finanzen.net
14.04.2019 17:00
Bewerten
(0)

Japanische Zustände: Auskömmliche Renditen noch nicht in Sicht

Euro am Sonntag-Meinung: Japanische Zustände: Auskömmliche Renditen noch nicht in Sicht | Nachricht | finanzen.net
Christian Kopf
Euro am Sonntag-Meinung
DRUCKEN
Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe ist wieder nahe null und damit so niedrig wie 2016. Müssen sich Anleger auf lang anhaltende Nullzinsen einstellen?
€uro am Sonntag
von Christian Kopf, Gastautor für €uro am Sonntag

Noch im Oktober 2018 rentierten deutsche Staatspapiere bei 0,56 Prozent. Und alle sprachen davon, dass es mit der Normalisierung der Geldpolitik nun stetig vorangehen müsse. Doch es kam anders. Die Konjunktur machte dem einen Strich durch die Rechnung. Insbesondere das verarbeitende Gewerbe in Europa schwächelt. Es leidet unter dem eingetrübten Welthandel. Auch die Autobranche kommt unter die Räder.


Davor kann auch die EZB die Augen nicht verschließen. Dabei hatte die Notenbank gerade erst begonnen, ihre Geldpolitik zu normalisieren. Zum Jahreswechsel beendete sie ihr Anleihekaufprogramm und eine erste Zinser­höhung rückte mehr oder weniger in greifbare Nähe. "Rolle rückwärts" hieß es dann auf der März-Sitzung. Aktuell schätzt die EZB die Wachstumsaussichten für die Eurozone als schlechter ein als bisher und behält daher ihre lockere Geldpolitik doch noch länger bei.


Die Notenbankeinschätzungen sowie enttäuschende Konjunkturdaten führten dazu, dass die zehnjährige Bundesanleihe erstmals seit drei Jahren kurzzeitig wieder in den negativen Bereich rutschte. Diese Reaktion scheint übertrieben. Was sind neben der Konjunktur­eintrübung und der geldpolitischen 180-Grad-Wende die Gründe für dieses Zins­tief? In der Eurozone fungiert die Bundesanleihe mangels Alternativen mehr oder weniger als einziger sicherer Hafen. Das Brexit-Drama sowie der Handelskonflikt sorgten entsprechend dafür, dass die Anleger stärker bei deutschen Staatsanleihen zugegriffen haben und es auch weiter tun werden.

Mit einer Verschuldung von etwa 60 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts ist Deutschland ohnehin ein beliebter Emittent. Und auch wenn die EZB keine neuen Anleihen mehr kauft, behält sie die bereits erworbenen im Bestand und reinvestiert sie bei Fälligkeit.


Niedrigzinsen bleiben also hierzulande ein Dauerbrenner. Gleichzeitig sind die Wachstumsraten gering und die Inflation liegt wieder deutlich unter der EZB-Marke von zwei Prozent. Kein Wunder, dass von einer "Japanisierung" der Eurozone gesprochen wird. Die Rendite der zehnjährigen japanischen Staatsanleihe geht seit knapp 30 Jahren kontinuierlich zurück und liegt schon längere Zeit an der Nulllinie, teilweise sogar im negativen Bereich.

Das Land schlägt sich seit den 90er-Jahren mit niedriger Inflation - jahrelang sogar mit einer Deflation, also einem Umfeld fallender Preise - und schwachem Wachstum herum. Die japanische Notenbank (BoJ) setzt einen bunten Strauß von Maßnahmen ein, die aber ihre Wirkung weitestgehend verfehlen. Ist die Eurozone auch in diesem Umfeld angekommen, aus dem es so schnell kein Entrinnen gibt?

Aktivität im Depot ist gefragt

Trotz vieler Ähnlichkeiten gibt es auch Unterschiede. Bei uns wirken zwar wie auch in Japan säkulare Faktoren wie die demografische Entwicklung und die strukturell abnehmende Produktivität wachstumsbelastend, gesellschafts- und wirtschaftspolitisch beschreitet ­Europa aber andere Wege. Bei den Themen Immigration sowie Ausweitung der Lebensarbeitszeit, insbesondere von Frauen, ist Europa deutlich weiter - genau wie beim Thema robuste Lohnentwicklung. Und zuletzt hat die EZB, auch als Lehre aus der japanischen Erfahrung, viel aggressiver auf die jüngsten Krisen reagiert, als es die BoJ im Zuge der Krise in den 90er-Jahren getan hat.

Man kann insofern von einer Art "Japanisierung" sprechen, dass die EZB vergleichbare Schwierigkeiten hat, von der expansiven Geldpolitik loszukommen. Die Renditen von deutschen Staatsanleihen werden mittelfristig ebenfalls auf niedrigen Niveaus bleiben. Und obwohl sich aktuell das Konjunkturbild eingetrübt hat, dürfte der sichere Hafen Bundesanleihe weiter gefragt bleiben.

Für das Jahr 2019 rechnen wir dennoch mit einem moderaten Anstieg der Renditen zehnjähriger Bundesanleihen weg von der Nulllinie bis auf 0,45 Prozent. Dies rührt daher, dass wir in der zweiten Jahreshälfte von einer Stabilisierung der Wirtschaft ausgehen. Der Weg hin zu auskömmlichen Renditen ist zwar lang und steinig, für Anleger bieten sich dennoch Chancen, wenn sie ihr Depot international aufstellen und dabei auch Nischen oder Unternehmensanleihen in Betracht ziehen.

Kurzvita

Christian Kopf
Leiter Rentenfondsmanagement Union Investment
Christian Kopf leitet seit 2017 das Rentenfondsmanagement von Union Investment mit mehr als 50 Mitarbeitern und gut 60 Milliarden Euro an Kundengeldern. Er ist eines von sechs Mitgliedern des Union Investment Committee (UIC). Das UIC formuliert auf monatlicher Basis die Kapitalmarktstrategie von Union Investment und setzt damit die Leitplanken für die ­taktische Steuerung der Fonds durch die einzelnen Portfoliomanager.







______________________________

Bildquellen: Union Investment

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99