09.12.2022 22:08

Darum gibt der Euro etwas nach

Nach US-Erzeugerpreisen: Darum gibt der Euro etwas nach | Nachricht | finanzen.net
Nach US-Erzeugerpreisen
Folgen
Der Euro hat am Freitag nach der erneuten Annäherung an die Marke von 1,06 US-Dollar nachgegeben.
Werbung
In der Spitze wurden bis zu 1,0588 Dollar für die Gemeinschaftswährung Euro gezahlt, womit sie dem bisherigen Hoch seit Juni wieder nahekam. Im Verlauf sorgten dann aber frische Wirtschaftsdaten aus den USA für eine Umkehr, die den Euro kurzzeitig fast einen Dollar-Cent kostete. Zuletzt wurden dann in der Mitte der Tagesspanne 1,0547 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0559 (Donnerstag: 1,0519) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9471 (0,9507) Euro.
Werbung
und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Der Preisauftrieb auf Herstellerebene hatte sich in den USA im November weniger als erwartet abgeschwächt. Die Erzeugerpreise beeinflussen tendenziell die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank ihre Geldpolitik ausrichtet. Zudem hat sich das Verbrauchervertrauen laut einer Umfrage der Universität von Michigan im Dezember stärker als erwartet aufgehellt. Um erste Ausschläge nach den Erzeugerpreisen bereinigt hielten sich die Kursreaktionen jedoch in Grenzen.

In der Hoffnung, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht, gehen

Analysten fest davon aus, dass die US-Notenbank in der kommenden Woche ihr Zinserhöhungstempo verlangsamen wird. Für die Sitzung am Mittwoch rechnen sie mit einer Zinsanhebung um 0,50 Prozentpunkte. In den Sitzungen zuvor hatte sie den Leitzins um jeweils 0,75 Punkte angehoben. US-Notenbankchef Jerome Powell hatte sich zuletzt auch entsprechend geäußert.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Ferumov / Shutterstock.com, PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08980,0009
0,08
Japanischer Yen141,2620-0,4780
-0,34
Pfundkurs0,8776-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,0018-0,0005
-0,05
Russischer Rubel75,7307-0,1310
-0,17
Bitcoin21061,4993-71,5864
-0,34
Chinesischer Yuan7,39030,0034
0,05
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison und Konjunkturdaten: DAX schließt fest -- US-Börsen mit Plus -- Tesla steigert Umsatz und Gewinn -- SAP will massiv Stellen streichen -- Rheinmetall, Sartorius, IBM, MasterCard im Fokus

Dow reagiert mit Entlassungen auf Gewinnrückgang. Facebook-Mutter Meta hebt Sperre für Donald Trump auf. American Airlines will 2023 beim Gewinn überraschend hoch hinaus. Tausende Post-Beschäftigte haben die Arbeit niedergelegt. Sorgen vor möglicher Rezession: US-Wirtschaft verliert im vierten Quartal an Fahrt. ING-Europa-Chefvolkswirt erwartet weitere EZB-Zinserhöhung in der nächsten Woche.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln