finanzen.net
03.12.2018 18:54
Bewerten
(0)

Öl: Der Vorbote der Rezession?

Value-Stars-Kolumne: Öl: Der Vorbote der Rezession? | Nachricht | finanzen.net
Value-Stars-Kolumne
Holger Steffen
DRUCKEN
Mit einem drastischen Absturz in kurzer Zeit hat der Ölpreis seinen Höhenflug beendet. Stellt das ein Alarmsignal für die Weltkonjunktur dar?

Eine Kolumne von Holger Steffen. Der Anlageexperte ist Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der seit Auflage im Dezember 2013 einen Kurszuwachs von 104,8% verzeichnet hat (Stand 30.09.2018).

Trotz zunehmender Substitutions­möglichkeiten bleibt Öl ein zentraler Schmierstoff der Weltwirtschaft. Im Umkehrschluss wird der Preis des schwarzen Goldes daher durch das Auf und Ab der Konjunktur beeinflusst. Größeren Kursbewegungen werden daher eine gewisse Prognose­funktion für die Weltwirtschaft zugestanden. Ist der rasante Absturz des Ölpreises seit Anfang Oktober daher ein Alarmsignal?

Stark steigende Produktion in den USA

Die Ölnachfrage von China wächst zwar weiter, aber längst nicht mehr mit der Dynamik vergangener Tage. Das ist ein wesentlicher Einflussfaktor (neben bspw. der Substitution durch Erneuerbare Energien), der die Steigerungsrate des globalen Konsums dämpft. Dem steht auf der Angebotsseite ein Fracking-Produktionsboom in den USA gegenüber, der seinen Höhepunkt immer noch nicht erreicht hat. Im Gegenteil, mit etwas Verzögerung hat der Ölpreisanstieg seit Anfang 2016 einen neuen Schub ausgelöst. Allein in diesem Jahr hat die durchschnittliche Förderung (im Vier-Wochen-Durchschnitt) bislang um 20,3 % (!) auf 11,7 Mio. Barrel pro Tag (mb/d) zugenommen (Datenquelle: EIA).

Gelingt der OPEC erneut der Coup?

Das hat aktuell dazu geführt, dass die Weltproduktion die Weltnachfrage nach Schätzung der US Energie Information Administration wieder übersteigt - das war in den letzten anderthalb Jahren anders. Vor diesem Hintergrund könnten die OPEC und Russland nun, wie schon 2016/17, die Ölproduktion ihrerseits drosseln. Im Rahmen der Sitzung am 6. Dezember ist ein Beschluss über eine gemeinsame Kürzung des Outputs um 1,0 bis 1,4 mb/d möglich, wobei Saudi-Arabien wohl schon vorgeprescht ist und eine Reduktion um 0,5 mb/d bereits umgesetzt hat.

Fazit zu Öl

Der jüngste Absturz der Ölpreise geht tendenziell von der Angebotsseite aus und ist damit noch kein guter Rezessions­indikator. Dabei sind am Markt auch die Sorgen gewichen, dass die neuen Iran-Sanktionen zu Engpässen führen. Nun wird es spannend zu sehen, ob eine deutliche Förderkürzung der OPEC und Russland eine eigentlich überfällige kurzfristige Preiserholung einleiten. Sollte der Ölpreis danach aber weiterfallen, könnte das dann doch ein Indikator für eine Nachfrageschwäche sein.

Der Autor dieser Kolumne, Holger Steffen, ist Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der etwa 20 aus­gewählte Aktien aus dem deutschen Nebenwerte-Segment enthält. Das Portfolio können Anleger im monatlichen Newsletter zum Value-Stars-Index einsehen.

 

Über Holger Steffen

Holger Steffen vom Value-Stars-Deutschland-Index Holger Steffen ist einer der erfahren­sten Nebenwerte-Experten. Mit dem von ihm mitverant­worteten Muster­depot des Anlegerbriefs erzielte er seit Start im Jahr 1999 eine Rendite von 2.195 Prozent, das entspricht einer durch­schnittlichen Rendite von 17,7 Prozent pro Jahr (Stand: 30.09.2018).
Der gelernte Diplom-Kaufmann hat als wissen­schaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft der RWTH Aachen gearbeitet. Seit mehr als 15 Jahren ist Steffen in der Finanzbranche aktiv, sein Schwerpunkt liegt in der Unternehmens- und Kapitalmarktanalyse. Der Analyst hat bereits zahlreiche Studien zu deutschen Nebenwerten verfasst und sich als Buchautor betätigt. Der Anlage­experte ist zudem Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der seit Auflage im Dezember 2013 einen Kurszuwachs von 104,8% verzeichnet hat (Stand 30.09.18).

Hinweis zu möglichen Interessenkonflikten (§34b WpHG):

Der Autor hält über eine Gesellschaft Geschäftsanteile an der Anlegerbrief Research GmbH, die ein entgeltliches Beratungsmandat für den Value-Stars-Deutschland-Index hat. Darüber hinaus können hinsichtlich der in dieser Finanzanalyse genannten Aktien grundsätzlich folgende Interessen­konflikte vorliegen (zutreffendes gefettet):

  • Der Autor oder ein Mitautor halten direkt oder indirekt folgende in diesem Artikel analysierte Aktien: - (keine)
  • Der von der Anlegerbrief Research GmbH herausgegebene Börsenbrief "Der Anlegerbrief" hält folgende in diesem Artikel analysierte Aktien in seinen Modellportfolios: - (keine)
  • In einem Zertifikat auf den Value-Stars-Deutschland-Index (ISIN DE000LS8VSD9) sind folgende in diesem Artikel analysierte Aktien enthalten: - (keine)

Weitere Hinweise:

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regress­ansprüche aus.
Die finanzen.net GmbH unterhält geschäftliche Verbindungen zur Anlegerbrief Research GmbH, dem Berater des Referenz­portfolios, und partizipiert an den Einnahmen aus der Verwaltungs­gebühr und der erfolgs­abhängigen Gebühr des Endlos-Zertifikats auf den Value-Stars-Deutschland-Index (WKN LS8VSD).

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100