Mega-Kryptoevent

Kommt jetzt die Nach-Halving-Rally beim Bitcoin? Das sagen JPMorgan und die Deutsche Bank

23.04.24 23:33 Uhr

Kommt die Bitcoin-Preisexplosion nach dem Bitcoin-Halving? Das erwarten Experten | finanzen.net

Das Krypto-Event des Jahres, das Bitcoin-Halving, ist vollzogen. Marktteilnehmern, die jetzt mit kräftigen Aufschlägen beim Bitcoin-Preis rechnen, verpassen Experten von JPMorgan und der Deutschen Bank aber eine kalte Dusche.

Werte in diesem Artikel
Devisen

63.212,3873 CHF -697,1571 CHF -1,09%

63.796,7204 EUR -813,9071 EUR -1,26%

54.297,8040 GBP -889,0693 GBP -1,61%

10.820.899,9211 JPY -140.143,4749 JPY -1,28%

69.061,9331 USD -1.095,4798 USD -1,56%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 1,08%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 1,26%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 1,64%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 2,68%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 1,61%

Bitcoin-Halving erfolgt
• Experten erwarten keine Preissprünge
• Preisniveau dürfte aber hoch bleiben

Das lang erwartete Bitcoin-Halving ist abgeschlossen. Das vierte Mal in der Geschichte der Ur-Kryptowährung Bitcoin wurde die Belohnung, die Bitcoin-Miner für die Fortsetzung der Blockchain erhalten, um die Hälfte reduziert. Von nun an erhalten Miner noch nur 3,125 BTC, wenn sie der Kette einen neuen Block anfügen.

Werbung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Experten sehen Event bereits eingepreist

In der Vergangenheit ging das Bitcoin-Halving in der Regel mit einer positiven Preisentwicklung beim Bitcoin einher. Anleger am Kryptomarkt haben daher auch für 2024 die Hoffnung, dass sich das Kryptourgestein im zeitlicher Nähe zu dem Kryptoevent erneut verteuern könnte, nachdem die Digitalwährung 2024 bereits neue Allzeithöchststände erobert hat.

Experten dämpfen die Anlegerhoffnungen nun aber. Sowohl bei JPMorgan als auch bei der Deutschen Bank rechnet man nicht mit großen Kursveränderungen nach dem Halving, die Experten betonen einem Bloomberg-Bericht zufolge, dass das Software-Update bereits am Markt eingepreist sei. "Börsennotierte Bitcoin-Miner sind gut positioniert, um von der neuen Umgebung zu profitieren, vor allem aufgrund des besseren Zugangs zu Finanzmitteln und insbesondere zu Eigenkapitalfinanzierungen. Dies hilft ihnen, ihren Betrieb zu skalieren und in effizientere Ausrüstung zu investieren", zitiert das Newsportal Experten von JPMorgan.

Und auch beim deutschen Finanzhause Deutsche Bank sehen Experten keine Bitcoin-Rally vor der Tür und betonten vielmehr, dass er Algorithmus des Netzwerks die Aktualisierung bereits berücksichtigt habe.

Und tatsächlich: Direkt im Anschluss des Events waren die Preisentwicklungen am Markt durchaus überschaubar, der Bitcoin pendelt auch aktuell um die Marke von 66.000 US-Dollar (Stand: 22. April 2024).

Preisniveau am Kryptomarkt dürfte aber hoch bleiben

Obwohl die Experten also keine großen Preissprünge beim Bitcoin erwarten, gehen sie auf der anderen Seite auch nicht davon aus, dass die Kryptowährung deutlich an Wert verlieren wird. In Erwartung einer Zulassung von Spot-Ethereum-ETFs, Zinssenkungen der Zentralbank und regulatorischer Änderungen geht die Deutsche Bank weiter von hohen Bitcoin-Preisen aus. Änderungen könnte das Halving aber für die Standorte von Minern mit sich bringen: Sowohl JPMorgan als auch die Deutsche Bank gehen Bloomberg zufolge davon aus, das dass einige Bitcoin-Mining-Unternehmen versuchen könnten, in "Regionen mit niedrigen Energiekosten" wie Lateinamerika oder Afrika zu diversifizieren, um ihre ineffiziente Mining-Versorgung zu finden und einen Restwert aus Geräten zu erzielen, die sonst ungenutzt wären.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, 24K-Production / Shutterstock.com