finanzen.net
16.02.2016 17:00
Bewerten
(1)

German Pellets: Die große Pellets-Pleite

Euro am Sonntag: German Pellets: Die große Pellets-Pleite | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
DRUCKEN
Der Brennstoffhersteller ist insolvent, mehrere Hundert Millionen Euro sind verbrannt. Rund 10.000 Anlegern droht der Totalverlust.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Seit vergangenen Mittwoch hat bei German Pellets der vorläufige Insolvenzverwalter das Sagen. Gründer Peter Leibold wollte sich noch in eine Plan­insolvenz in Eigenverwaltung retten, um den Brennstoffhersteller mit dem Restrukturierungsexperten Frank Günther von One Square Advisors an der Seite selbst sanieren zu können. Das Amtsgericht Schwerin hat den Antrag aber abgelehnt und Bettina Schmudde von der Kanzlei White & Case zur vorläufigen Insolvenzverwalterin bestellt. Damit ist der bisherigen Geschäftsführung der Zugriff aufs noch vorhandene Vermögen des Unternehmens entzogen.


Das Insolvenzverfahren soll in drei Monaten, Anfang Mai, eröffnet werden. Erst dann können betroffene Anleger - Verbraucherschützer schätzen die Zahl auf rund 10.000 - ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Sollte bei einer Gläubigerversammlung bis dahin ein gemeinsamer Vertreter der Anleihegläubiger gewählt sein, übernimmt er die Anmeldung der Forderungen.


German Pellets hat drei Anleihen mit Nennwert von insgesamt 224 Millionen Euro ausstehen. Zudem gibt es einen börsengehandelten Genussschein über 14 Millionen Euro und weitere nicht handelbare Genussrechte. Hinzu kommen Anleihen über 547 Millionen Dollar, die in den USA begeben wurden.

Deren Emittenten gehören formal zwar nicht zur German-Pellets-­Gruppe, das Wismarer Unternehmen hat den US-Firmen aber umfangreiche Garantien gegeben. Die US-Gläubiger dürften sich deshalb mit den hiesigen Gläubigern um das streiten, was noch aus dem Unternehmen herauszuholen ist.


Was das für betroffene Anleger genau heißt, ist unklar. Eine Analyse im Vorfeld der für Mittwoch geplanten, aber kurzfristig abgesagten Gläubigerversammlung zeigt jedoch, dass sie sich auf das Schlimmste einstellen sollten. Die Kanzlei CMS Hasche Sigle und die Investmentbank Houlihan Lokey rechnen für die Anleihen mit einer Insolvenzquote von 0,4 Prozent, für die Genussscheine mit dem Totalverlust.

Die Papiere wurden zunächst vom Handel ausgesetzt. Am vergangenen Freitag wechselten sie dann für wenige Prozent den Besitzer - im Januar wurden sie noch zu Preisen von über 90 Prozent gehandelt.
Bildquellen: German Pellets, Jag cz / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Dow fester -- Trump kritisiert Fed erneut -- Daimler-Aktie: Gewinnwarnung -- Lufthansa mit neuer Dividendenpolitik -- Dürr, METRO, MorphoSys, VW im Fokus

Bristol-Myers kämpft um grünes Licht für Celgene-Übernahme. Porsche ruft fast 100.000 Autos in USA zurück. Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe. RWE-Aktie nach HSBC-Abstufung unter Druck. Bitcoin hält sich in Sichtweite zu 11.000 US-Dollar. Trump kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
SteinhoffA14XB9