14.09.2021 20:53

Milliardenerbe gründet Investmentfonds mit Fokus auf Wasserstoff

"HYCAP": Milliardenerbe gründet Investmentfonds mit Fokus auf Wasserstoff | Nachricht | finanzen.net
"HYCAP"
Folgen
Jo Bamford, der Erbe des JCB-Baumaschinenimperiums, hat einen Investmentfonds mit Fokus auf Wasserstoff aufgelegt. Neben dem Schwerpunkt auf Wasserstoff, soll das meiste Geld außerdem in britische Unternehmen fließen. Der Fonds soll eine Milliarde Pfund aufbringen und so die Produktion und das Angebot von Wasserstofflösungen vorantreiben.
Werbung
• Jo Bamford gründet neuen Wasserstoff-Fonds namens "HYCAP"
• Fokus des Fonds liegt auf britischen Wasserstoff-Unternehmen
• Bamford sieht für Großbritannien gute Möglichkeiten in dieser Branche

Jo Bamford gründet "HYCAP"

Das Unternehmen J.C. Bamford Excavators Limited (JCB), ist ein britischer Hersteller von Bau-, Industrie- und Landmaschinen und gehört in diesem Bereich zu den größten Unternehmen weltweit. JCB befindet sich im Privatbesitz der Familie Bamford. Jo Bamford, Sohn von Chairman Anthony Bamford, hat zusammen mit seinem Team den Investmentfonds "HYCAP" gegründet. Nach eigenen Angaben soll HYPAC Anlegern die Möglichkeit für eine Investition in die Wasserstoffwirtschaft und damit in eine nachhaltige Zukunft ermöglichen. Der Fokus soll auf der Förderung einer nachhaltigen Wasserstoffindustrie im Vereinigten Königreich liegen. Der Fonds wird in Großbritannien verwaltet, hat seinen Sitz aber in Luxemburg und strebt ein verwaltetes Vermögen von einer Milliarde Pfund an. In einer ersten Finanzierungsrunde konnten bereits etwa 200 Millionen Pfund aufgebracht werden, 100 Millionen Pfund kamen von der Familie Bamford selbst, so Jo Bamford in einem Interview mit Bloomberg.

Britische Wasserstoff-Unternehmen

Ein Großteil der Investitionen soll in britische Unternehmen fließen, um die heimische Produktion und das Angebot von Wasserstoff zu fördern. Der Fonds sei wirklich darauf ausgelegt, das britische Wasserstoff-Ökosystem von Anfang bis Ende mit zu entwickeln, so Bamford. Viele Menschen haben Interesse an einem Investment in Wasserstoff und sehen die Zukunft dieser Branche, wissen aber nicht genau, wo man sein Geld am besten anlegt. Hierfür bietet HYCAP eine gute Möglichkeit, so Bamford in einem Interview mit der Financial Times. Weiter erläutert der HYCAP-Chairman, dass mindestens 75 Prozent der zur Verfügung stehenden Mittel in britische Unternehmen investiert werden sollen.

Gute Chancen für Großbritannien

Laut Bamford habe das Vereinigte Königreich im Bereich des Wasserstoffs gute Möglichkeiten wettbewerbsfähig oder sogar führend zu werden. Die Chancen im Bereich der E-Mobilität und bei Batterien seien hingegen nur sehr gering, da man gegenüber den asiatischen Konkurrenten ins Hintertreffen geraten sei. Deswegen versuche man mit dem neuen Fonds, im Wasserstoff-Sektor gleiches zu schaffen, wie es China mit Batterien gemacht habe: Die Wasserstoff-Wertschöpfungskette nach Großbritannien zu bringen und sie von hier in die ganze Welt zu exportieren, so die Vision des Milliardenerbes.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: wk1003mike / Shutterstock.com, petrmalinak / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Während der digitale Euro noch auf sich warten lässt, wird die Bezahlung mit Kryptowährungen von Tesla und Microsoft bereits ermöglicht. Im Krypto-Seminar heute um 18 Uhr erläutert Ihnen Handelsspezialist Bastian Priegnitz, was Anleger über elektronisches Geld wissen müssen und gibt einen Ausblick in die potenzielle Zukunft von Kryptowährungen.
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fester -- PUMA-Chef zuversichtlich für die Zukunft -- Vonovia hält nun die Mehrheit an Deutsche Wohnen -- LPKF kappt Quartalsprognose -- EQT legt neue Offerte für zooplus vor -- Allianz im Fokus

Hoffnung auf geordnete Abwicklung von China Evergrande steigt. Klöckner & Co erhöht Prognose. Sartorius errichtet neuen Standort in Michigan. BASF will 2030 mit neuem China-Verbund 4 bis 5 Milliarden Euro Umsatz machen. Faurecia startet Offerte für HELLA. Xiaomi heuert Experten wegen Litauen-Zensur-Warnung an. Deutsche Wohnen & Co: Berliner stimmen für Enteignung von Wohnungsunternehmen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln