finanzen.net
05.08.2015 09:30

Australien: Druck auf Down Under

Aussie-Dollar out: Australien: Druck auf Down Under | Nachricht | finanzen.net
Aussie-Dollar out
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Wegen der niedrigen Rohstoffpreise und der fragilen Konjunktur in China ist der Australische Dollar abgestürzt - er dürfte weiter nachgeben.
Werbung
€uro am Sonntag
von Alexander Sturm, Euro am Sonntag

Australiens Wirtschaft erlebt schwere Zeiten. Der Verfall der Rohstoffpreise trifft das Land, das einer der größten Exporteure von Gold, Kohle, Eisen­erz und Erdgas ist, hart. So ist der Bloomberg Commodities Index, der die globalen Rohstoffmärkte abbildet, jüngst auf ein 13-Jahres-Tief gesunken. Die für Australien relevanten Rohstoffpreise lagen im ersten Halbjahr gut 20 Prozent unter den Niveaus im Vorjahreszeitraum.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Grund dafür ist die fragile Weltkonjunk­tur, sie mindert die Rohstoffnachfrage. Vor allem die schwächelnde Wirtschaft in China, dem wichtigsten Handelspartner Australiens, hat zu dem Preisrutsch geführt. Verbraucht die Volksrepublik weniger Rohstoffe, bekommt Austra­liens Bergbaubranche das zu spüren. Gemeinsam mit der Landwirtschaft trägt sie 70 Prozent zu den Exporten bei.

Aussie-Dollar verliert

Der Rohstoffverfall belastet auch die Währung. Allein seit Mitte März verlor der Australische Dollar (AUD) gut acht Prozent gegenüber dem Euro - auch weil die Reserve Bank of Australia den Leitzins im Mai auf zwei Prozent senkte. Derweil kühlt sich nicht nur die australische Konjunktur ab, sondern auch die Stimmung der Konsumenten. Der Index zum Verbrauchervertrauen fiel von 102 im Mai auf 92 Punkte im Juli. Auch wegen der skeptischen Verbraucher blieb die Inflation im zweiten Quartal mit 1,5  Prozent unter dem Ziel der Zentralbank von zwei Prozent. Selbst die schwa­che Währung, die Importe verteuert und die Inflation treibt, half nicht.

Kein Ende der Schwäche

Australiens Zentralbank könnte daher bald reagieren. Sie erklärte jüngst, dass die Wirtschaft trotz schwacher Währung nicht in Fahrt komme und daher eine weitere Abwertung nötig sei. Eine Zinssenkung würde den Austra­lischen Dollar abermals schwächen.

Die LBBW-Analysten erwarten deshalb, dass der Aussie-Dollar weiter abwertet: Aktuell kostet ein Euro rund 1,50 AUD, Mitte 2016 sollen es laut Prognose 1,55 AUD sein. Anleger können darauf mit einem Zertifikat der Deutschen Bank (ISIN: DE 000 DX2 BWH 0) mit einem Hebel von 4,3 setzen. Sollte der Aussie-Dollar an Wert gewinnen, gibt es entsprechende Einbußen. Die Barriere, bei der Totalverlust droht, liegt 23 Prozent entfernt.

Bildquellen: Adrian Matthiassen / Shutterstock.com, Jan Kratochvila / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17750,0006
0,05
Japanischer Yen124,29100,2210
0,18
Pfundkurs0,90920,0000
-0,00
Schweizer Franken1,0714-0,0002
-0,02
Russischer Rubel91,4845-0,0495
-0,05
Bitcoin9960,8398-25,0898
-0,25
Chinesischer Yuan7,86930,0060
0,08

Heute im Fokus

Wall Street letztlich im Minus -- DAX schließt leichter -- BMW überrascht positiv -- EVOTEC erhält Geldspritze von Gates -- ConocoPhilips will Concho schlucken -- MorphoSys, Epigenomics im Fokus

Altice blitzt mit erhöhtem Angebot für Cogeco ab. Unzer POS kauft insolvente Wirecard-Tochter WDRS mit Mitarbeitern. Danone mit Umsatzrückgang, Zielen 2020 und Restrukturierung. Allianz und Telefonica wollen wohl Glasfaser-Unternehmen gründen. EU zahlt offenbar 7 Millionen Euro an SAP und Telekom für Corona-App. Neuer Siemens-Chef will Konzern nicht in viele Teile zerlegen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
CureVacA2P71U
Plug Power Inc.A1JA81
HelloFreshA16140
NIOA2N4PB
Ballard Power Inc.A0RENB
XiaomiA2JNY1
Siemens Energy AGENER6Y