finanzen.net
17.08.2018 10:30
Bewerten
(9)

Gene Munster: Das wird mit Tesla im Laufe des nächsten Jahres passieren

Wilde Fahrt voraus: Gene Munster: Das wird mit Tesla im Laufe des nächsten Jahres passieren | Nachricht | finanzen.net
Wilde Fahrt voraus
DRUCKEN
Elon Musk sorgt momentan für viel Aufsehen in der Finanzwelt, da er vergangene Woche überraschend via Twitter verkündete, den Elektroautobauer Tesla bei einem Kurs von 420 US-Dollar privatisieren zu wollen. Mittlerweile ist auch bekannt, wie er den Rückzug des Unternehmens wahrscheinlich finanzieren will.
Gene Munster, Analyst bei Loup Ventures und bekennender Tesla-Bulle, ist sich relativ sicher, was mit dem E-Auto-Unternehmen im Laufe des nächsten Jahres passieren wird. In einem Interview mit CNBC äußerte er seine Vermutungen.

Privatisierung innerhalb des nächsten Jahres

"Wie bei allen Tesla-Geschichten wird es eine wilde Fahrt geben", erklärte Munster. Seiner Schätzung nach würden die Verhandlungsgespräche ungefähr drei Monate dauern. "Letztendlich denken wir, dass Tesla im nächsten Jahr privatisiert werden wird."

Das Gespräch mit CNBC führte Munster jedoch vor der Mitteilung Musks, dass die finanzielle Absicherung aus Saudi-Arabien kommen werde und die Gespräche dort schon hinreichend fortgeschritten seien. Zu diesem Zeitpunkt rätselte die Finanzwelt noch darüber, wie Musk es schaffen will, genug Geld aufzutreiben, um das Unternehmen bei einem Aktienkurs von 420 US-Dollar von der Börse zu nehmen.

Saudische Regierung als Ankerinvestor

Doch Munster äußerte sich nochmals in einem Beitrag auf der Website von Loup Ventures zum Tesla-Thema, nachdem Musk in einem Blogpost die Involvierung des saudi-arabischen Staatsfonds bekanntgab. Seine Investmentfirma "glaube noch immer, dass es eine Chance von mehr als 50 Prozent gibt, dass Tesla in einem Jahr privatisiert ist". Die Bekanntmachung Musks habe die Wahrscheinlichkeit der Abschätzung leicht erhöht.

Außerdem habe Loup Ventures aus der Bekanntgabe weitere Schlüsse gezogen. So benötige Tesla zwischen 25 und 30 Milliarden US-Dollar Kapital, um seinen Abgang von der Börse final vollführen zu können - zwei Drittel der Anteile, die von Investoren gehalten würden, würden von diesen auch bei der Privatisierung mitgetragen werden. Die saudische Regierung werde dann zum Ankerinvestor.

Da der Konzern-Chef die Anteile von zusätzlichen Investoren aber eigentlich unter 20 Prozent halten wolle - er selbst besitzt 22 Prozent - würde das bedeuten, dass die Saudis laut Munsters Rechnung "lediglich 16 Milliarden US-Dollar investieren könnten". Wenn Musk es nicht schaffe, Investoren für die verbliebenen ausstehenden Aktien zu finden, tippt Munster jedoch, dass er wahrscheinlich auch eine größere Beteiligung des saudi-arabischen Staatsfonds akzeptieren würde.

Börsenabgang in drei bis neun Monaten

Munster schätzt, dass die nächsten Schritte auf dem Weg zur Tesla-Privatisierung einige Monate brauchen werden. Zuerst müsse Tesla die Finanzierung wirklich abgesichert haben und dann müsse der Konzern sich darum kümmern, dass die "momentanen Anteilseigner ihre öffentlichen Investitionen in private überführen können". Außerdem müssten regulatorische Genehmigungen eingeholt werden und der Plan müsse von den Investoren bewilligt werden. "Unser bester Tipp ist, dass das drei bis neun Monate dauern wird", äußert sich Munster abschließend. Und damit liegt er noch immer ziemlich nahe bei seiner vorherigen Schätzung, die er gegenüber CNBC äußerte, dass Tesla im Laufe des nächsten Jahres privatisiert werden würde.

Wobei Munster in seiner Mitteilung auf der Firmenwebsite jedoch schon einmal falsch liegen könnte, ist die Annahme, dass Elon Musk durch die Äußerung "Finanzierung gesichert", die er via Twitter der Nachricht Tesla von der Börse nehmen zu wollen beifügte, keine rechtlichen Risiken zu fürchten habe. Zwar erklärte er, kein Rechtsexperte zu sein, aber tippte trotzdem darauf, dass "die vorher stattgefundenen Treffen mit den Saudis genug Grauzone geschaffen haben, um rechtliche Risiken vonseiten der SEC wegen Kursmanipulation zu verhindern". Am Mitwochabend wurde allerdings bekannt, dass die US-amerikanische Börsenaufsicht vermutlich eine Vorladung an alle Tesla-Vorstände verschickt hat, was darauf hindeutet, dass es doch rechtliche Folgen geben könnte.

Theresa Rauffmann / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Vincent Isore/IP3/Getty Images, Frontpage / Shutterstock.com, Katherine Welles / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Eine Zukunft ohne Tesla?
AutoNation-CEO: Tesla wird es in 10 Jahren nicht mehr geben, wenn Musk so weitermacht
Als Elektroautohersteller ist Tesla ein Unternehmen, das auffällt. Das liegt jedoch nicht nur an den Stromern, die auf den Markt kommen. Viel mehr hat der Autobauer unter der Führung von Elon Musk in den vergangenen Monaten für einige Debatten gesorgt und war medial präsent. Jedoch nicht immer positiv.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2018Tesla market-performBernstein Research
11.09.2018Tesla NeutralNomura
11.09.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.09.2018Tesla market-performBernstein Research
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
06.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
27.08.2018Tesla buyNomura
20.08.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
08.08.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.09.2018Tesla market-performBernstein Research
11.09.2018Tesla NeutralNomura
10.09.2018Tesla market-performBernstein Research
10.09.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
11.09.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.09.2018Tesla SellMorningstar
10.09.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
04.09.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
27.08.2018Tesla SellMorningstar

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Amazon906866
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB