finanzen.net
18.08.2019 19:41
Bewerten
(9)

Aldi, Lidl, Edeka und Co.: So sehen die Gehälter bei den Supermarkt-Riesen aus

Große Differenzen?: Aldi, Lidl, Edeka und Co.: So sehen die Gehälter bei den Supermarkt-Riesen aus | Nachricht | finanzen.net
Große Differenzen?
Was verdienen eigentlich Mitarbeiter der großen Lebensmittelketten? Gehen die teilweise günstigen Preise auf Kosten der Kassierer? So viel steckt hinter dem Mitarbeiter-Image, um das sich viele Supermärkte bemühen.
Ein Blick hinter die Kulissen bei den deutschen Supermarktketten zeigt, wie viel Mitarbeiter bei Aldi, Lidl, Edeka und Rewe verdienen und wie groß die Differenzen sind.

Gehalts-Check bei den Discountern

Bei Lidl und Aldi bedeutet das Discounter-Dasein vor allem, günstigere Preise anzubieten als die Konkurrenz. Diese Philosophie wird offenbar nicht über eine unterdurchschnittliche Bezahlung der Mitarbeiter gewährleistet. Wie "FOCUS Online" berichtet, werden die Mitarbeiter bei Lidl und Aldi nach den tariflichen Vereinbarungen der jeweiligen Region bezahlt. Bei Lidl gilt ein unternehmensinterner Mindestlohn von 12,50 Euro, zusätzlich dürfen sich die Angestellten über tarifliches Weihnachts- und Urlaubsgeld freuen. Währenddessen zahlt Aldi seinen Beschäftigten eine monatliche Zulage von mindestens 100 Euro brutto und rangiert somit über dem tariflichen Gehalt. Zusätzlich bieten Aldi Nord und Süd ein 13. Monatsgehalt.

Wieviel ein einzelner Beschäftigter verdient, hängt insbesondere vom Standort ab - die Tarife nach Region können deutlich voneinander abweichen.

Rewe und Edeka

Vergleichbar sieht es bei den Supermarktriesen Edeka und Rewe aus: Wie die Nachrichtenseite "tz" verlautet, verdienen Rewe-Mitarbeiter, die im Verkauf tätig sind, im Schnitt 11 Euro pro Stunde. Je nach Tätigkeit im Unternehmen ist üblicherweise auch deutlich mehr drin. Etwas mehr steht Mitarbeitern bei Edeka zur Verfügung: Auf den Monat gerechnet haben Verkäufer hier 28 Euro mehr im Monat zur Verfügung.

Ist man für einen Supermarktriesen tätig, scheint es also weniger darauf anzukommen, für welche Kette man arbeitet, sondern vielmehr auf die Tätigkeit in und den Standort der Filiale.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Marian Weyo / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
adidasA1EWWW