finanzen.net
+++ Rendezvous mit Harry: Charttechnik live! Eine Stunde trifft BNP Paribas Trader Harald Weygand um über Kurse, Charts, Produkte und Prognosen zu reden. +++-w-
16.07.2015 17:40

Drägerwerk meldet Gewinnwarnung - Aktie ist TecDAX-Schlusslicht

Wegen China und USA: Drägerwerk meldet Gewinnwarnung - Aktie ist TecDAX-Schlusslicht | Nachricht | finanzen.net
Wegen China und USA
Folgen
Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk blickt wegen schleppender Geschäfte in China und den USA weniger optimistisch auf das Gesamtjahr.
Werbung
Jetzt streicht der Vorstand seine Gewinnerwartungen für 2015 zusammen. Zudem bleibt Dräger zunehmend auf teuren Produkten wie Beatmungsmaschinen und Narkosegeräten sitzen. Dadurch bleibe von jedem Euro Umsatz im Schnitt weniger als Gewinn beim Unternehmen hängen, warnte das Unternehmen am Mittwochabend.

Der Kurs der Drägerwerk-Aktie stürzte zu Handelsbeginn am Donnerstag um fast zehn Prozent in die Tiefe und war damit mit Abstand Schlusslicht im TecDAX. Am Abend gingen die Aktien dann schließlich mit einem Minus von 8,76 Prozent auf 90,31 Euro aus dem Handel. Sie belegten den letzten Platz im freundlichen Technologiewerte-Index TecDAX, der den Tag mit einem Plus von 1,24 Prozent beendete. Die zwischenzeitliche Erholung vom jüngsten Fünfmonatstief ist damit fast schon wieder Makulatur. Analyst Scott Bardo von der Privatbank Berenberg nannte die Nachricht einen "weiteren Rückschlag für die Glaubwürdigkeit des Managements".

TRÜBE BRANCHENSTIMMUNG

Experte Bardo zufolge hatten die Anleger zwar schon nach dem miserablen ersten Quartal begonnen, die Unternehmensziele anzuzweifeln. Den Aktien des Lübecker Unternehmens nützte das aber ebenso wenig wie Bardos Einschätzung, das weitere Abwärtspotenzial erscheine angesichts des Kursrutsches seit April begrenzt.

Experte Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel sprach von einer zuletzt überraschend eingetrübten Branchenstimmung. Mit der Gewinnwarnung folge Drägerwerk dem schwedischen Wettbewerber Getinge. Dessen Geschäftszahlen hatten laut Analyst Richard Koch vom Analysehaus Kepler Cheuvreux deutlich unter den Erwartungen gelegen.

DZ BANK ENTTÄUSCHT VON QUARTAL

Das neue Jahresziel von Drägerwerk für die operative Marge (Ebit) liege unter der Konsensschätzung, schrieb Analyst Sven Kürten von der DZ Bank. Bei den überraschend vorgelegten Eckdaten bleibe zudem das Ebit - wie schon zum Jahresauftakt - hinter seiner Erwartung zurück. Kürten kündigte an, seine Schätzungen sowie den fairen Wert von 105 Euro für die Aktie zu überprüfen.

Die gesenkte Margenprognose erinnere an das vergangene Jahr, monierte Commerzbank-Analystin Yasmin Moschitz. Sie habe alle Optimisten Lügen gestraft, die auf positive Währungseffekte gesetzt hätten, und zeige, wie schwierig die Geschäftsentwicklung zu prognostizieren sei. Die Umsätze und der operative Gewinn hätten sich im zweiten Quartal zwar verbessert, könnten aber nicht das desaströse Auftaktquartal ausgleichen. Moschitz kündigte ein deutliche Senkung ihrer Ebit-Schätzungen an und sieht auch die Markterwartungen unter Druck.

WENIGER GEWINNTRÄCHTIGE PRODUKTE

Der kleinere Anteil gewinnträchtiger Produkte belaste die Bruttomarge, hatte das Unternehmen am Vorabend gewarnt. Die Kennzahl werde voraussichtlich nicht das Niveau des Vorjahres erreichen. Auch seine Erwartungen für den operativen Gewinn schraubte der Vorstand herunter und rechnet jetzt mit einer Marge vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) zwischen 5 und 7 Prozent. Bisher sollte es jeweils ein Prozentpunkt mehr sein.

Eine Drägerwerk-Sprecherin erklärte die Schwäche in China damit, dass die dortigen Kunden immer mehr bei heimischen Herstellern einkauften. Die Anti-Korruptionsgesetze führten zudem dazu, dass es mehr kleinere Bestellungen und weniger Großaufträge gebe.

CHINA UND USA SCHWÄCHELN

In den USA beobachte Dräger eine "allgemeine Marktschwäche", die auch Konkurrenten betreffe, sagte die Sprecherin. Auch im zweiten Halbjahr werde in den USA und China keine wesentliche Verbesserung der Nachfrage erwartet. Weil das Unternehmen viel in den USA produziert, stärke der vergleichsweise schwache Euro die Marge kaum. Die USA sind nach Deutschland der größte Produktionsstandort für Dräger.

Beim währungsbereinigten Umsatzwachstum rechnet Dräger dennoch weiterhin mit 2,0 bis 5,0 Prozent. Voraussetzung für die Prognosen sei, dass es nicht zu wesentlichen Veränderungen bei den für Dräger relevanten Währungskursen gebe. Die mittelfristigen Ziele blieben unverändert bestehen.

WÄHRUNGSKURSE TREIBEN UMSATZ NACH OBEN

Im zweiten Quartal war der Umsatz des Unternehmens um 13,2 Prozent auf 634 Millionen Euro gestiegen, bereinigt um Währungseinflüsse lag das Plus bei 6,8 Prozent. Der Auftragseingang legte um 10,3 Prozent zu, währungsbereinigt um 4,4 Prozent. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte von 15,0 auf 21,7 Millionen Euro zu. Die Ebit-Marge kletterte von 2,7 auf 3,4 Prozent. Den vollständigen Quartalsbericht will das Unternehmen am 30. Juli veröffentlichen.

/he/fat

LÜBECK (dpa-AFX)

Bildquellen: Drägerwerk

Nachrichten zu Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2020Drägerwerk HaltenDZ BANK
16.07.2020Drägerwerk neutralIndependent Research GmbH
15.07.2020Drägerwerk buyWarburg Research
15.07.2020Drägerwerk kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.07.2020Drägerwerk HoldWarburg Research
15.07.2020Drägerwerk buyWarburg Research
15.07.2020Drägerwerk kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.07.2020Drägerwerk buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.05.2020Drägerwerk buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
07.05.2020Drägerwerk buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
21.07.2020Drägerwerk HaltenDZ BANK
16.07.2020Drägerwerk neutralIndependent Research GmbH
15.07.2020Drägerwerk HoldWarburg Research
18.06.2020Drägerwerk HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.06.2020Drägerwerk neutralDZ BANK
20.04.2020Drägerwerk VerkaufenIndependent Research GmbH
09.04.2020Drägerwerk verkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Drägerwerk VerkaufenIndependent Research GmbH
12.03.2020Drägerwerk verkaufenIndependent Research GmbH
18.02.2020Drägerwerk SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Dow fester -- Porsche SE in roten Zahlen -- MorphoSys-Aktien gefragt -- CureVac gibt Startschuss für Börsengang -- Porsche, Lufthansa, Twitter, Berkshire im Fokus

McDonald's verklagt gefeuerten Firmenchef Easterbrook. Canopy schlägt die Erwartungen. Corona-Krise reißt Marriott in die Verlustzone. US-Regierung setzt Gespräche über Kredit für Kodak aus. Türkische Lira fällt auf neues Rekordtief. Entwarnung für Telefonica: Kein Zwangsgeld wegen fehlender LTE-Masten. Carl Zeiss Meditec-Aktien auf Hoch seit Anfang Mai. Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre beschlossen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
TUITUAG00