finanzen.net
07.08.2018 15:44

Paul Krugman: Kryptowährungen sind rückschrittig und werden kollabieren

Nur eine Blase?: Paul Krugman: Kryptowährungen sind rückschrittig und werden kollabieren | Nachricht | finanzen.net
Nur eine Blase?
Kaum ein Thema in der Finanzwelt wird so heiß diskutiert wie Kryptowährungen. Während die einen ihnen einen immensen Erfolg vorhersagen, sind sich andere sicher, dass das digitale Geld keine Zukunft haben wird.
Zu den Krypto-Skeptikern gehört der Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften Paul Krugman. Der als Professor tätige Finanzexperte äußerte bereits im Dezember kurz nach dem Rekordhoch des Bitcoins bei rund 20.000 US-Dollar seine klare Meinung, dass die Bitcoin-Blase noch offensichtlicher als die Immobilienblase sei. Nun hat er sich in einer Kolumne in der New York Times erneut deutlich positioniert.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Von Silber und Gold, über Papiergeld hin zu Kryptowährungen

Krugman sieht zwei große Probleme bei Kryptowährungen: die hohen Transaktionsgebühren und dass sie keine Anbindung haben. In seiner Kolumne, die am 31. Juli erschien und die ein Grund dafür sein könnte, warum Bitcoin, Ethereum und Co. daraufhin Kursverluste hinnehmen mussten, holt er weit aus und erzählt die Geschichte des Geldes.

Die ersten Währungen, auf die er Bezug nimmt, sind Gold und Silber. Nachdem diese zu schwer wurden und weil sie zu viele Ressourcen verbrauchten, wurde das Papiergeld eingeführt, für das man zunächst bei den Banken einen realen Gegenwert hinterlegte, das im Laufe der Zeit dann aber zu Fiat-Geld, also Papiergeld ohne Deckung, wurde.

Anstatt direkt mit dem Geld zu bezahlen, fingen die Menschen irgendwann an, Schecks zu schreiben und Überweisungen per Kredit- oder Debitkarte zu tätigen - heute gibt es noch viel mehr digitale Möglichkeiten, Transaktionen zu vollziehen, beispielsweise per Handy-App. Geld-Transaktionen wurden folglich immer bequemer und "reibungsloser", wie es Krugman ausdrückt.

Kryptowährungen stehen im Gegensatz zum Trend

Aus diesem Grund ist es ihm ein Rätsel, weshalb es so viele Krypto-Enthusiasten gibt: Die Entwicklung stehe "genau im Gegensatz zu dem langfristigen Trend". Denn Krypto-Transaktionen sind keinesfalls so einfach, wie schnell per PayPal Geld zu überweisen.

Bei dem dezentralen Fiskalsystem muss Vertrauen geschaffen werden, weshalb die zugrundeliegende Blockchain so angriffssicher wie möglich sein muss. Jede Transaktion benötige Zugriff auf die Altdaten der Blockchain, das Herstellen eines Coins, das so genannte Mining, kostet viel Energie. So wird die Transaktion von Kryptowährungen im Kontrast zur bisherigen Entwicklung der Währungen wieder komplizierter anstatt leichter. Dies kann auch nicht geändert werden, denn wenn die Technologie dahinter nicht so komplex wäre, könnten sich Nutzer nicht sicher sein, ob sie wirklich einen Coin transferiert haben oder betrogen wurden. "Man braucht das digitale Äquivalent zum In-die-Goldmünze-Beißen", fasst es Krugman zusammen.

Kryptowährungen seien rückschrittig

Der Nobelpreisträger drückt diesen Sachverhalt noch drastischer aus: Krypto-Fans würden es feiern, dass moderne Technologien dafür genutzt würden, das Finanzsystem um 300 Jahre zurückzuwerfen. Das Fiat-Geld mache seinen Job "ziemlich gut", es habe niedrige Transaktionskosten und seine Wertentwicklung sei vorhersagbar.

Bis jetzt seien Kryptowährungen noch nicht zum allgegenwärtigen Zahlungsmittel geworden. Obwohl beispielsweise der Bitcoin eine hohe Marktkapitalisierung habe - laut Coinmarketcap liegt diese aktuell bei 128 Milliarden US-Dollar - werde dieser von Spekulanten gehalten, zum Zahlen werde er so gut wie gar nicht genutzt.

Kryptowährungen nicht gedeckt

Zwar werde auch Gold heutzutage nicht mehr zum Zahlen genutzt und auch Geld wird gehortet - der geringste Anteil der Dollar-Bestände wird laut Krugman für Transaktionen verwandt. Allerdings ist der große Unterschied zwischen Kryptowährungen und den etablierten Währungsmitteln, dass Gold und Fiat-Geld trotzdem eine Art "Anbindung" haben, wie Krugman es ausdrückt.

Fiat-Geld habe zwar ebenso wenig realen Gegenwert wie Kryptowährungen, allerdings wird es von jedem akzeptiert, weil der Staat das Papiergeld nutzt, um Steuern einzutreiben. "Man könnte sagen, Fiat-Währungen haben einen zugrundeliegenden Wert, weil Männer mit Revolvern sagen, dass das so ist." Krugman schlussfolgert: "Ihr Wert ist keine Blase, die kollabieren könnte, wenn Menschen den Glauben daran verlieren." Auch Gold habe eine Rückendeckung, selbst wenn der Wert sinkt, können die Besitzer beispielsweise Schmuck daraus fertigen lassen.

Kryptowährungen hingegen hätten "keinen Fänger, keine Sicherheit, keine Realität". Ein Kollaps sei bei ihnen sehr wahrscheinlich, weil sie "gänzlich auf selbsterfüllenden Erwartungen" beruhen. Sollten der ganzen Kryptogemeinde Zweifel kommen, ob Kryptowährungen wertlos seien, dann würden sie wertlos werden, so der Ökonom.

Welches Problem lösen Kryptowährungen?

Krugman glaubt, dass es zu einem Kollaps kommen wird. "Es ist wahrscheinlicher, dass es passieren wird als, dass es nicht passieren wird." Denn wenn die Krypto-Jünger alle ihr Vertrauen in die Technologie verlieren, gibt es keinen Halt mehr für Bitcoin, Ethereum und Co.. Der Nobelpreisträger weiß, dass er mit seinen Ausführungen in die Kontroverse geht und es viele gibt, die ihn dafür kritisieren. Auch weiß er, dass er falsch liegen könnte. Diejenigen, die mit ihm über Kryptowährungen diskutieren wollen, bittet er darum, ihm seinen Argwohn nicht mit einer Mischung aus "Technologiegebrabbel und freiheitlichem Schwachsinn", ausreden zu wollen. Stattdessen sollen Krypto-Enthusiasten eine Frage beantworten: "Welches Problem lösen Kryptowährungen?"

Theresa Rauffmann / Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Marko Aliaksandr / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Nachrichten zu PayPal Inc

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu PayPal Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.01.2019PayPal OutperformOppenheimer & Co. Inc.
07.01.2019PayPal OverweightBarclays Capital
19.10.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
19.10.2018PayPal BuyBTIG Research
28.09.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
31.01.2019PayPal OutperformOppenheimer & Co. Inc.
07.01.2019PayPal OverweightBarclays Capital
19.10.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
19.10.2018PayPal BuyBTIG Research
28.09.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
01.02.2018PayPal NeutralBTIG Research
10.01.2017PayPal HoldLoop Capital
19.09.2016PayPal HoldCanaccord Adams
27.05.2016PayPal HoldNeedham & Company, LLC
28.04.2016PayPal Sector PerformFBN Securities
04.01.2016PayPal SellMonness, Crespi, Hardt & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für PayPal Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07930,0005
0,05
Japanischer Yen120,89000,0200
0,02
Pfundkurs0,8370-0,0004
-0,05
Schweizer Franken1,0613-0,0005
-0,04
Russischer Rubel69,23300,0285
0,04
Bitcoin9017,6104102,3799
1,15
Chinesischer Yuan7,58630,0112
0,15

Heute im Fokus

DAX beendet Handel schwächer -- Wall Street schließt tiefer -- Tesla darf Rodung fortsetzen -- Dialog Semiconductor übernimmt Adesto Technologies -- PUMA, FMC im Fokus

LPKF blickt pessimistisch aufs erste Quartal. Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Volkswagen-Finanzvorstand bestätigt Rücktritt im Sommer 2021. Vermeidung von EU-Zöllen: Washington will Boeing-Subventionen beenden. Allianz kauft weitere Aktien für bis zu 1,5 Milliarden Euro zurück. EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro. Goldpreis setzt Rekordjagd in Euro fort.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
PowerCell Sweden ABA14TK6
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
ITM Power plcA0B57L
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866