04.05.2020 17:52

Telefonica und Liberty Global prüfen Fusion britischer Geschäfte - Telefonica-Aktie im Aufwind

Verhandlungen: Telefonica und Liberty Global prüfen Fusion britischer Geschäfte - Telefonica-Aktie im Aufwind | Nachricht | finanzen.net
Verhandlungen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die spanische Telefonica und der Medienkonzern Liberty Global prüfen eine Zusammenlegung ihrer britischen Aktivitäten.
Werbung
Beide Unternehmen befinden sich in Gesprächen, wie Telefonica am Montag einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg bestätigte. Es gebe weder ein festes Datum noch eine Garantie für eine mögliche Vereinbarung. Bloomberg hatte bereits am Freitagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet, dass eine mögliche Vereinbarung bereits in der kommenden Woche angekündigt werden könnte.

Es sei allerdings noch keine Entscheidung gefallen. Die Verhandlungen könnten auch scheitern oder sich verzögern. Telefonica Deutschland, die deutsche Tochter des hoch verschuldeten spanischen Konzerns, wäre von der möglichen Transaktion nicht betroffen. Die Telefonica-Aktie legte im Handel in Madrid 2,85 Prozent zu und schloss bei 4,2990 Euro.

Ein solcher Deal würde die Schuldenquote von Telefonica und damit seine Bedenken nicht großartig ändern, schrieb Analyst Akhil Dattani von der US-Bank JPMorgan in einer Studie. Sollte der spanische Telekomkonzern allerdings einen schnellen Weg für einen kompletten Ausstieg aus Großbritannien aufzeigen, würde die Schuldenquote sinken. Das wäre dann eher positiv.

Bei der Fusion könnten das britische Mobilfunkgeschäft (O2 UK) des hoch verschuldeten spanischen Konzerns und der zu Liberty Global gehörenden Virgin Media, die in Großbritannien Telefon-, Fernseh- und Internetdienste anbietet, zusammengelegt werden. O2 ist unter anderem mit Marken wie Tesco Mobile und Giffgaff mit 34 Millionen Kunden der größte Mobilfunkanbieter Großbritanniens. Virgin Media kam zuletzt auf 5,3 Millionen Kunden.

Die Transaktion könnte damit die größte in der britischen Telekombranche seit 2015 werden, als der frühere Monopolist BT den Mobilfunker EE für rund 12,5 Milliarden britische Pfund übernommen hatte. EE hatte zuvor der Deutschen Telekom und dem französischen Konzern Orange gehört. Die Deutsche Telekom hält seitdem rund zwölf Prozent der BT-Aktien.

Experten rechnen bereits seit längerem mit einem neuen Vorstoß der Spanier, eine Lösung für das britische Mobilfunkgeschäft zu suchen. 2015 hatte Telefonica mit chinesischen Mobilfunkanbieter Hutchison, der in Großbritannien bereits vertreten ist, eigentlich einen Käufer gefunden - doch der rund 13 Milliarden Euro schwere Deal kam wegen eines Vetos der europäischen Wettbewerbsbehörde nicht zustande.

Da es sich bei der jetzt kolportierten Transaktion zwischen Telefonica und Liberty Global nicht um einen Zusammenschluss von zwei Mobilfunkunternehmen handeln würde, würde zumindest kein Anbieter verschwinden. Derzeit ist neben O2 UK, der BT, der Hutichson-Sparte Three noch VVodafone aktiv.

Die Telefonica-Aktie legt im Handel in Madrid derzeit 3,47 Prozent zu auf 4,3250 Euro.

/nas/zb

LONDON (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Deutsche TelekomJJ0BA8
Open End Turbo Put Optionsschein auf Deutsche TelekomJC3F5W
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0BA8, JC3F5W. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Telefonica S.A.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Telefonica S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2021Telefonica UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2021Telefonica UnderperformJefferies & Company Inc.
08.12.2020Telefonica UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.12.2020Telefonica NeutralUBS AG
30.10.2020Telefonica Equal weightBarclays Capital
27.07.2020Telefonica buyDeutsche Bank AG
27.05.2020Telefonica overweightMorgan Stanley
04.05.2020Telefonica buyDeutsche Bank AG
20.04.2020Telefonica OutperformCredit Suisse Group
30.03.2020Telefonica overweightBarclays Capital
07.12.2020Telefonica NeutralUBS AG
30.10.2020Telefonica Equal weightBarclays Capital
29.10.2020Telefonica NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2020Telefonica HoldJefferies & Company Inc.
21.10.2020Telefonica Equal weightBarclays Capital
18.01.2021Telefonica UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2021Telefonica UnderperformJefferies & Company Inc.
08.12.2020Telefonica UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.09.2020Telefonica UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.07.2020Telefonica UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Telefonica S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asien in Rot -- Globalwafers erhöht Angebot für Siltronic -- Siemens im ersten Quartal besser als erwartet -- HelloFresh, Salzgitter, ProSiebenSat.1, Airbus, IBM, Intel im Fokus

Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss. thyssenkrupp bläst Verkauf des Zementanlagenbaus zunächst ab. Google droht Australien wegen Mediengesetz mit Abschalten der Suchmaschine.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln