finanzen.net
16.10.2012 14:01

Chartanalyse für CFD Trader: Die Dow-Theorie

Folgen
Im Gegensatz zum Fundamentalanalytiker, der versucht, Marktkurse anhand betriebs- und volkswirtschaftlicher Begebenheiten zu bewerten, gehen Anhänger der technischen Analyse ...
Werbung
... davon aus, dass alle verfügbaren Marktinformationen bereits von den Marktteilnehmern im Kursverlauf eingepreist sind. Zugrunde liegt die These, dass Historie ebenso wie menschliches Verhalten sich wiederholen und Kurse demnach analysierbaren Mustern entsprechend verlaufen.

Als eine der ältesten Methoden zur Erklärung des Geschehens auf den Aktienmärkten gilt die Dow-Theorie. Erstmals veröffentlicht wurde sie von Charles H. Dow in einer Serie von Leitartikeln im Wall Street Journal zu Beginn des 20. Jahrhunderts; die Basisannahme besagt, dass sich ein Großteil aller Papiere an der Börse in gleicher oder ähnlicher Weise verhält, was es erstmals ermöglichte, den Gesamtmarkt als Index darzustellen: Der Dow Jones Industrial Average war geboren.

Der Markt tendiert in drei verschiedenen Bewegungen. Aufwärtstrends werden dadurch charakterisiert, dass jedes weitere Hoch über dem vorhergehenden liegt; bei Abwärtstrends verhält es sich genau andersherum. Ist der Markt seitwärts gerichtet, endet jede weitere Bewegung, egal ob aufwärts oder abwärts, in etwa auf dem gleichen Niveau wie die vorherige. Nach Dow werden Marktbewegungen in drei verschiedene Kategorien eingeordnet: Haupttrends, untergeordnete und tägliche Trends. Ein Haupttrend kann über mehrere Jahre andauern und besteht aus drei Phasen: Zunächst werden alle negativen Informationen vom Markt diskontiert, und die voraussichtigen und besser informierten Trader beginnen zu kaufen. Die zweite Phase beginnt, wenn die technischen Analysten den Trend erkennen und einsteigen, und wenn alle ökonomischen Einflussfaktoren sich verbessern, läuft die dritte Phase an, charakterisiert durch hohe Marktaktivität und oftmals unterstützt durch positive Berichterstattung in den Massenmedien. Ironischerweise ist die positive Stimmung jedoch das erste Zeichen, dass einem Trend die Luft ausgeht.

Nicht nur für Anhänger des klassischen Buy and Hold ist die Dow-Theorie eine brauchbare Methode der Trenderkennung; auch CFD Trader können davon profitieren, sich mit diesem Dinosaurier der Wirtschaftstheorie auseinanderzusetzen. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass im CFD Handel auch Abwärtstrends Chancen bieten, sodass auch Anzeichen der Abflauung durchaus als Handelssignale gewertet werden können. Außerdem muss der CFD Trader nicht zwingend die Performance einzelner Werte mit der des gesamten Index vergleichen, sondern kann mit einem Index CFD direkt auf die Gesamtperformance setzen.

Milena Kannen ist Financial Writer und Researcher bei IG, Deutschlands führendem CFD-Anbieter. Nach abgeschlossenem Journalistikstudium in Leipzig schreibt sie nun aus London über CFD-Handel, Charttechnik und Handelsstrategien sowie aktuelles Börsengeschehen.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX fällt -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- VW optimistisch über Erholung in China -- Apple, HENSOLDT. BMW, adidas & PUMA im Fokus

Aktien von Klöckner & Co springt hoch - Analystenlob nach erhöhter Prognose. EU-Kommission ficht Gerichtsentscheid zu Apples Steuern in Irland an - Kritiker organisieren sich. Palantir könnte womöglich mit 22 Milliarden Dollar bewertet werden. Lufthansa-Aktien unter Corona-Verlierern die Schwächsten. Siemens Energy ist eigenständig. Allianz verabschiedet Vorstandsmitglieder Peiris und Mascher.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
NikolaA2P4A9
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
CureVacA2P71U
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Airbus SE (ex EADS)938914
TUITUAG00