30.09.2020 01:00

Der Mann hinter Abe: Wo Japans neuer Regierungschef überall punktet

Euro am Sonntag-Fonds-Tipp: Der Mann hinter Abe: Wo Japans neuer Regierungschef überall punktet | Nachricht | finanzen.net
Yoshihide Suga
Euro am Sonntag-Fonds-Tipp
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Yoshihide Suga rückt als Premier in die erste Reihe. An der Wirtschaftspolitik dürfte sich durch den Wechsel kaum etwas ändern. €uro am Sonntag empfielt einen erfolgreichen Japan-Fonds.
Werbung
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Letztlich war die Nachfolge rasch geklärt. Nachdem der 65 Jahre alte Shinzo Abe Ende August aus gesundheitlichen Gründen überraschend seinen Rücktritt als japanischer Premier angekündigt hatte, wurde Yoshihide Suga schnell als neuer Regierungschef gehandelt. Am vergangenen Montag ist der 71-Jährige zum Vorsitzenden der Liberaldemokratischen Partei (LDP) gekürt worden. Die Wahl zum Premierminister am 16. September galt wegen der Mehrheit der LDP im maßgeblichen Unterhaus des Parlaments dann nur noch als Formsache.

Suga war seit der Wahl Ende 2012 fast acht Jahre lang als Kabinettssekretär die rechte Hand von Abe. Er will dessen Politik nun fortsetzen. Für die einen verspricht dies begrüßenswerte Kontinuität. Andere Beobachter verweisen darauf, dass neue Impulse von Suga erst einmal kaum zu erwarten seien.

An der Fortsetzung der Abenomics auch ohne Shinzo Abe dürfte allein schon wegen des Konjunktureinbruchs infolge der Corona-Pandemie kein Weg vorbeiführen. Die nach Abe benannte Wirtschaftspolitik setzt auf die Mischung aus einer extrem lockeren Geldpolitik der Zentralbank, einer schuldenfinanzierten Fiskalpolitik des Staats sowie Deregulierung.

Gemischte Abenomics-Bilanz

Die großen Hoffnungen, die am Anfang mit den Abenomics verbunden wurden, haben sich allerdings kaum erfüllt. Die Bilanz falle bestenfalls gemischt aus, sagt DZ-Bank-Ökonom Wolf Rütger Teuscher. Das Wirtschaftswachstum habe nur temporär beschleunigt werden können. Nachhaltige Strukturreformen seien in enttäuschender Weise zu kurz gekommen. Abes Politik habe das Land immer- hin aus der Dauerdeflation gebracht. Wobei das Inflationsziel von zwei Prozent allerdings in weiter Ferne blieb.

Als wichtigen Erfolg von Abe verbucht Luke Barrs von Goldman Sachs Asset Management die Reformen bei der Corporate Governance, die zu mehr Unabhängigkeit der Aufsichtsräte sowie besseren strategischen Entscheidungen und höheren Renditen für Aktionäre in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen geführt hätten.

Investmentstratege John Vail von Nikko Asset Management sieht hier auch einen Grund für die Käufe von US-Investorenlegende Warren Buffett am japanischen Aktienmarkt. Seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway ist in den vergangenen Monaten bei fünf großen Handelshäusern - Itochu, Marubeni, Mitsubishi, Mitsui und Sumitomo - eingestiegen, die vor allem im Energie- und Rohstoffbereich aktiv sind. "Buffett demonstriert damit sein Vertrauen in die unternehmerischen Fähigkeiten der ausgewählten Firmen, aber auch in die japanische Rechnungslegung und Corporate Governance im Allgemeinen", stellt Vail fest.

Hoffen auf den Buffett-Schub

Buffett bleibe zudem seiner Maxime treu, Value-Aktien zu einem Zeitpunkt zu kaufen, an dem diese noch wenig gefragt seien. "Das Investment dürfte andere Anleger inspirieren und sie dazu bringen, sich zu fragen, ob er noch andere Sektoren in Japan ins Visier nehmen könn- te", meint Vail. Schließlich passe die Charakterisierung "ungeliebte Value-Titel" auf einen Großteil des japanischen Aktienmarkts.

Im Rahmen der Corporate-Governance-Bemühungen sei es ein Zeichen des Vertrauens in die Zukunft, wenn Unternehmen ihre Dividenden nicht kürzten. Bei den fünf Handelshäusern habe sich diese Strategie ausgezahlt. "Sie haben die Dividende auf Rekordniveau gehalten und damit bewiesen, dass sie Vertrauen ins Unternehmen haben und sich um die Aktionäre kümmern", sagt Vail. Dank dieser Zielsetzung und wegen des Bemühens um die anhaltende Gunst Buffetts dürften ihre Dividenden hoch bleiben.

Der Buffett-Schub löse zwar nicht alle Probleme, dürfte aber einen echten Wendepunkt für japanische Aktien markieren, meint Vail: "Niemand kann jetzt mehr mürrisch urteilen, ohne dass die Antwort lautet: Buffett ist anderer Meinung!"

Vom neuen Premier Suga erwartet Vail, dass er bestimmte Reformen eher vorantreiben könnte als Abe. Die Förderung der Digitalisierung der Wirtschaft und die Modernisierung der Regionalbanken dürften dazu gehören, aber auch ein verstärkter Preiswettbewerb bei Telekommunikationsdiensten. Dan Carter von Jupiter Asset Management erinnert in diesem Zusammenhang an kritische Äußerungen von Suga zu den hohen Preisen im Telekommunikationssektor.

Erst mal die Krise managen

Die nächsten regulären Wahlen zum Unterhaus sind für Oktober 2021 vorgesehen. Über einen vorgezogenen Urnengang wird nun jedoch eifrig spekuliert. Stratege Barrs von Goldman Sachs erwartet auch für diesen Fall, dass die LDP erfolgreich sein würde und weiter die Regierung stellen könnte. Das liege auch an der recht schwachen Opposition im Land.

Bei Nikko Asset Management hält man vorgezogene Wahlen in den nächsten Monaten indes für unwahrscheinlich, weil die Wähler dies während der Corona-Krise nicht gutheißen würden. Manage Suga die Krise erfolgreich - vor allem in den Monaten vor der Entscheidung über die Olympischen Spiele und die Paralympischen Spiele in Tokio - dürfte er nach Vails Einschätzung aber von einem Übergangskandidaten zur bestimmenden Figur der Unterhauswahlen im Oktober des nächsten Jahres werden.

Erfolgreicher Ansatz: Der Comgest-Fonds zählt seit Langem zu den erfolgreichsten Produkten für Aktien aus Japan. Ins Portfolio kommen Qualitätsunternehmen mit langfristigem Wachstumspotenzial.
ISIN: IE0004767087








____________________________

Bildquellen: Rawpixel / Shutterstock.com, CC-BY 4.0/Government of Japan

Nachrichten zu Itochu Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Itochu Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.02.2010Itochu unterbewertetFocus Money
11.02.2010Itochu unterbewertetFocus Money

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Itochu Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
CureVacA2P71U
Amazon906866
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
AlibabaA117ME
Intel Corp.855681