbeitsmarkt schade. "Sie widerspricht dem Äquivalenzprinzip und damit dem Gleichheitsgrundsatz der gesetzlichen Rentenversicherung." Auch Bomsdorf setzt sich für eine größere Flexibilisierung beim Einstieg in die Rente ein. "Es muss verstärkt möglich sein, früher - natürlich mit Abschlägen - oder später - mit Zuschlägen - in Rente zu gehen."

Lebenserwartung als Maß

Martin Moryson (Chefvolkswirt Sal. Oppenheim) hält die Einführung der Rente mit 70 für unausweichlich, "wenn man das Verhältnis von Aktiven zu In­aktiven, also Jungen und Alten, in etwa konstant halten will". ­Einige Experten wie Friedrich Breyer (Uni Konstanz) oder auch Bruno Schönfelder (Uni Freiberg) empfehlen, das Rentenalter automatisch an die Lebenserwartung zu koppeln, sodass die Laufzeit der Rente gleich bleibt. "Eine solche Automatik wird dem Wähler eher einleuchten", glaubt Breyer.

Hier geht es zu den Stimmen der Volkswirte (PDF)
Bildquellen: Bernd Juergens / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Plus -- DAX geht fester ins Wochenende -- Deutsche Wohnen-Zusammenschluss gescheitert -- Moderna mit Impfzulassung für Jugendliche -- Shop Apotheke, Snap im Fokus

American Express macht großen Gewinnsprung. Schweden lässt Einsatz von AstraZeneca-Impfstoff auslaufen. Pharma-Zulieferer Lonza stellt mehr Mitarbeiter ein. Deutsche Wirtschaft wächst im Juli sehr dynamisch. Vodafone steigert Umsatz dank Roaming-Erlösen. BMW stoppt wegen Chipmangel die Produktion in Leipzig. Nordex kooperiert mit Rotorblatthersteller TPI in Mexiko.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln