finanzen.net
Wettlauf um Corona-Impfstoff: Welche Aktien vorne liegen. Ab heute in BÖRSE ONLINE - jetzt die digitale Ausgabe ordern!-w-
09.07.2013 09:59

Diversifizieren Sie mit Strategien!

Vermögensverwalter-Kolumne: Diversifizieren Sie mit Strategien! | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Wer ist der bessere Vermögensmanager: Mensch oder Maschine? Diese Frage entzweit Anleger, aber auch Investmentprofis seit einiger Zeit.
Werbung
von Friedrich Huber, geschäftsführender Gesellschafter der Huber, Reuss & Kollegen Vermögensverwaltung

Dabei übersehen die Anhänger beider Parteien nicht nur, dass die Leistungen des Computers ohne die Vorarbeit des menschlichen Gehirns nicht möglich wären. Ihnen entgeht auch, dass sich der gesunde, kritische Menschenverstand und ein emotionsfreies Handelssystem im Portfolio gut ergänzen können – zum Vorteil des Investors.

Für die Anhänger von Handelssystemen ist klar: In der Kursentwicklung und im Umsatz stecken alle wichtigen Informationen, die für künftige Kauf- und Verkaufsentscheidungen relevant sind. Schließlich stellt der Chart akribisch dar, wie sich die Menschen in dem betreffenden Markt bzw. Basiswert verhalten haben. Damit ist er so etwas wie eine Art Psychogramm aller Marktteilnehmer und die objektive Grundlage für Entscheidungen.

Objektive Analyse kontra subjektive Auswertung

Wozu braucht es dann den Menschen? Die Antwort hat mehrere Facetten: Zum einen muss jeder Chart vom Computer interpretiert werden – und das geht nur, wenn die Maschine von Menschen programmiert worden ist, die damit ein bestimmtes Konzept verfolgten. Zum anderen können Vermögensverwalter versteckte Risiken oder Chancen in einzelnen Märkten oder Basiswerten erahnen, die die Masse der Marktteilnehmer noch nicht erkennt. Schließlich analysiert ein Manager, der sein Geld wert ist, die Märkte nicht nur anhand historischer (Kurs-)Daten, sondern bezieht viele weitere Informationen und den gesunden Menschenverstand mit ein.

Haussen und Seitwärtsmärkte sind gut für „Long only“

So ist ein Vermögensverwalter, der stets Qualitätstitel im Portfolio hat (Long only), den Schwankungen der Börsen zwar stärker ausgesetzt als ein Handelssystem, das sich auch einmal ganz aus dem Markt zurückzieht. Im Gegenzug hat der Manager in einer länger dauernden Haussephase aber die besseren Karten und kann (sehr) hohe Renditen erzielen, weil er permanent investiert ist. Das gilt auch für trendlose Zeiten, in denen er Dividenden bzw. Zinszahlungen vereinnahmt. Setzt er dazu ein konsequentes Risikomanagement ein, sollte er sich mit seinem Ansatz auch in nicht so guten Zeiten einigermaßen wacker schlagen.

Handelssysteme schützen vor emotionalen Turbulenzen

Ausgewogene Handelssysteme hingegen sind darauf ausgelegt, größere Verlustphasen zu vermeiden. Mit Trend-, Zyklen- oder Chartmodellen versuchen sie daher, geeignete Zeitpunkte für den Kauf und Verkauf einzelner Investments zu bestimmen. Dies funktioniert vor allem in trendstarken Phasen sehr gut – dazu zählt etwa auch ein „Crack up“-Boom, den ein fundamental orientierter Manager eventuell verpasst, weil ihm Aktien zu teuer erscheinen. Insbesondere in turbulenten Zeiten, in denen Menschen sehr emotional werden, spielen Handelssysteme ihre Stärken aus, indem sie die zuvor definierten Regeln vollkommen emotionslos umsetzen.

Kombinieren Sie Mensch und Maschine!

Anleger können von den Vorteilen beider Strategien profitieren, indem sie sie in ihrem Portfolio miteinander kombinieren. Denn beide Ansätze haben Schwächen und Stärken, die jedoch unter verschiedenen Voraussetzungen und damit zu unterschiedlichen Zeitpunkten zu Tage treten. Bei der Geldanlage gilt eben wie in vielen anderen Lebenslagen eben die Weisheit: Eine ausgewogene Mischung ist das beste Rezept, um sein Ziel ohne überhöhte Risiken zu erreichen!

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel tiefrot -- US-Börsen tief im Minus --T-Mobile schließt Sprint-Fusion ab -- Springer: Börsenaus steht fest -- Continental nimmt Ausblick zurück -- BYD, adidas, Munich Re im Fokus

Talfahrt der europäischen Industrie verschärft sich. E.ON platziert in Corona-Krise grüne Anleihen für 750 Millionen. Coronavirus-Krise lässt deutsche Industrie im März einbrechen. FMC kooperiert mit US-Dialyseanbietern. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403