02.02.2018 06:26

Diese deutsche Kryptowährung trotzt dem Bitcoin-Crash - Es ist nicht IOTA

Digitalwährung aus Aachen: Diese deutsche Kryptowährung trotzt dem Bitcoin-Crash - Es ist nicht IOTA | Nachricht | finanzen.net
Digitalwährung aus Aachen
Folgen
Seit einigen Wochen befinden sich die beliebteste Digitalwährungen, darunter auch der Bitcoin, auf einem mehrheitlichen Abwärtstrend. Eine Währung scheint der Krypto-Talfahrt jedoch zu trotzen.
Werbung
Zum Beginn der Woche schickte ein veröffentlichter Medienbericht über eine angebliche Untersuchung der Krypto-Börse Bitfinex durch die US-Regulierungsbehörde den Bitcoin-Kurs auf 9.500 US-Dollar. In den Sog gerieten neben dem Kryptotaler Nummer 1 auch zahlreiche weitere Altcoins. Dem Trend entgegenstellen konnte sich jedoch ein Underdog aus Deutschland, dem 2018 möglicherweise eine sonnige Zukunft bevorsteht.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Lisk trotzt dem Bitcoin-Crash

Während der Bitcoin nach den Medienberichten auf 9.500 US-Dollar crashte, legte die Währung LSK in der Spitze über 60 Prozent bis auf 35,26 US-Dollar zulegen. Grund dafür dürfte die positive Aussicht auf den Relaunch der deutschen Kryptowährung sein. Auf einer Tour durch Asien versucht das Team rund um den Lisk-Gründer Max Kordex das Interesse für den Relaunch des digitalen Talers zu wecken. Dieser findet am 20. Februar in Berlin statt. Das Event ist laut Lisk selbst ein "wichtiger Meilenstein" in der Markteting- und Entwicklungsphase und wird eine neue Identität des Kryptotalers beinhalten. Daneben soll ein neues Frontend-Design, ein neues Dashboards sowie neue Wallets frische Anleger generieren. Nach der Ankündigung des Events im November vergangenen Jahres konnte der Token bereits deutlich zulegen. Ein brandneues Image der Digitalwährung soll sie nun noch prominenter machen. Seit dem Start der Währung 2016 bei einem US-Dollar, verzeichnet die Währung einen kontinuierlicheren Anstieg als der Bitcoin. Mangelnde Benutzerfreundlichkeit ließ den deutschen Digitaltaler jedoch im Vergleich zu anderen Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple und Co. nur langsam wachsen.

Weiteren Auftrieb im laufenden Jahr könnte LSK durch die Aufnahme in die Shortlist für die Robin Hood App bekommen. Mit der App kann mobil und kostenlos mit Kryptowährungen gehandelt werden.

Lisk - aus Aachen in die ganze Welt

Heute kann Lisk mit einer Marktkapitalisierung von rund 3 Milliarden US-Dollar aufwarten. Das Lisk-Team rund um Kordek stammt aus Aachen und sammelte 2016 rund 14.000 Bitcoins, damals rund 5 Millionen Euro wert, für das Lisk-ICO ein. Heute sitzt das Unternehmen in der deutschen Hauptstadt Berlin. Laut dem Unternehmen verfügte Lisk vergangenen Dezember über ein Vermögen von rund 200 Millionen Euro, teilweise auch in Form der eigenen Token. Die Lisk-Blockchain ist indes vergleichbar mit der des größten Bitcoin-Konkurrenten Ethereum. Lisk unterscheidet sich jedoch von anderen Altcoins durch die JavaScirpt-Unterstützung über sogenannte Sidechains. Diese erlauben Entwicklern individuelle Anpassungen vorzunehmen.
Ob der Relaunch in diesem Monat Lisk auf neue Rekordhöhen treiben kann, bleibt indes jedoch abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,21370,0055
0,46
Japanischer Yen132,80650,5765
0,44
Pfundkurs0,86150,0016
0,19
Schweizer Franken1,09560,0014
0,12
Russischer Rubel89,79940,3429
0,38
Bitcoin41955,5586782,6992
1,90
Chinesischer Yuan7,81240,0168
0,22

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- Knorr-Bremse schneidet besser ab -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln