25.08.2020 22:29

The Giving Pledge wird zehn Jahre alt - Milliardenspenden für das Gemeinwohl

Zu viel Geld?: The Giving Pledge wird zehn Jahre alt - Milliardenspenden für das Gemeinwohl | Nachricht | finanzen.net
Zu viel Geld?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

"Bis zum Tod werde ich die Hälfte meines Vermögens für gemeinnützige Zwecke gespendet haben", so lautet der Tenor der Mitglieder von "The Giving Pledge". Eine 2010 gegründete Organisation von und für Multimilliardäre, die den Prinzipien der Philanthropie folgen.
Werbung
• 10 Jahre The Giving Pledge
• Zu viel Geld, um es zu spenden
• Gemeinnützige Milliardäre

The Giving Pledge

"The Giving Pledge" oder zu deutsch "Das Versprechen, etwas zu geben" beschreibt eine 2010 von Bill sowie Melinda Gates und Warren Buffett gegründete Bewegung, die weltweit superreiche Milliardäre anspornt, ihr Vermögen für die Allgemeinheit einzusetzen.

Auf der eigenen Homepage beschreibt die Organisation ihre Hintergründe wie folgt, "Im August 2010 haben sich 40 der reichsten amerikanischen Personen mit dem Commitment zusammengetan, den Großteil ihres Vermögens einzusetzen, um einige der signifikantesten gesellschaftlichen Probleme anzugehen."

Die drei Gründer der philanthropischen Bewegung nutzten The Giving Pledge als offene Einladung an wohlhabende Menschen, die gewillt sind ihre finanziellen Mittel für das Gemeinwohl einzusetzen. Nachdem sich in den Anfangsjahren auch außerhalb der USA diverse wohlhabende Personen durch die Organisation angesprochen fühlten, globalisierte sich The Giving Pledge im Februar 2013 und konnte Philanthropen in unter anderem Deutschland, Indien, Russland, Großbritannien und Australien gewinnen, sodass heut mehr als 200 der weltweit reichsten Menschen aus insgesamt 23 Nationen zum Giving Pledge gehören.

"Giving Pledge beizutreten ist mehr als nur ein einmaliges Event. […] The Giving Pledge ist eine moralische Verbindlichkeit", wie es auf der Homepage heißt.

Zu viel Geld, um den Spenden-Schwur einzuhalten

Zu den Mitgliedern des philanthropischen Clubs gehören neben den Gründern unter anderem Tesla-Chef Elon Musk, Netflix-CEO Reed Hastings, Amazon-Gründer Jeff Bezos und der ehemalige Citigroup-CEO Sanford Weill.

All diese superreichen Individuen haben also versprochen, mindestens die Hälfte ihres Vermögens bis zu ihrem Tod für wohltätige Zwecke einzusetzen. Doch viele dieser Anhänger können diesem "Schwur" nicht nachkommen, obwohl sie es ernsthaft anstreben. Denn das Vermögen der Mitglieder ist über die vergangenen zehn Jahre, also seit der Gründung von Giving Pledge, so rasant gestiegen, dass die verfügbaren Mittel die Spendenmöglichkeiten bei weitem übersteigen.

Aus einer Studie vom Institute for Policy Studies geht hervor, dass die 62 Mitglieder 2010 bereits über ein Gesamtvermögen von 376 Milliarden US-Dollar verfügten, welches heute auf 734 Milliarden US-Dollar angewachsen ist. "Während ein Teil der Mitglieder tatsächlich ihr Versprechen halten will, ist es vielen nicht möglich, weil ihr Vermögen einfach zu schnell gewachsen ist", kommentieren die Autoren der Studie.

Das heißt, die Spendenausgaben müssten von jedem Einzelnen erheblich angehoben werden, damit das Versprechen des Giving Pledge noch eingehalten werden kann.

Als Beispiel, Jeff Bezos und seine Ex-Frau MacKenzie kommen zu Teilen ihrem geleisteten Schwur nach. 2018 eröffneten sie gemeinsam den zwei Milliarden US-Dollar-schweren Day One Fund, um bedürftigen Kindern Bildung zu finanzieren. Und Anfang 2020 stellte Bezos weitere 10 Milliarden US-Dollar zur Bekämpfung des Klimawechsels bereit. Hier wurden also erhebliche Summen gespendet, doch das Gesamtvermögen des Amazon-Chefs liegt bei circa 131 Milliarden US-Dollar, demnach kommen 12 Milliarden US-Dollar dem Schwur der Giving Pledge-Organisation nicht nach.

Während sich innerhalb der Vergangenen zehn Jahren bei lediglich elf der 62 damaligen Mitglieder das Vermögen aufgrund von Spenden verringerte, vermehrt sich das Vermögen der restlichen 51 einfach zu schnell.

Kürzlich getätigte Spenden

Während kritische Stimmen The Giving Pledge vorwerfen, Steuervorteile unter dem Deckmantel der Wohltätigkeit geltend machen zu wollen, sehen andere die Organisation als Erfolg an.

So sind weitere kürzlich getätigte Spenden von Warren Buffett (2,9 Milliarden US-Dollar), MacKenzie Scott (ehemals Bezos) (1,7 Milliarden US-Dollar), Michael Bloomberg (1,8 Milliarden US-Dollar) an Institutionen mit individuellen wohltätigen Missionen bekannt.

Dementsprechend werden von den Mitgliedern des Giving Pledge regelmäßig unvorstellbare Summen gespendet und für den "guten Zweck" eingesetzt. Somit kann diese Vereinigung, zwar kritisch, aber dennoch als gemeinnütziges Bündnis verstanden werden, auch wenn viele der Mitglieder nicht dem Gelöbnis nachkommen (können), die Hälfte des privaten Vermögens bis zum Tod zu spenden.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Faust Imaging/stock.adobe.com, VIPDesignUSA / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2021Tesla NeutralUBS AG
22.01.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
11.01.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
07.01.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.01.2021Tesla overweightMorgan Stanley
04.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
22.12.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
26.01.2021Tesla NeutralUBS AG
19.01.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
11.01.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
07.01.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
30.12.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.01.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.12.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

US-Börsen gehen kaum bewegt aus dem Handel -- DAX schließt deutlich stärker -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- TUIfly, Beyond Meat, Schaeffler, Post, Linde, AstraZeneca im Fokus

Verizon ist optimistisch für 2021. BGH: Thermofenster allein reicht nicht für Schadenersatz von Daimler. WHO-Experten empfehlen zweite Moderna-Impfung nach 28 Tagen. LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. J&J verdient bei steigenden Umsätzen weniger. GE übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln