28.11.2022 21:03

Kryptowährungsmarkt: Können Investoren und Anleger hoffen? Überraschend hohe Geldreserven bei FTX gefunden

Mehr Geld als erwartet: Kryptowährungsmarkt: Können Investoren und Anleger hoffen? Überraschend hohe Geldreserven bei FTX gefunden | Nachricht | finanzen.net
Mehr Geld als erwartet
Folgen
Die Pleite der Krypto-Börse FTX hat Anleger und Investoren tief erschüttert. Doch nun gibt es offenbar gute Nachrichten: Aus dem Konkursantrag geht hervor, dass das Unternehmen über eine überraschend hohe Menge an Barreserven verfügt.
Werbung
• FTX hat offenbar höhere Geldreserven als gedacht
• Allein 400 Millionen US-Dollar bei Alameda Research
• Schuldenlücke dennoch hoch

Das Beratungsunternehmen Alvarez & Marsal North America hat ein Gerichtsdokument eingereicht, in dem ein überraschend hoher Cash-Bestand für FTX ausgewiesen wird. Insgesamt soll die Firmengruppe von Sam Bankman-Fried über Barreserven in Höhe von 1,24 Milliarden US-Dollar verfügen, wie aus der Aufstellung mit dem Stand 20. November 2022 hervor geht. In dem Dokument ist die Rede davon, dass es "wesentlich höhere Barguthaben" gebe, "als die Schuldner per Mittwoch, dem 16. November, belegen konnten".

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Demnach soll allein die Trading-Gesellschaft Alameda Research über einen Bargeldbestand von 401 Millionen US-Dollar verfügen, die Barreserven der Derivateplattform LedgerX sollen sich auf 303,4 Millionen US-Dollar belaufen. Der drittgrößte Saldo wurde demnach bei der japanischen Einheit der Kryptobörse, FTX Japan, gefunden: Hier sollen die Cashbestände bei 171,7 Millionen US-Dollar liegen. Edgar Mosley, der Geschäftsführer der FTX-Beratungsfirma, erklärte im Rahmen des Dokuments, dass die Barreserven von FTX und diversen Töchtern bei Banken und anderen Kreditinstituten gehalten würden.

Lücke trotzdem groß

Obwohl das Barvermögen der weit verzweigten FTX-Gruppe damit über den Erwartungen liegt, reicht es dennoch nicht, um die Verbindlichkeiten des Pleite-Unternehmens abzudecken. Insgesamt belaufen sich die Schulden der FTX-Gruppe auf rund 3,1 Milliarden US-Dollar bei den 50 größten ungesicherten Gläubigern, wie aus früheren Insolvenzdokumenten hervor geht.

Um die Schulden zu bedienen, müsste also eine Lücke von mindestens 1,86 Milliarden US-Dollar geschlossen werden. Ex-Chef und Gründer von FTX, Sam Bankman-Fried, hatte nach dem offiziellen Insolvenzantrag vom 11. November erklärt, er verhandle mit Investoren über eine Rettung des Unternehmens. Die neu eingesetzte Führungsriege rund um John J. Ray hat öffentlich aber erklärt, Sam Bankman-Fried sei nicht mehr Teil des Unternehmens und spreche daher auch nicht im Namen der Kryptobörse. Das würde auch mögliche Verhandlungen um eine Rettung von FTX durch Bankman-Fried ad absurdum führen.

Stattdessen formulierte Ray seinerseits starke Kritik am Geschäftsgebaren der ehemaligen FTX-Führung. "Noch nie in meiner beruflichen Laufbahn habe ich ein derartiges Versagen der Unternehmenskontrolle und ein derartiges Fehlen vertrauenswürdiger Finanzinformationen erlebt wie in diesem Fall", betonte John J. Ray in einem Schreiben an das US-Insolvenzgericht in Delaware. Barmittel oder Barkonten des Unternehmens seien nicht ausreichend kontrolliert worden, die Buchhaltung nannte er "mangelhaft".

Das würde erklären, wieso die FTX-Angaben über die vorhandenen Barmittel der FTX-Gruppe von denen abweichen, die die Beratungsfirma Alvarez & Marsal North America gefunden haben will.

Schuldnerzahl wohl noch deutlich größer

Unklar ist, wie viele Menschen und Institutionen tatsächlich von der FTX-Insolvenz finanziell betroffen sind. Zu den 50 größten Schuldnern dürften noch zahlreiche weitere dazukommen. Im Insolvenzantrag ist die Rede von "hundertausend Gläubigern", tatsächlich könnte es aber "mehr als eine Million Gläubiger in diesen Chapter 11-Fällen geben", die Gesamtschulden könnten sich auf über 10 Milliarden US-Dollar belaufen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: T. Schneider / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08940,0031
0,28
Japanischer Yen141,44350,1535
0,11
Pfundkurs0,88390,0017
0,20
Schweizer Franken0,99770,0023
0,23
Russischer Rubel76,4008-0,2792
-0,36
Bitcoin21161,7845-149,0689
-0,70
Chinesischer Yuan7,34320,0059
0,08
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Zinsentscheid: DAX um Nulllinie -- Porsche Holding beteiligt sich an ABB E-Mobility -- Hannover Rück mit Rekordgewinn -- Software AG mit Wachstum -- Snap, AMD, PayPal, BBVA im Fokus

Brenntag schließt Partnerschaft für mehr Transparenz in der Lieferkette. Hauck Aufhäuser IB streicht Kaufempfehlung für FRIEDRICH VORWERK. Britische Regierung will Krypto-Anleger besser schützen. Inflation im Euroraum sinkt im Januar deutlicher als erwartet. Hapag-Lloyd-Chef erwartet Normalisierung im Containergeschäft. Russland liefert wieder mehr Gas durch Ukraine nach Europa.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln