16.01.2021 14:00

China: Wie es mit dem chinesischen Yuan weitergeht

Begehrte Währung: China: Wie es mit dem chinesischen Yuan weitergeht | Nachricht | finanzen.net
Begehrte Währung
Folgen
Die Corona-Krise hat die USA geschwächt und China gestärkt. Das wirkt sich auch auf die Wechselkurse aus. Anleger können das für sich nutzen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Während die USA mit der Pandemie und deren ökonomischen Folgen kämpfen, treten in China kaum noch Infizierte auf. Die Wirtschaft brummt. China wird zum Jahresende eines der wenigen Länder sein, die ein positives Wirtschaftswachstum aufweisen. In den USA wird ein um 3,7 Prozent schrumpfendes BIP erwartet.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Auch 2021 wird das Reich der Mitte ökonomisch vorn liegen. Mit etwa neun Prozent BIP-Zuwachs rechnen Experten, während für die USA nur fünf Prozent prognostiziert werden.

Das spiegelt sich auch bei den Währungen wider. Der chinesische Yuan hat in den vergangenen sieben Monaten um neun Prozent zum US-Dollar zugelegt. Die Regierung in Peking treibt die Internationalisierung der eigenen Devise voran, um sich unabhängiger von der Welt-Leitwährung Dollar und dem Einfluss der USA zu machen. Der von Donald Trump unter seiner Amtszeit ausgelöste Handelskonflikt hat diesen Wunsch der Chinesen noch verstärkt.

Ein wichtiger Schritt dafür war 2018 die Aufnahme von in Yuan denominierten Anleihen in den Bloomberg Barclays Global Aggregate Index, einem der bedeutendsten Bond-Indizes. Da Yuan-Anleihen anders als Dollar- oder Euro-Bonds noch attraktive Renditen abwerfen, sind diese bei internationalen Anlegern begehrt. So rentiert eine zweijährige Yuan-Staatsanleihe mit etwa 3,0 Prozent bei einer Inflation von 0,5 Prozent. Anders als in den USA und im Euroraum ist der Realzins also noch längst nicht negativ. Weitere Aufnahmen in wichtige globale Bond-Indizes sind geplant, was den Yuan weiter aufwerten lassen sollte.

Zudem hat China mit neun Billionen Dollar Volumen den drittgrößten heimischen Anleihemarkt der Welt. "Im Zuge der Marktliberalisierung sind ausländische Anleger zwar immer öfter vertreten, sie haben aber mit nicht einmal drei Prozent Marktanteil noch viel Aufholpotenzial", erwartet Yii Hui Wong, Portfoliomanagerin beim Vermögensverwalter Nikko Asset Management, noch stark steigende Kapitalzuflüsse.

Yuan ist unterbewertet

Überdies weist der Yuan gegenüber dem Dollar eine Unterbewertung auf. Der Vermögensverwalter Bantleon schätzt diese auf Basis von Kaufkraftparitäten auf 15 Prozent. "Ein Abbau dieser Fehlbewertung wird sich jedoch über mehrere Jahre hinziehen", so Tobias Frei, Portfoliomanager beim Schweizer Unternehmen. Vieles deutet also darauf hin, dass sich die Aufwertung des Yuan zum Dollar fortsetzt.

Mit einem Mini-Future-Short-Zertifikat (ISIN: DE 000 PX1 601 1) von BNP Paribas setzen Anleger mit Hebel drei auf eine Abwertung des Dollar zum Yuan. Die Barriere bei 8,70 Yuan je Dollar ist derzeit 33 Prozent entfernt.










_______________________________
Bildquellen: Chunni469 / Shutterstock.com, Roman Sigaev / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2127-0,0057
-0,47
Japanischer Yen128,9800-0,4000
-0,31
Pfundkurs0,87090,0014
0,16
Schweizer Franken1,0976-0,0043
-0,39
Russischer Rubel90,3870-0,5535
-0,61
Bitcoin38482,9297-267,6797
-0,69
Chinesischer Yuan7,8367-0,0270
-0,34

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Asiatische Börsen gehen in Rot ins Wochenende -- Telekom im 4. Quartal besser als erwartet -- BASF hält Dividende trotz Milliardenverlust stabil -- GRENKE, Slack, Airbnb im Fokus

Salesforce schaut überraschend zuversichtlich in die Zukunft. AT&T findet Lösung für DirecTV - Gemeinschaftsunternehmen mit Finanzinvestor. Im Gegensatz zu Japan: EZB will keine konkreten Renditeziele für Staatsanleihen vorgeben. LafargeHolcim verdient wegen Corona-Krise deutlich weniger. Flugverkehr-Einbruch brockt Amadeus IT Jahresverlust ein. ABB-Verwaltungsrat wird personell kleiner.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln