finanzen.net
24.01.2019 12:30

Anleihe auf den Versorger EDP: Bestens versorgt

Anleihe-Check: Anleihe auf den Versorger EDP: Bestens versorgt | Nachricht | finanzen.net
Anleihe-Check
Folgen
Die Anleihe des Versorgers EDP brachte bisher eine gute Rendite. Da die Rendite nun schrumpft, bietet sich eine Anleihe auf die deutsche Konkurrenz an.
Werbung
€uro
von Andreas Höß, €uro Magazin

Energias de Portugal (EDP) war im Jahr 2016 den deutschen Konkurrenten RWE und Eon weit voraus: Schon damals erzeugte der portugiesische Versorger mehr als 70 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Quellen wie Wind-, Solar- oder Wasserkraft. Da die EDP-Anleihen zudem bessere Renditen brachten als jene der deutschen Konkurrenz und die Ratingagenturen dem Unternehmen eine positive Zukunft bescheinigten, empfahlen wir ein bis 2020 laufendes Papier der Portugiesen. Wer die Anleihe gekauft hat, wurde bis heute bestens versorgt: Insgesamt brachte die Schuldverschreibung bisher rund acht Prozent Ertrag. Zudem stufte wie erwartet kurz nach unserer Empfehlung Standard & Poor’s als letzte der drei großen Ratingagenturen die Bonität von EDP in den sogenannten Investment-Grade-Bereich hoch. Dorthin steigen nur die zahlungskräftigsten Firmen auf.


Bis Ende der Laufzeit im September 2020 bietet die EDP-Anleihe nun nur noch 0,2 Prozent Rendite pro Jahr. Wer in ein Papier mit mehr Rendite wechseln will, kann sich mittlerweile auch bei der deutschen Konkurrenz umsehen. Hier ist viel passiert. Eon hat seine Kohle- und Gasgeschäfte in die neu gegründete Tochter Uniper ausgelagert und RWE einen Teil seiner erneuerbaren Energien in die Tochter Innogy. Die bietet ein bis Ende 2026 laufendes Papier mit 1,4 Prozent Rendite (ISIN: XS1829217345). Das ist zwar nicht die Welt, aber immerhin etwas mehr als bei vergleichbaren EDP-Anleihen.







___________________________
Bildquellen: f9photos / Shutterstock.com, Johannes Kornelius / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt rot -- US-Börsen schwächer -- Post mit Gewinnanstieg -- Deutsche Bank mit Zuversicht -- Palantir kündigt IPO an -- Goldpreis, Tesla, HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

Lufthansa beschließt weitere Einsparungen in Corona-Krise. BASF kauft Softwareunternehmen Cloudfarms. ElringKlinger stimmt Aktionäre auf Einbußen ein. Anleger hoffen bei Commerzbank auf Neuanfang. BaFin prüft möglichen Insiderhandel mit OSRAM-Aktien. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. Eni schreibt wegen Corona Milliarden ab. Shop Apotheke-Aktie und Co.: Erste Gewinnmitnahmen bei Online-Apotheken nach Rekordhochs.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
NikolaA2P4A9
BASFBASF11