finanzen.net
05.04.2017 09:25
Bewerten
(6)

Japan erkennt Bitcoin als Zahlungsmittel an

Stärker Reguliert: Japan erkennt Bitcoin als Zahlungsmittel an | Nachricht | finanzen.net
Stärker Reguliert
DRUCKEN
Seit dem ersten April 2017 erkennt Japan Kryptowährungen wie etwa den Bitcoin offiziell als Zahlungsmittel an. Die damit verbundene staatliche Regulierung passt zwar nicht allen Bitcoin-Nutzern, dürfte aber zu einer stärkeren Akzeptanz der Kryptowährung im Allgemeinen beitragen.
Japan gilt als weltweit zweitwichtigster Markt für Bitcoins, da verwundert es nicht, dass die Regierung in Tokio einen gesetzlichen Rahmen für die Kryptowährung schafft. Laut einem Bericht der Wirtschaftszeitung "Nikkei" kategorisiert ein neues Gesetz für Internetwährungen und deren Anbieter den Bitcoin als legales Zahlungsmittel.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Damit geht einher, dass sich Finanzdienstleister und Börsen bei Geschäften mit dem Onlinegeld an staatliche Auflagen halten müssen, wie sie auch für andere Währungen gelten. Das neue Gesetz dürfte das Vertrauen in Bitcoins steigern und den bereits starken japanischen Bitcoin-Markt weiter anwachsen lassen. Außerdem könnten weitere Staaten dem Beispiel Japans folgen und die "digitale Münze" als Zahlungsmittel einführen.

Japans Behörden regulieren die Digitalwährungen

Das neue Gesetz regelt unter anderem, dass Bitcoin-Börsen und Unternehmen, die Geschäfte mit Digitalwährungen machen, strengere Regeln zum Kampf gegen Geldwäsche einhalten müssen. Hinzu kommt, dass sich Betreiber von Bitcoin-Börsen in Japan künftig beim Staat anmelden müssen und dass sie dazu in der Lage sein müssen, ihre Kunden zu identifizieren.

Außerdem müssen künftig Bestimmungen zum Grundkapital, zur Cybersicherheit und weitere Anforderungen eingehalten werden. So müssen beispielsweise die Mitarbeiter der Börsen besser geschult werden.

Welche Nachteile bringt das Bitcoin-Gesetz?

Ins Rollen brachte das Gesetz der Zusammenbruch der Bitcoin-Börse Mt Gox. Die gesetzlichen Regeln sollen die Nutzer vor Kriminellen schützen und für mehr Transparenz und Kontrolle sorgen. Dies wird mit dem neuen Gesetz sicherlich erreicht. Auf der anderen Seite verliert das Internetgeld jedoch ein Stück seiner Anonymität und Unabhängigkeit.

Einige Unklarheiten gibt es noch bei der Frage, wie Bitcoins korrekt bilanziert werden können. Hier ist das Accounting Standards Board of Japan noch damit beschäftigt, neue Standards auszuarbeiten.

Die neuen Gesetzesauflagen sind für die Bitcoin-Börsen natürlich mit mehr Kosten und Bürokratie verbunden. Insider befürchten nun, dass dies Bitcoin-Unternehmen vom japanischen Markt abschrecken könnte.

Die Folgen für den Bitcoin-Kurs

Radoslav Albrecht, Sprecher des Bundesverbandes Bitcoin, begrüßt die japanischen Regularien, weil sie Rechtssicherheit für Unternehmer schaffen und Konsumenten von einer Stärkung des Anleger- und Verbraucherschutzes profitieren. Dies mache virtuelle Währungen attraktiver und könnte neue Nutzer anlocken und somit auch den Kurs antreiben, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" den Branchenvertreter.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com, Tomas Daliman / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,14010,0031
0,27
Japanischer Yen128,07500,1850
0,14
Pfundkurs0,90040,0014
0,16
Schweizer Franken1,13060,0024
0,21
Russischer Rubel76,5791-0,1427
-0,19
Bitcoin3319,010053,4299
1,64
Chinesischer Yuan7,86370,0274
0,35

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Ceconomy schreibt nur Mini-Gewinn - Dividende fällt aus -- Italien hat sich im Haushaltsstreit mit EU offenbar geeinigt

FedEx senkt Jahresprognose. Tesla-Chef eröffnet Test-Tunnel in Los Angele. US-Finanzminister hofft auf Annäherung im Handelsstreit mit China. Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht. Chiphersteller Micron verfehlt Markterwartungen. Barclays wegen Mängeln im Whistleblower-Programm bestaft.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Barrick Gold Corp.870450