14.05.2021 11:20

Bitkom: Europa droht Abseits durch Krypto-Regulierung

Am Scheideweg: Bitkom: Europa droht Abseits durch Krypto-Regulierung | Nachricht | finanzen.net
Am Scheideweg
Folgen
Europa stehe bei Kryptowerten und der Blockchain-Technologie am Scheideweg.
Werbung
Wenn nicht bei zwei entscheidenden Gesetzgebungsverfahren auf EU-Ebene kurzfristig nachgebessert werde, drohe Europa seine große Chance als Finanzstandort der Zukunft zu verspielen und gegenüber anderen Nationen ins Hintertreffen zu geraten.

"Wenn es der EU gelingt, den bestehenden Flickenteppich bei der Regulierung von Kryptowerten zu harmonisieren, dann kann Europa eine echte Vorreiterrolle einnehmen. Allerdings besteht aktuell die konkrete Gefahr, dass die EU über das Ziel hinausschießt und unter anderem so hohe Hürden einzieht, dass Innovationen in Europa ausgebremst oder sogar verhindert werden", sagte Bitkom-Blockchain-Experte Patrick Hansen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Nur Funktion der Technologie regulieren

In dem EU-Vorhaben "Markets in Crypto-Assets Regulation (MiCAR)", mit dem europaweite und bindende Regeln für Kryptowert-Emissionen sowie Dienstleistungen rund um Kryptowerte verabschiedet werden sollen, fehlt nach Ansicht des Bitkom eine Klarstellung, dass Decentralized-Finance-Software und -Tokens nicht unter die Regelung fallen, solange sie nachweisbar dezentral sind. Zudem dürfen Tokens, die keine Finanzinstrumente darstellen, auch künftig nicht durch die MiCAR eingeschränkt werden.

"Die EU sollte nicht die Technologie als solche regulieren, sondern ausschließlich die Funktion der Technologie", so Hansen. Für Kryptowerte-Dienstleister würden zudem aktuell so hohe Hürden geplant, etwa durch neue Änderungsanträge im EU-Parlament, dass insbesondere Start-ups diese nur schwer überwinden könnten. Und auch bei Stablecoins drohe eine Überregulierung, die dazu führen könnte, dass in der EU und im Euroraum erst gar kein funktionierender Euro-Stablecoin-Markt entstehe und Europa komplett von der wachsenden Innovationslandschaft in diesem Bereich abgeschnitten werde.

Marktteilnehmer könnten verprellt werden

Außerdem warnte Bitkom, dass beim anstehenden EU-Pilotregime für den Einsatz von Distributed-Ledger-Technologie (DLT) auf dem Kapitalmarkt das Ziel komplett verfehlt werden könnte. Denn durch Änderungsanträge im Europaparlament sollen zum einen die Einstiegshürden massiv angehoben, zum anderen die Wertpapiervolumina, für die das Pilotregime gilt, abgesenkt werden.

"Durch die geplanten Änderungen besteht die reale Gefahr, dass das Pilotregime weder für junge Marktteilnehmer interessant ist, weil die Eintrittshürden zu hoch sind, noch für etablierte Finanzinstitute, weil die Volumina zu gering ausfallen", sagte Hansen.

Zudem sollte das Pilotregime nach Ansicht von Bitkom technologieneutral formuliert werden, damit die Marktteilnehmer selbst entscheiden können, welche Digital-Ledger-Technologie sie einsetzen, also etwa offene oder zugangsbeschränkte Blockchains. Darüber hinaus sollte das Pilotregime durch jährliche Berichte evaluiert und wo nötig angepasst werden, forderte Bitkom.

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com

Morgen um 18 Uhr geht's los!

Immer wieder rutschte der Deutsche Leitindex in letzter Zeit um ein paar hundert Punkte von seinem neuen Allzeithoch ab. Allerdings nur, um Anlauf zu nehmen und dann wieder in neue Höhen vorzustoßen. Noch ist jedoch nicht entschieden, wohin die Reise führt. Wie es mit DAX und Co. weitergeht, erfahren Sie morgen live im Online-Seminar.

Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2125-0,0004
-0,03
Japanischer Yen133,4780-0,0020
-0,00
Pfundkurs0,8611-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,0894-0,0001
-0,01
Russischer Rubel87,5985-0,0200
-0,02
Bitcoin33246,4297-133,8008
-0,40
Chinesischer Yuan7,7652-0,0051
-0,07

Heute im Fokus

Wall Street gibt ab -- DAX schließt fester -- Moody's erhöht Ausblick für Deutsche Telekom -- Lufthansa rückt näher an Kapitalerhöhung -- GRENKE bekommt neuen Chef -- NEL, CureVac, Salzgitter im Fokus

Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter. Commerzbank begibt weiteres Kernkapital. Deutsche Bank winkt anscheinend Milliardengewinn bei Containerwette. BMW-Batteriebeteiligung Solid Power will via SPAC an die US-Börse. Britische Kartellbehörde prüft die Marktmacht von Apple und Google. EU und USA legen Handelsstreits rund um Airbus und Boeing bei.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln