14.01.2020 15:02

Startet gerade die Bitcoin-Rally?

Gerd Weger-Kolumne: Startet gerade die Bitcoin-Rally? | Nachricht | finanzen.net
Krypto-Kolumne
Gerd Weger
Folgen
Der Bitcoin-Kurs ist aus dem Abwärtstrendkanal der vergangenen sechs Monate ausgebrochen. Ein schneller Bullrun ist jetzt möglich.
Werbung
Es mehren sich die Zeichen für einen bevorstehenden Bullrun. Charttechnisch ist der Preis aus nachhaltig aus dem Abwärtstrendkanal ausgebrochen, der sich seit Juli gebildet hatte (vgl. Bitcoin-Jahreschart unten). Vor einer Woche wiesen wir hier an dieser Stelle auf einen möglichen Ausbruch hin. Nachdem es bisher nur kurzfristige Ausbrüche bei einigen schnellen Kursausschlägen gab, könnte dies nun ein dauerhafter Ausbruch sein, der die Basis für einen neuen Bullrun bildet. Ein bullishes Zeichen ist auch, dass die Nackenlinie der umgekehrten Kopf-Schulter-Formation schon vor einer Woche nach oben durchbrochen wurde. Viele technische Indikatoren sind auf Grün gesprungen. Analysten halten eine kurzfristige Rally um 50 Prozent für möglich und verweisen auf die Lücke bei den an der CME gehandelten Bitcoin-Futures. Die derzeit offene Lücke liegt bei 11.855 US-Dollar. In der Vergangenheit wurden diese Lücken immer ausgeglichen. Unabhängig von dieser Futures-Lücke dürften die nächsten Zielmarken des Bitcoin-Kurses die derzeit bei knapp 9.200 Dollar verlaufende 200-Tagelinie und danach die psychologische Marke von 10.000 Dollar sein.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Auch vom Newsflow kommt Unterstützung für eine nachhaltige Aufwärtsbewegung. So wird eine fast ein Jahr lang wie ein Damoklesschwert über Tether und Bitfinex schwebende Klage wegen des Vorwurfs der Bitcoin-Manipulation fallengelassen. Angeklagt waren der Stable-Coin-Emittent Tether und iFinex, die Muttergesellschaft der großen Kryptobörse Bitfinex. Die Vorwürfe bezogen sich unter anderem darauf, dass Tether neu geschaffen wurden ohne ausreichende Deckung durch US-Dollar. Der Stable Coin Tether soll ja als digitaler Dollar dessen Wertentwicklung 1:1 widerspiegeln. Dabei gilt eigentlich das Versprechen, dass jeder ausgegebene Tether durch einen hinterlegten Dollar gesichert ist. Dies wurde vor einem Jahr in Frage gestellt, was zu Erschütterungen an den Kryptomärkten führte. Zumal die ungedeckten Tether angeblich von Bitfinex dazu verwendet worden sein sollen, in den fallenden Bitcoin-Kurs hinein zu kaufen und diesen so zu stützen. Jedenfalls ist das Fallenlassen der Klage eine sehr positive Sache für den gesamten Kryptomarkt.

Jetzt in Bitcoin investiert sein

Das Halving im Mai und die zunehmenden geopolitischen Spannungen werden die Funktion des Bitcoins als digitales Wertaufbewahrungsmittel steigern. Es wird weiter Turbulenzen in Ländern mit schwachen Währungen geben, die den Bitcoin als Fluchtwährung stärken. Auch Verunsicherungen im Zusammenhang mit dem Wahljahr in den USA könnten den Bitcoin-Preis zusätzlich stimulieren. Zumal es bei den Präsidentschaftskandidaten auch einige Bewerber gibt, die Kryptowährungen sehr positiv gegenüberstehen.

Jedenfalls sollten Anleger, die Engagements in Bitcoin tätigen oder in Erwägung ziehen, in der derzeitigen Phase engagiert sein. Zwar ist es noch immer nicht ausgeschlossen, dass der große Widerstand bei 6.000 Dollar doch noch einmal getestet wird. Die Wahrscheinlichkeit dafür hat sich sowohl unter charttechnischen wie fundamentalen Aspekten zuletzt deutlich vermindert. Von daher sollten sowohl langfristige Investoren wie auch Trader nun im Markt positioniert sein. Auch wenn gerade Altcoins wieder an Stärke gewinnen, ist derzeit noch eine Konzentration auf Bitcoin-Engagements ausreichend.

Gerd Weger schreibt seit 35 Jahren für verschiedene Publikationen Artikel zu Aktien und Derivaten. Dabei ging es meist um spekulative Anlagen in Wachstumsaktien und Optionsscheinen. Seit zwei Jahren liegt der Fokus auf dem Markt für Kryptowährungen. Seit April 2018 führt er ein Krypto-Musterdepot bei coin-stars.de und schreibt dazu regelmäßig einen Artikel in „€uro am Sonntag“. Das Musterdepot hat sowohl den Bitcoin wie auch alle Kryptoindizes weit outperformt. Am 1. Juni 2019 ist ein Realdepot auf verschiedene Kryptowährungen gestartet. Dieses wird auf der BISON App geführt. Das Musterdepot wird publizistisch begleitet im Magazin „Börse Online“ und auf boerse-online.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: coin-stars.de
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18100,0042
0,35
Japanischer Yen130,29200,1770
0,14
Pfundkurs0,8540-0,0017
-0,20
Schweizer Franken1,0812-0,0011
-0,10
Russischer Rubel87,08950,2605
0,30
Bitcoin33134,58983154,9395
10,52
Chinesischer Yuan7,65590,0285
0,37

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Lucid-Aktie ab heute an der NASDAQ -- Deutsche Wohnen-Übernahme durch Vonovia gescheitert -- MorphoSys schraubt Prognose herunter -- BMW, Philips, Uniper, ifo-Index im Fokus

BioNTech plant Malaria-Impfstoff und Produktionsanlagen in Afrika. Prosus-Aktien brechen ein - Druck aus China. ABB verkauft Mechanical Power Transmission für Miliardenbetrag. SAF-HOLLAND schließt Prognoseanhebung nicht aus. Bechtle hebt Jahresprognose nach gutem ersten Halbjahr an. ATOSS Software steigert Umsatz. Ryanair rechnet nach weiterem Verlust mit deutlicher Erholung im Sommer.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln