finanzen.net
17.04.2019 21:24
Bewerten
(19)

Eliteuniversität Harvard wird zum Krypto-Investor

Geld gegen Token: Eliteuniversität Harvard wird zum Krypto-Investor | Nachricht | finanzen.net
Geld gegen Token
DRUCKEN
Die Zahl der institutionellen Investoren, die im Kryptobereich aktiv werden, wird immer größer. Nun ist mit Harvard auch eine Eliteuniversität als Investor eingestiegen.
Wie die Nachrichtenagentur "Bloomberg" berichtet, hat sich die Bildungsanstalt, gemeinsam mit den beiden anderen Investoren Lux Capital und Foundation Capital, an dem Blockchain-Unternehmen Blockstack beteiligt und dafür 11,5 Millionen US-Dollar auf den Tisch gelegt.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Geld gegen Token

Wie der Mitgründer des Krypto-Venture-Fonds Morgan Creek Digital, Anthony Pompliano, auf Twitter bekannt gab, habe die Harvard-Stiftung allein 5 bis 10 Millionen US-Dollar in den Token-Verkauf investiert:

Für ihre Beteiligung haben die Investoren zusammen 98,5 Millionen Blockstack-Tocken erhalten. Für Pompliano ein deutliches Zeichen für die zunehmende Akzeptanz von Kryptowährungen, denn die Universität fühle "sich wohl damit, Token direkt zu halten".

Der Harvard College Endowment Fund ist mit Einlagen von 39,2 Milliarden US-Dollar der größte College Endowment Fund der Welt.

Operative Mitwirkung

Doch Harvard tritt in diesem Zusammenhang nicht nur als Geldgeber auf: Wie aus einem Statement an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, ist ein Vertreter der Führungsebene von Harvard in das Advisory Board des Blockchain-Softwareanbieters Blockstack aufgestiegen. Auch Vertreter von Lux Capital und Foundation Capital sind zu Boardmitgliedern ernannt worden.

Blockstack wartet auf A+ von der SEC

Das Kryptounternehmen hat bei der SEC einen Antrag gestellt, im Laufe dieses Jahres einen Verkauf von Token im Wert von 50 Millionen US-Dollar vornehmen zu können. Bei einer Zulassung würde Blockstack als erstes Unternehmen der Blockchain-Branche das Regulierungssystem A+ der SEC anwenden. Die US-amerikanische Börsenaufsicht will mit dieser Einstufung ICO-Marken den Status "Wertpapiere" verleihen.

Dem Antrag zufolge will Blockstack die Token für jeweils 0,30 US-Dollar anbieten. Vierzig Millionen Token sollen den Entwicklern vorbehalten sein, die Qualitätsanwendungen auf der Plattform erstellen.

Auch Yale ist investiert

Nicht nur Harvard hat das Kryptosegment als Investitionsfeld erkannt. Auch die Yale-Universität hat im Herbst des vergangenen Jahres in das Segment investiert und dem Krypto-Fonds Paradigm, der von einem Coinbase-Mitbegründer aufgelegt wurde, geholfen, insgesamt 400 Millionen Dollar einzusammeln.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Stanislav Duben / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1159-0,0011
-0,10
Japanischer Yen123,41200,4620
0,38
Pfundkurs0,8749-0,0026
-0,30
Schweizer Franken1,12750,0012
0,11
Russischer Rubel71,8870-0,1605
-0,22
Bitcoin7093,5298-59,1504
-0,83
Chinesischer Yuan7,7023-0,0176
-0,23

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Plus -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will wohl massiv bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400
BMW AG519000