finanzen.net
23.08.2019 14:54
Bewerten
(100)

3 Gründe, warum der Kauf eines E-Autos eine schlechte Idee ist

Elektroauto-Probleme: 3 Gründe, warum der Kauf eines E-Autos eine schlechte Idee ist | Nachricht | finanzen.net
Elektroauto-Probleme
Wir verraten Ihnen, warum die Zukunft der Autoindustrie vielleicht doch nicht in den Elektroautos liegt.
Die deutsche Autoindustrie setzt, wie die Bundesregierung, immer mehr auf das Elektroauto und spricht in diesem Zusammenhang von einer großen Transformation der Autoindustrie. Doch neben zahlreichen Gründen, die für den Kauf eines E-Autos sprechen, gibt es auch einige, die dagegensprechen.

1. Meist weniger Stauraum

Wer viel Stauraum im Auto braucht, sollte beim Kauf eines Elektroautos besonders sorgfältig auswählen. Es gibt Elektroautos wie der Tesla Model S, bei denen die Batterien so clever versteckt sind, dass der Laderaum nahezu unbeeinflusst bleibt, doch bei den meisten Elektroautos ist dies nicht der Fall. Der Ford Focus Electric beispielsweise ist mit 237 Liter Volumen deutlich kleiner, als der konventionelle Focus mit 363 Liter. Das weltweit meist verkaufte E-Auto, der Nissan LEAF, bietet mit 330 Liter Kofferraumvolumen zwar deutlich mehr Platz als der Focus Electric, kommt aber dennoch nicht an die 380 Liter des aktuellen VW Golf ran. Somit muss man in den meisten Fällen beim Kauf eines Elektroautos auf einen umfangreichen Kofferraum verzichten und sich gut überlegen, ob dieses Manko mit seiner alltäglichen Nutzung vereinbar ist.

2. Hohe Anschaffungskosten

Einer der meist diskutierten Aspekte von Elektroautos ist nach wie vor der vergleichsweise hohe Preis. Die Autohersteller machen bislang bezüglich der tatsächlichen Batteriekosten keine genauen Angaben, doch klar ist, dass sie den Hauptkostenpunkt der E-Autos darstellen. Hinzu kommt, dass die teure Batterie mit der Zeit auch noch an Leistung verliert. Eine aus dem Jahr 2011 stammende Angabe von 8.800 bis 11.000 Euro für die Batterien des Ford Focus Electric lässt jedoch erahnen, dass der Ersatz eines Batteriepakets nicht gerade günstig ist. Den Autoherstellern ist dieses Problem bewusst und so geben die meisten Hersteller Garantien auf die Leistungsfähigkeit ihrer Batterien. Bei Elektroautos fehlen allerdings noch ausreichend Langzeiterfahrungen, um die Risiken verlässlich einschätzen zu können. Dessen sollte man sich vor dem Erwerb eines Stromers bewusst sein und unbedingt auf eine Garantie bestehen.

3. Mangel an Lademöglichkeiten

Trotz einiger Startschwierigkeiten boomt die Elektroautoindustrie in Deutschland und aufgrund der steigenden Verbreitung der Stromer entstehen immer mehr Engpässe an den Elektroauto-Ladestationen. Für die Menge an E-Autos im deutschen Straßenverkehr reicht das Angebot an Lademöglichkeiten bei weitem nicht mehr aus und es wird immer schlimmer. Den eigenen Haushalt nachzurüsten ist in den meisten Fällen entweder sehr kostspielig oder nicht umsetzbar, da der Umbau in einem Mietobjekt in der Entscheidungsmacht des Eigentümers liegt. Auch in öffentlichen Gebäuden sieht es kaum anders aus. Entweder es gibt erst gar keinen Anschluss oder ein Umbau zu einer funktionsfähigen Ladestation ist für die Besitzer zu kostenintensiv. So steht der Besitzer eines Elektrowagens oft vor dem Problem eine Lademöglichkeit zu finden und sollte sich eventuell schon vor dem Kauf über nahe gelegene Stationen und Lademöglichkeiten informieren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Zapp2Photo / Shutterstock.com, letunas / shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2019Volkswagen (VW) vz buyMerrill Lynch & Co., Inc.
14.10.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
10.10.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.10.2019Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
08.10.2019Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
15.10.2019Volkswagen (VW) vz buyMerrill Lynch & Co., Inc.
14.10.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
10.10.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.10.2019Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
08.10.2019Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
13.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
05.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.07.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
15.07.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
02.07.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
09.09.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
03.05.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

Dow letztlich wenig verändert -- DAX schließt höher -- Bank of America mit Gewinneinbruch -- Wirecard weist Vorwürfe zurück -- WACKER CHEMIE, ASML, K+S, Beiersdorf, Infineon im Fokus

Tusk: Grundzüge, aber kein vollständiges Brexit-Abkommen ausgehandelt. IT-Probleme legen Produktion bei Porsche zeitweise lahm. Machtkampf bei Ceconomy eskaliert - Chef vor dem Abgang. ASOS-Aktien springen nach Zahlen hoch. EU will angeblich kartellrechtliche Maßnahmen gegen Broadcom einleiten. Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750