finanzen.net
06.11.2017 17:24
Bewerten
(5)

Bitcoin-Trojaner räumt Wallets leer

Bitcoin-Diebstahl: Bitcoin-Trojaner räumt Wallets leer | Nachricht | finanzen.net
Bitcoin-Diebstahl
Der Bitcoin setzt seine Rekordfahrt fort. Kein Wunder also, dass sich auch Kriminelle zunehmend für die Cyberwährung interessieren. Nun haben die Experten von Kaspersky Lab einen Trojaner entdeckt, der Wallet-Besitzer bestiehlt.
Erst in den letzten Tagen konnte der Bitcoin-Kurs über die Marke von 7.500 US-Dollar steigen, zwischenzeitlich ging es sogar bis auf 7.600 Dollar nach oben. Doch dies könnte erst der Anfang sein. Einige Experten sagen der Kryptowährung eine wahnsinnige Erfolgsstory voraus: Der Harvard-Akademiker Dennis Porto etwa hat errechnet, dass der Bitcoin-Preis in den nächsten fünf Jahren sogar auf 100.000 US-Dollar klettern könnte. Solche Aussagen machen die virtuelle Währung nicht nur für Nutzer, sondern auch für Kriminelle sehr attraktiv.

Anzeige

Sie möchten in Bitcoin investieren? Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie das geht.
» Lesen Sie hier unseren Ratgeber

Das bekannte russische Sicherheitssoftware-Unternehmen Kaspersky Lab ruft Bitcoin-Besitzer deshalb zu verstärkter Wachsamkeit auf. So nehme nicht nur die Zahl von Spam-Mails zu Kryptowährungen zu, auch Malware, die Wallet-Guthaben entwendet, sei bereits entdeckt worden.

Schadware ändert Wallet-IDs

Zwar dürften vorsichtige Internet-Nutzer schwerlich auf die Betrugs-Maschen mit Spam-Mails hereinfallen - zum Opfer von Schadprogrammen können aber auch erfahrene Nutzer werden.

So sind die Experten von Kaspersky beispielsweise auf den Trojaner Cryptoshuffler gestoßen, mittels dem Cyberkriminelle bereits Bitcoins im Wert von rund 140.000 US-Dollar abgreifen konnten. Diese Malware ersetzt bei einer Transaktion die Wallet-Adresse des Zahlungsempfängers durch eine andere. Das Geld kommt also nie beim Empfänger an, weil das Opfer sein Geld direkt an die Kriminellen überweist.

Neben Bitcoins hat es Cryptoshuffler auch auf andere Internetwährungen wie Ethereum, Dash oder Monero abgesehen. Hierdurch wurden weitere Tausende von Dollar erbeutet.

Trojaner schürft Monero-Token

Aufgrund der starken Verbreitung der Digitalwährung fallen besonders Bitcoin-Besitzer Cyberkriminellen zum Opfer. Aber auch andere Kryptowährungen sind betroffen. So ist das russische IT-Sicherheitsunternehmen auf einen neuen Trojaner namens Discordia-Miner aufmerksam geworden, der zum Schürfen (Mining) der Cyberwährung Monero eingesetzt wird.

Sogenannte Botnetze sind bei kriminellen Minern ein beliebtes Mittel, um Kryptogeld zu schürfen. Dazu werden viele Tausende Computer unbeteiligter Personen gehackt und zu einem Netzwerk von Zombiecomputern zusammengeschlossen. Mit dieser enormen Rechenleistng lässt sich virtuelles Geld viel effizienter schürfen als mit einem Computer allein. Die Hacker erhalten so die Tokens - die Stromrechnung zahlen die nichtsahnenden Hacking-Opfer.

Trend setzt sich fort

Bei Kaspersky geht man davon aus, dass die Zahl von Cyberangriffen auf Kryptowährungen in Zukunft noch zunehmen wird. Wer in Internetgeld investiert, sollte sich daher Gedanken um die Sicherheit machen. Neben einer aktuellen Sicherheits-Software helfe dabei vor allem der gesunde Menschenverstand.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: GeniusKp / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10460,0004
0,04
Japanischer Yen119,30400,0090
0,01
Pfundkurs0,88200,0008
0,09
Schweizer Franken1,09650,0005
0,04
Russischer Rubel70,72050,0160
0,02
Bitcoin9316,469716,6797
0,18
Chinesischer Yuan7,8338-0,0029
-0,04

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- Rocket Internet mit Umsatzplus -- HelloFresh-Aktie auf Jahreshoch -- Fed senkt Leitzins -- Wirecard, BAUER, Covestro, Lufthansa im Fokus

E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE. Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. Microsoft plant Aktienrückkauf in Milliardenhöhe. Schweiz hält an Geldpolitik fest. BoJ signalisiert mögliche geldpolitische Maßnahmen im Oktober. Brasilianische Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403