20.06.2022 22:09

Nach Celsius-Schock: SEC-Vorsitzender Gensler formuliert eindringliche Warnung an Krypto-Investoren

Renditeversprechen zu hoch: Nach Celsius-Schock: SEC-Vorsitzender Gensler formuliert eindringliche Warnung an Krypto-Investoren | Nachricht | finanzen.net
Renditeversprechen zu hoch
Folgen
Der Vorsitzende der US-Börsenaufsicht SEC, Gary Gensler, hat Krypto-Anleger dazu gemahnt, Versprechen überproportionaler Renditen am Kryptomarkt kritisch zu betrachten.
Werbung
• SEC-Chef Gensler warnt vor zu hohen Renditeversprechen am Kryptomarkt
• Anleger sollten skeptisch sein
• Celsius' Maßnahme, Kundengelder einzufrieren, wohl Anlass für Warnung

Wie es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters heißt, rät der Chef der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC), Gary Gensler, Investoren am Kryptomarkt dazu, Renditeversprechen insbesondere von Krypto-Lending-Plattformen nicht ungefiltert zu glauben.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

"Zu gut um wahr zu sein"

"Wir haben wieder gesehen, dass Kreditplattformen ein bisschen wie Banken funktionieren. Sie sagen zu den Investoren: 'Gib uns deine Kryptowährung. Wir geben dir dafür eine große Rendite von 7 % oder 4,5 %.' Wie kann jemand heute (so einen hohen Prozentsatz an Renditen) auf dem Markt anbieten und nicht viel dazu offenlegen?", zitiert Reuters aus einer Rede von Gensler während einer Branchenveranstaltung.

Konkret nimmt Gensler dabei offenbar auf die Entwicklungen rund um den Krypto-Lending-Dienst Celsius Network Bezug. Das Unternehmen hatte infolge eines massiven Abzugs von Kundengeldern und der Talfahrt am Kryptomarkt alle Auszahlungen, Swaps und Überweisungen zwischen Konten pausiert und damit Kundenvermögen eingefroren. Celsius bietet Kunden, die Kryptowährungen auf seiner Plattform hinterlegen, verzinsliche Produkte an. Anschließend verleiht es die Kryptowährungen, um eine Rendite zu erzielen. Dabei sollen Renditen bis zu 17 Prozent erreicht werden können, so das Kundenversprechen von Celsius.

Für Gensler sind Renditeversprechen in dieser Höhe offenbar ein Grund, hellhörig und skeptisch zu werden. "Ich warne die Öffentlichkeit: Wenn es zu gut erscheint, um wahr zu sein, ist es möglicherweise zu gut, um wahr zu sein", so der SEC-Chef.

Kryptoexperte Gensler drängt auf Marktregulierung

Seit der Übernahme des Chefpostens durch Gary Gensler, der als Kryptoexperte gilt, haben die US-Börsenwächter ihre Bemühungen um eine Regulierung des Kryptomarktes intensiviert. In den Fokus ihrer Arbeit stellt die SEC dabei insbesondere den Anlegerschutz.

Krypto-Lending-Plattformen werden von der Aufsichtsbehörde dabei offenbar besonders stark ins Visier genommen. Erst im Februar hatte die SEC die Krypto-Lending-Plattformm BlockFi zu einer Rekordstrafe von 100 Millionen US-Dollar verdonnert.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Chinnapong / Shutterstock.com, Andrew Harnik/AP

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0555-0,0002
-0,01
Japanischer Yen142,6150-0,0050
-0,00
Pfundkurs0,8595-0,0014
-0,16
Schweizer Franken1,0115-0,0001
-0,01
Russischer Rubel56,3717-0,4538
-0,80
Bitcoin20279,0950-70,7283
-0,35
Chinesischer Yuan7,0611-0,0010
-0,01

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln