finanzen.net
24.10.2019 19:59
Bewerten
(0)

Goldman Sachs: Geringere Ausgaben führen zu sinkenden Aktienrückkäufen

Weltweite Unsicherheit: Goldman Sachs: Geringere Ausgaben führen zu sinkenden Aktienrückkäufen | Nachricht | finanzen.net
Weltweite Unsicherheit
Steigende globale Unsicherheiten, etwa durch den US-chinesischen Handelsstreit oder das Dauerthema Brexit, lassen Unternehmen vorsichtiger agieren. Dadurch gehen die Aktienrückkäufe zurück, was laut Goldman Sachs einen großen Einfluss auf den Markt haben könnte.
• Globale Unsicherheit lässt Wirtschaft vorsichtig agieren
• Unternehmen wollen Ausgaben eingrenzen
• Aktienrückkäufe gehen zurück

Durch einen Aktienrückkauf können Unternehmen die Zahl der Unternehmenspapiere, die am Markt gehandelt werden, reduzieren, was den Preis der Aktien typischerweise durch das geringere Angebot steigen lässt. Investoren wird somit eine höhere Rendite in Aussicht gestellt. Für den aktuellen Bullenmarkt seien die Aktienrückkäufe laut Goldman Sachs ein zentrales Element gewesen, wie "CNBC" berichtet. Doch nun gehen diese zurück.

Ausgaben eingrenzen

Eine aktuelle Studie der Duke University ergab, dass die Mehrheit US-amerikanischer CFOs davon ausgeht, dass sich die USA innerhalb eines Jahres in einer Rezession befinden wird. Diese vorherrschende Unsicherheit am Markt ist Problemen wie zum Beispiel dem nicht enden wollenden US-chinesischen Handelskonflikt, dem Dauerthema Brexit und dem stagnierenden weltweiten Wirtschaftswachstum geschuldet. Aufgrund dieser Faktoren, deren weitere Entwicklung noch unklar aber für die Wirtschaft von großer Bedeutung ist, wollen Unternehmen ihre Ausgaben eingrenzen.

David Kostin von Goldman Sachs erklärt: "Unternehmen geben weniger Geld aus, wenn die politische Unsicherheit groß ist. Im August stieg die wirtschaftliche und politische Unsicherheit weltweit auf das höchste Niveau seit 20 Jahren." Es lasse sich feststellen, dass die Ausgaben der Unternehmen im S&P 500 historisch betrachtet in Zeiten großer politischer Unsicherheit schwächer gewachsen sind. "Die Kombination eines sich fortführenden Handelskonflikts und die US-Präsidentschaftswahl im nächsten Jahr werden womöglich für anhaltende Unsicherheit sorgen", meint der Experte. Zusammen mit dem allgemeinen Trend, dass Unternehmen weniger ausgeben wollen, würden auch die Aktienrückkäufe zurückgehen, so Goldman Sachs.

Aktienrückkäufe sinken

Wie "CNBC" berichtet, ergaben Berechnungen von Goldman Sachs, dass die Rückkäufe aus dem S&P 500 im zweiten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal um 18 Prozent zurückfielen auf 161 Milliarden US-Dollar. Die Experten der US-Großbank gehen davon aus, dass sich diese Entwicklung auch fortsetzen wird. Mit Blick auf das Gesamtjahr erwartet Goldman, dass die Aktienrückkäufe 2019 um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sinken werden, auf dann 710 Milliarden US-Dollar. Für 2020 gehen die Analysten von einem Rückgang von fünf Prozent auf 675 Milliarden US-Dollar aus. Diese Entwicklung könnte laut Goldman Sachs einen großen Einfluss auf den Markt haben, da die Aktienrückkäufe bislang einer der Treiber des Bullenmarkts waren.

Dividendenstarke Aktien

Aufgrund dieser Entwicklung empfehlen die Experten von Goldman Sachs Investoren, auf dividendenstarke Aktien zu setzen. Im Detail nennt Goldman als beste Anlagemöglichkeiten für die nächsten zwei Jahre AT&T, Abbvie, Macy’s, Molson Coors Brewing, Valero Energy, Citizens Fiancial, Eaton, IBM, Eastman Chemical, Simon Property Group und Public Service Enterprise Group.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: MichaelJayBerlin / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.10.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
17.07.2019Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
16.07.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
28.06.2019Goldman Sachs buyDeutsche Bank AG
16.04.2019Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2019Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
28.06.2019Goldman Sachs buyDeutsche Bank AG
16.04.2019Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
10.09.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
07.10.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
16.07.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
04.04.2019Goldman Sachs HoldHSBC
02.01.2019Goldman Sachs Equal WeightBarclays Capital
22.11.2018Goldman Sachs Equal-WeightMorgan Stanley
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX dämmt Verluste etwas ein -- Dow startet stabil -- thyssenkrupp streicht Dividende und erwartet höhere Verluste -- Aus für deutschen Reisekonzern Thomas Cook -- VW, Airbus, BVB, PUMA im Fokus

Wirecard-Aktie weiter leicht erholt - 'MM'-Bericht im Blick. Zweiter Bieter legt bei METRO-Tochter Real nach. Telekom spielt anscheinend Verkauf von T-Mobile Niederlande durch. US-Notenbank: Mitglieder halten aktuelles Zinsniveau für angemessen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
thyssenkrupp AG750000
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Amazon906866
Allianz840400