17.05.2018 15:05
Bewerten
(4)

Analysten: Der Markt macht sich offenbar für eine Sommer-Rally bereit

Von wegen "Sell in May": Analysten: Der Markt macht sich offenbar für eine Sommer-Rally bereit | Nachricht | finanzen.net
Von wegen "Sell in May"
DRUCKEN
Wer sich in diesem Jahr an die alte Börsenweisheit "Sell in May and go away" hält, dem könnten möglicherweise satte Gewinne durch die Lappen gehen. Denn nicht wenige Analysten und Marktbeobachter gehen davon aus, dass der Markt gerade zu einer Sommer-Rally ansetzt.
Wer seine Aktien mit dem Mai veräußert hat, in der Annahme, der Markt würde im Sommer, wie es die alte Börsenweisheit prophezeit, ein Tief durchlaufen, der könnte vielleicht einen folgenreichen Fehler begangen haben. Denn die Zeichen, die sogar auf eine Sommer-Rally hindeuten, scheinen sich zu mehren. "Ich denke, dass wir die seit Januar bestehende Kette niedrigerer Hochs nun durchbrochen haben", sagte beispielsweise Ari Wald, technischer Analyst bei Oppenheimer, gegenüber "CNBC". "Unsere Annahme ist, dass die Korrektur, die im Januar begann, nun zu Ende geht."

Markt hat Lust auf Risiko

Die Tech-Branche, die den Markt schon im vergangenen Jahr befeuert hat, könnte nun ebenfalls wieder Fahrt aufnehmen und ihren Lauf auch im aktuellen Jahr fortsetzen. Das vermutet unter anderem Keith Parker, der leitender US-Aktienstratege bei UBS ist. "25 Prozent der Marktkapitalisierung - Tech - geht es jetzt besser. Die Tatsache, dass wir eine Outperformance mit Small Caps gesehen haben, spiegelt einen Markt wider, der anscheinend ein gewisses Risiko eingehen möchte", so Parker gegenüber "CNBC".

Rückenwind könnte auch von diversen Aktienrückkäufen kommen, vermutet Parker weiter. Die Rückkaufankündigungen sind in diesem Jahr um satte 80 Prozent gestiegen, die tatsächlichen Rückkäufe, laut UBS, immerhin um 50 Prozent.

Spannungsfelder bleiben

Ganz sorgenfrei ist der Markt jedoch nicht. Auch wenn die Angst vor einem Handelskrieg zuletzt etwas schwand, so sind die Sorgen diesbezüglich noch nicht vom Tisch. Auch die höheren Zinssätze, die in diesem Jahr zu erwarten sind, sorgen für Unsicherheit. Zwar rechnet der Markt bereits mit steigenden Zinsen, doch die tatsächliche Entwicklung, wenn es soweit ist, ist im Vorhinein nicht zu 100 Prozent absehbar. Außerdem lasten die Ölpreise auf der Stimmung am Markt. Die Rohölpreise sind bis jetzt fast auf ein Vierjahreshoch gestiegen. Die Spannungen im Nahen Osten könnten wiederum zu einem weiteren Ölpreisanstieg führen. Das könnte im weiteren Verlauf auch einigen Aktien, die an den Ölpreis gebunden sind, auf den Magen schlagen. Außerdem stehen im Spätsommer noch die Zwischenwahlen an. Hier ist zu befürchten, dass eine mögliche Änderung der Kongress-Zusammensetzung in den USA auch Präsident Trump dazu bringen könnte, seine marktfreundliche Politik umzukehren oder gar zu beenden, gibt Katie Nixon, Chief Investment Officer bei der Northern Trust’s Wealth Management Unit, gegenüber "CNBC" zu bedenken.

Dennoch: Auch wenn die Lage am Markt nicht ganz spannungsfrei ist, gibt es beruhigende Aspekte. Da sich die Inflation im Rahmen hält, gilt es als unwahrscheinlich, dass die Fed sich genötigt sehen könnte, die Zinsen schneller als erwartet zu erhöhen. Die Anbahnung eines neuen NAFTA-Abkommens wiederum bestärkt Marktteilnehmer in der Annahme, dass ein Handelskrieg doch noch abgewendet werden kann. Doch auch von struktureller Seite kommen positive Impulse.

S&P 500 setzt positive Impulse für die Sommer-Rally

Am Montag stieg der S&P 500 um zwei Punkte auf 2.730 Zähler. Seit Jahresbeginn kletterte er somit um 2,1 Prozent, befindet sich jedoch noch 5 Prozent unterhalb seines Allzeithochs. Ryan Detrick, Aktienstratege bei LPL Financial, sieht allein in der Tatsache, dass sich der S&P 500 im Mai auf Total-Return-Basis positiv entwickelt, ein vielversprechendes Zeichen. Von den letzten 36 Mal, in denen dies in den vergangenen Jahren der Fall gewesen sei, hätte der S&P 500 in 35 Fällen das jeweilige Jahr auch höher beendet - eine beachtliche Häufung.

Sommer-Rally 2018: Möglich, aber nicht ganz ohne Risiko

Dass dem Markt 2018 ein spannender Sommer mit lockenden Gewinnen bevorstehen könnte, scheint unter dem Strich tatsächlich nicht unwahrscheinlich, da sind sich viele Marktbeobachter und Analysten einig. Doch die möglichen Gewinne, die den Investoren winken, kommen nicht ohne Risiko. Das Marktumfeld bleibt angespannt, zumindest hintergründig. Wer dieses Risiko mit einkalkuliert, könnte dieses Jahr aber vielleicht Kasse machen - sogar im Sommer.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Julian Mezger, ollyy / Shutterstock.com, LiliGraphie / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones leichter -- USA und China erzielen Einigung im Handelsstreit -- Singer steigt wohl bei thyssenkrupp ein und will Chefwechsel -- Tesla, EVOTEC, Grammer im Fokus

Facebook-Chef Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus. Deutsche Börse beendet Dotcom-Ära mit Index-Öffnung für Techwerte. So will Trump jetzt gegen Amazon vorgehen. Dialog Semiconductor trotzt Spekulationen über Probleme mit Hauptkunde Apple. Indien erlaubt Bayers Monsanto-Übernahme unter Auflagen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Siemens Healthineers AGSHL100
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AlibabaA117ME
Wirecard AG747206
thyssenkrupp AG750000
RWE AG St.703712