finanzen.net
11.07.2019 19:41
Bewerten
(1)

Bankhaus in der Krise: Vorstandschef Sewing will "erheblichen Betrag" in Deutsche Bank-Aktien stecken

Vertrauen signalisieren: Bankhaus in der Krise: Vorstandschef Sewing will "erheblichen Betrag" in Deutsche Bank-Aktien stecken | Nachricht | finanzen.net
Vertrauen signalisieren
DRUCKEN
Die Pläne zur radikalen Sanierung der Deutschen Bank hatten am Wochenende für eine Überraschung gesorgt. Nun will Bankchef Christian Sewing die Investoren überzeugen, indem er massiv Aktien des Bankhauses kaufen will.

Vertrauen der Anleger geschwächt

Die Pläne zum radikalen Umbau des traditionellen deutschen Bankhauses fielen sowohl für Mitarbeiter, als auch Anleger und Analysten überraschend "radikal" und "herausfordernd" aus. Mit solch tiefen Einschnitten hatten auch die Wall Street-Analysten nicht gerechnet. Ein Großteil der Experten ist sich nicht sicher, ob die Bank die tiefgreifende Transformation wie geplant umsetzen kann und die Sanierung somit letztlich wieder zum Erfolg führen wird. Die Ziele seien "sehr ehrgeizig", es hänge viel von der Ausführung ab, merkten die Analysten an.

Im Vorfeld wurden die Umbaupläne zunächst äußerst positiv aufgenommen: In den zwei Wochen vor der entscheidenden Aufsichtsratssitzung vergangenen Sonntag kletterten die Papiere um rund 15 Prozent. Zwar konnte die Deutsche Bank-Aktie auch im Montagshandel zunächst um rund 4 Prozent zulegen, doch gab sie ihre Gewinne aufgrund der vorherrschenden Skepsis schnell wieder ab und fiel in die Verlustzone. Das anfängliche Vertrauen der Anleger währte nur kurz. Seit der Ankündigung der Pläne hat die Aktie über 9 Prozent an Wert einbüßen müssen. "Wir würden jeden Kursanstieg zum Verkauf der Aktie nutzen, weil es bei der Strategie erhebliche Umsetzungsrisiken gibt und beim Kapital wenig Spielraum für Fehler", merkte Eoin Mullany von der Berenberg Bank an.

Bankchef Sewing glaubt an die Deutsche Bank-Aktie

Vorstandschef Christian Sewing versucht derweil, die Investoren von dem Radikalumbau des Traditionsbankhauses zu überzeugen. Dem Handelsblatt-Analystencheck zufolge empfehlen 23 Analysten den Verkauf der Aktie, 21 raten zum Halten und lediglich ein Analyst rät zum Kauf. "Niemand ist so unzufrieden mit dem Aktienkurs wie ich", soll Sewing während einer Telefonkonferenz am Montag gesagt haben. Doch der Bankchef scheint weiterhin an die Papiere zu glauben und setzt ein Zeichen. Um das Vertrauen in das eigene Unternehmen sowie die tiefgehenden Umbaupläne zu signalisieren und seine Zuversicht zu untermauern, kündigte Sewing an, einen "erheblichen Betrag" in Deutsche Bank-Aktien zu stecken, wie SPIEGEL ONLINE berichtet. Dies soll er Analysten und Journalisten zufolge ebenfalls in der Telefonkonferenz am Montag erklärt haben. Wie Reuters unter Berufung auf Insider am Dienstag schließlich in Erfahrung gebracht haben soll, wolle der Bankchef wohl ein Viertel seines Grundgehalts in Papiere investieren - das wären rund 850.000 Euro.

Bislang konnte auch diese Ankündigung der Aktie noch nicht wieder richtig auf die Beine helfen. Am Dienstag brachen die Titel in der Spitze erneut um bis zu 5 Prozent ein, am Mittwoch ging es immerhin leicht aufwärts.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Elpisterra / Shutterstock.com, Deutsche Bank
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:51 UhrDeutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
12.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
11.07.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2019Deutsche Bank neutralIndependent Research GmbH
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
12.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
11.07.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2019Deutsche Bank neutralIndependent Research GmbH
09.07.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.07.2019Deutsche Bank HoldHSBC
12:51 UhrDeutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
09.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
09.07.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
08.07.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street im Plus erwartet -- Kursrally bei Gold -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. Fortum steigert Gewinn überproportional. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 28 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
Heidelberger Druckmaschinen AG731400