finanzen.net
10.07.2019 21:41
Bewerten
(0)

Wall Street-Analysten skeptisch: Umbaupläne der Deutschen Bank "radikal" und "herausfordernd"

Radikalumbau : Wall Street-Analysten skeptisch: Umbaupläne der Deutschen Bank "radikal" und "herausfordernd" | Nachricht | finanzen.net
Radikalumbau 
DRUCKEN
Nachdem die Deutsche Bank am Wochenende mit der Veröffentlichung ihrer Pläne zum Radikalumbau des größten Kreditinstituts Deutschlands geschockt hatte, zeigen sich auch Analysten an der Wall Street zunehmend überrascht über die Tiefe der Einschnitte.
Die Deutsche Bank wurde durch die Finanzkrise 2007 in Mitleidenschaft gezogen und konnte sich bis heute nicht vollständig erholen. Im vergangenen Jahr konnte das Finanzhaus erstmals seit 2014 wieder einen Jahresgewinn ausweisen, doch die Lage ist weiterhin angespannt. Daher kündigte die Bank vergangenen Sonntag nun eine umfassende Restrukturierungsoffensive an. Im Zuge dieses Radikalumbaus sollen die weltweiten Aktienvertriebs- und -handelstätigkeiten geschlossen und das Investment Banking deutlich zurückgefahren werden. Die Kosten für die Sanierung sollen sich auf etwa 7,4 Milliarden Euro belaufen - der Deutschen Bank drohen daher erneut tiefrote Zahlen.

Bis Ende 2022 sollen außerdem rund 18.000 Vollzeitstellen entfallen. In London, New York und an einigen Standorten in Asien hat der Jobabbau zum Wochenstart bereits begonnen. Daneben wurden weitere Personal-Änderungen angekündigt, auch auf Vorstandsebene.

Man wolle "eine neue Epoche" einleiten und die Bank "wieder voll und ganz auf ihre Kunden ausrichten", erklärte Vorstandschef Christian Sewing, um auf diese Weise wieder profitabel zu werden. "Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass wir die Deutsche Bank neu erfinden", so der Bankchef. "Wir haben versucht, überall gleichzeitig mitzumischen, und das hat uns überfordert", zitiert ihn ZEIT ONLINE.

Wall Street-Analysten lassen Vorsicht walten

Die Analysten an der Wall Street zeigen sich nach der Ankündigung des Radikalumbaus zwiegespalten. Einige loben die Bank wegen ihres Mutes zum umfassenden Umbau, während andere sich Sorgen machen und zur Vorsicht raten. Die Offensive sei "sehr tiefgehend", "radikal" und "herausfordernd", berichtet CNBC.

Die Ratingagentur Moody’s merkte außerdem an, der Umbau sei ein "positiver Schritt in Richtung eines ausbalancierteren und nachhaltigeren Geschäftsmodells". Den negativen Ausblick behielt sie jedoch aufgrund "signifikanter Herausforderungen" bei der Umsetzung der Pläne vorerst bei.

Die Wall Street-Analysten zeigten sich auch besorgt bezüglich möglicher Auswirkungen auf den Bankensektor. "Wir würden jeden Kursanstieg zum Verkauf der Aktie nutzen, weil es bei der Strategie erhebliche Umsetzungsrisiken gibt und beim Kapital wenig Spielraum für Fehler", kommentierte beispielsweise Eoin Mullany von der Berenberg Bank. Zwar zeigte sich Bankchef Sewing wenig beeindruckt von der Aktienkursentwicklung am Montag: "Ich bewerte den Erfolg unserer neuen Strategie nicht anhand der Reaktion der Börse", doch überwiegt bei vielen Analysten letztendlich die Skepsis.

Goldman Sachs: "Ehrgeizige" Ziele der Bank

Jernej Omahen, Analyst der US-Investmentbank Goldman Sachs, überrascht die Tiefe der Sanierung. "Eine sehr tiefgreifende Umstrukturierung, egal welcher Art. Die Medienberichterstattung vor der Vorstandssitzung am Sonntag war intensiv, doch die Ankündigungen überraschten immer noch in Bezug auf den Umfang", zitiert CNBC Omahen. Er hatte erwartet, dass sich die Deutsche Bank nur in einzelnen Regionen wie den USA und Asien aus dem Aktienhandel verabschiedet. Dass dies nun aber auch im Heimatmarkt Deutschland der Fall ist, sei unerwartet. Die US-Bank hält die Ziele des deutschen Bankhauses für "ehrgeizig".

JPMorgan: Pläne sind endlich mal nicht nur "halbgar"

JPMorgan sprach von einer "mutigen Restrukturierung" und sagte, dass vor allem "die Ausführung im Vordergrund steht", wie CNBC berichtet. Die US-amerikanische Bank lobte, dass die Pläne dieses Mal nicht "halbgar" seien, sondern eine "echte strategische Wende" darstellten. "Wir glauben, dass weitere Fragen beantwortet werden müssen, wie: i) Glaubwürdigkeit bei der Umsetzung, ii) Details zum Umsatzwachstum und wo die DB in der Vergangenheit enttäuscht hat, iii) Motivation der Mitarbeiter […]." Es gebe einige Auf- aber auch Abwärtsrisiken, wie beispielsweise eine sich verlangsamende Weltwirtschaft sowie damit einhergehende schwächere Einnahmen. Die Ausführung der Umbaupläne könnte daneben sowohl ein Auf- als auch ein Abwärtsrisiko bedeuten.

Morgan Stanley: "Aufschwung der Aktie" möglich

Morgan Stanley zufolge seien die Ausführungsdetails "[…] der Schlüssel zu einer möglichen Neubewertung", heißt es in einer Notiz. Die Pläne der Deutschen Bank seien "zuerst einmal ehrgeizig". "Insgesamt gehen wir davon aus, dass die strategische Ankündigung zu einem kurzfristigen Aufschwung der Aktie ohne Verwässerung führen könnte, aber eine mögliche Neubewertung wird von Details der Ausführung abhängen".

UBS beeindruckt von "Bereitschaft und Entschlossenheit" der Bank

Der Plan der Deutschen Bank zeige "Bereitschaft und Entschlossenheit", das Profil der Bank zu ändern, merkte die Schweizer Bank UBS an. Sollte die Umsetzung wie geplant gelingen, könnte das Ergebnis je Aktie im Jahr 2022 bei 2 Euro liegen, glaubt UBS-Analyst Daniele Brupbacher. "Fortschritte in den kommenden Quartalen könnten dann das Vertrauen der Märkte in den Plan weiter stärken. Die allgemeinen Marktbedingungen und Restrukturierungsunsicherheiten könnten sich jedoch erheblich auf den Umsatz auswirken. Es bleiben einige Schlüsselfragen offen: Was ist mit Reibungen und (negativen) Nebenwirkungen? Ausführungsunsicherheiten?", gibt CNBC die Einschätzung der Schweizer Bank wider.

Citi: Die Restrukturierungsaufwendungen sind "höher als erwartet"

Auch die Citigroup schreibt in einer Forschungsnotiz von "optimistischen Zielen". "Die Restrukturierungsaufwendungen von 7,4 Mrd. € sind höher als erwartet, verteilen sich aber auf vier Jahre. Das Management beabsichtigt, dies aus den vorhandenen Mitteln zu finanzieren, so dass es keine Kapitalerhöhung gibt. Das könnte sich noch als optimistisch erweisen", zitiert CNBC den Finanzdienstleister. Citi hat für das deutsche Bankhaus ein Kursziel von 6 Euro festgelegt und bewertet es als "hohes Risiko".

Bank of America besorgt bezüglich des Kapitals

"Das ist sicher ein ehrgeiziger Plan, mit größeren Kostensenkungen und einem höheren anvisierten RoTE [Return on Tangible Equity] als erwartet. Kapitalbestandteile wurden weitgehend vom Markt erwartet, aber aus unserer Sicht legt die Bank die Strategie in die Hände der Aufsichtsbehörden", erläuterten die Bank of America Merrill Lynch-Analysten Andrew Stimpson und Alastair Ryan in einer Forschungsnotiz. Ohne die Reduzierung der Eigenkapitalanforderungen oder die Zustimmung der EZB zu einem schnelleren Abbau der risikogewichteten Vermögenswerte im operativen Geschäft könnte es der Bank an Kapital mangeln, gibt CNBC die Befürchtungen der Bank of America Merrill Lynch wider.

Barclays warnt vor möglicher Volatilität

Barclays zufolge könnte die Deutsche Bank-Aktie während des Umbaus sehr volatil sein. "Es wird auch wichtig sein zu sehen, wie das Management die Kostenreduzierung angesichts ihres Umfangs umsetzen wird und ob dies ohne Folgen für den Umsatz erfolgen kann. Darüber hinaus wird es auch interessant sein zu erfahren, wie alle geplanten Investitionen in IT und Controlling bezahlt werden", kommentierte die drittgrößte Bank Großbritanniens.

RBC Capital Markets: Umbau "radikaler als gedacht"

RBC Capital Markets zufolge ist der Umbau "radikaler als gedacht", wie CNBC schreibt. Die globale Investmentbank erhöhte ihr Kursziel für die Deutsche Bank von 7,50 auf 8 Euro, behielt das Rating "Underperformance" allerdings bei und sprach von einem "spekulativen Risiko". Die Pläne dürften die Aktien zwar kurzfristig stützen, da aber die erhoffte Steigerung der Profitabilität nun noch länger auf sich warten lassen dürfte, sollten sich Anleger besser in anderen Sektoren umsehen, welche mehr Potenzial böten. Sollte die Deutsche Bank ihre Ziele erreichen, könnte es aber durchaus zu einem deutlichen Aufwärtstrend kommen, zeigt sich RBC Capital Markets zuversichtlich.

Gewinne der Deutsche Bank-Aktie fallen schnell ab

Für die Aktie bedeutete die Ankündigung des radikalen Umbaus am Montag letztendlich nichts Gutes. Nachdem die Titel am Montagmorgen zunächst noch um mehr als 4 Prozent hatten zulegen können, drehten sie im Verlauf und verloren bis Handelsende 5,39 Prozent auf 6,79 Euro. Sie waren somit der mit Abstand schwächste Wert im Leitindex DAX. Und auch im Dienstagshandel verbuchten die Papiere in einem insgesamt schwächeren Umfeld Abschläge.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: canadastock / Shutterstock.com, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:51 UhrDeutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
12.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
11.07.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2019Deutsche Bank neutralIndependent Research GmbH
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
12.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
11.07.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2019Deutsche Bank neutralIndependent Research GmbH
09.07.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.07.2019Deutsche Bank HoldHSBC
12:51 UhrDeutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
09.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
09.07.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
08.07.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street startet im Plus -- Kursrally bei Gold -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. Fortum steigert Gewinn überproportional. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 28 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
Heidelberger Druckmaschinen AG731400