finanzen.net
07.01.2020 18:45

15 milliardenschwere Team-Besitzer: Professionelle Sportteams als Hobby der reichsten Menschen der Welt

Hobby der Milliardäre: 15 milliardenschwere Team-Besitzer: Professionelle Sportteams als Hobby der reichsten Menschen der Welt | Nachricht | finanzen.net
Hobby der Milliardäre
Ob Investment oder Hobby, in der Welt US-amerikanischer Milliardäre ist es nicht unüblich, sein Vermögen für den Erwerb eines professionellen Sportteams zu verwenden. Einige der Superreichen besitzen gleich mehrere Mannschaften. Zudem kaufen sie nicht ausschließlich amerikanische Teams, auch europäische Fußballclubs gehören zum Inventar manch eines US-Milliardärs.

Sportmannschaft als Hobby

Unter den superreichen Milliardären in den USA gilt es als gutes Investment, ein professionelles Sportteam zu besitzen. Manch einer von ihnen besitzt gleich mehrere Profimannschaften.

Dabei ist es nicht einfach, einen professionellen Verein zu kaufen. Abgesehen von den exorbitant hohen Summen, die für den Kauf benötigt werden, müssen die Besitzer der anderen Vereine in den amerikanischen Ligen vom neuen potenziellen Eigentümer überzeugt sein, denn sie haben Mitbestimmungsrechte, wer in den elitären Kreis der "Franchise-Owner" aufgenommen wird. Doch wer sich dazu zählen kann, profitiert in der Mehrzahl der Fälle von seinem Investment.

Lukrative Investments

Ein gutes Beispiel stellte hierbei der Kauf der New York Yankees dar. George Steinberg erwarb das Baseballteam 1973 für 8,7 Millionen US-Dollar. Heute hat das Team einen Wert von 4,6 Milliarden US-Dollar und ist seit dem Tod von George Steinberg im Jahr 2010 im Besitz seiner Söhne Harold und Hank.

Ein jüngeres, aber dennoch äußerst lukratives Beispiel spiegelt die Übernahme der New England Patriots durch Robert Kraft wider. Der Geschäftsmann übernahm 1994 den amtierenden Meister der amerikanischen Football-Liga für 172 Millionen US-Dollar. Innerhalb von 25 Jahren stieg der Wert des Vereins auf heute 4,1 Milliarden US-Dollar.

Der Kauf einer professionellen Sportmannschaft kann das Vermögen ohnehin wohlhabender Menschen also durchaus weiter in die Höhe treiben. Das Forbes-Magazin hat die vermögendsten Eigentümer in einem Ranking gelistet.

Top 15 der wohlhabendsten Sportteam-Eigentümer

Auf Platz 15 landen Ted Lerner und seine Familie, denen die Washington Nationals (MLB) gehören. Lerner konnte mit Immobilien ein Gesamtvermögen von 5,1 Milliarden US-Dollar aufbauen.

Platz 14 belegt der Gründer von Cablevision, Charles Dolan. Dem 5,3 Milliarden US-Dollar schweren Unternehmer gehören sowohl die New York Knicks (NBA), als auch die New York Rangers (NHL).

Arthur Blank, Mitgründer der amerikanischen Baumarktkette The Home Depot, verfügt über ein Gesamtvermögen von 5,5 Milliarden US-Dollar. Damit erreicht der Unternehmer den 13. Platz im Ranking. Einen Teil seines Vermögens investierte er in die Atlanta Falcons (NFL) und Atlanta United (MLS).

Investmentgeschäfte verhalfen dem in Israel geborenen Tom Gores zu 5,6 Milliarden US-Dollar. 2015 wurde er der alleinige Eigentümer der Detroit Pistons (NBA). Im Ranking der superreichen Teambesitzer landet Gores auf Platz zwölf.

Platz elf belegt der Eigentümer des NBA-Teams Memphis Grizzlies, Robert Pera. Als Gründer des Unternehmens für Kommunikationstechnologie, Ubiquiti Networks Inc., erwirtschaftete der heute 41-jährige ein Gesamtvermögen von 6,4 Milliarden US-Dollar.

In die Top-Ten des Rankings schafft es Daniel Gilbert, er ist Gründer von Rock Venture und Mitgründer von Quicken Loans. Einen Teil seines Vermögens von 6,5 Milliarden US-Dollar investierte er in den Kauf der Cleveland Cavaliers (NBA).

Mit seinem Papier- und Verpackungsunternehmen The Kraft Group erwirtschaftete der Unternehmer Robert Kraft ein Gesamtvermögen von 6,9 Milliarden US-Dollar, dieses platziert den 78-Jährigen auf Platz neun des Rankings. Kraft gehören neben den New England Patriots (NFL), auch die New England Revolution (MLS).

Stephen Ross, Besitzer der Miami Dolphins (NFL), landet mit einem Vermögen von 7,6 Milliarden US-Dollar auf dem achten Platz des Rankings. Durch Immobiliengeschäfte erreichte Ross seinen heutigen Wohlstand.

Der in Pakistan geborene Shahid Khan verfügt über ein Gesamtvermögen von 7,8 Milliarden US-Dollar. Nach einem Ingenieurstudium an der University of Illinois leitete er den KfZ-Zulieferer Flex-N-Gate. Heute gehören ihm die Jacksonville Jaguars (NFL) und der britische Zweitligist FC Fulham. Im Ranking belegt Khan den siebten Platz.

Micky Arison ist Vorstandsvorsitzender von Carnival, dem größten Kreuzfahrtunternehmen weltweit. Mit einem Vermögen von 8,1 Milliarden US-Dollar belegt der Eigentümer der Miami Heat (NBA) den sechsten Platz des Rankings.

Platz fünf belegt Jerry Jones, Besitzer der Dallas Cowboys (NFL). Durch verschiedene Investments und Ölgeschäfte verfügt Jones heute über ein Vermögen von 8,6 Milliarden US-Dollar.

Mit einem Gesamtvermögen von 9,7 Milliarden US-Dollar liegt Stanley Kroenke auf dem vierten Platz des Rankings. Seinen finanziellen Reichtum erlangte Kroenke durch Immobiliengeschäfte. Er ist Eigentümer der Los Angeles Rams (NFL), Denver Nuggets (NBA), Colorado Avalanche (NHL), Colorado Rapids (MLS) und des britischen Erstligisten FC Arsenal.

Eine Platzierung in den Top Drei erreicht Philip Anschutz mit einem Gesamtvermögen von 11,5 Milliarden US-Dollar, welches er durch Investmentgeschäfte aufbaute. Anschutz ist Besitzer der Los Angeles Kings (NHL) und der Los Angeles Galaxy (MLS).

Platz zwei des Rankings belegt David Tepper. Der Hedgefund-Manager verfügt über Vermögenswerte in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar. Er ist Eigentümer der Carolina Panthers (NFL).

Auf dem klaren ersten Platz des Rankings der vermögendsten Teambesitzer liegt Steve Ballmer, Eigentümer der Los Angeles Clippers (NBA). Ballmer war von 2000 bis 2014 Manager von Microsoft und verfügt heute über ein Vermögen von 51,7 Milliarden US-Dollar. Die LA Clippers kaufte Ballmer 2014 für zwei Milliarden US-Dollar.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Christian Zachariasen/Getty Images

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2020Microsoft OutperformCredit Suisse Group
30.01.2020Microsoft buyUBS AG
30.01.2020Microsoft OutperformBernstein Research
30.01.2020Microsoft kaufenCredit Suisse Group
30.01.2020Microsoft buyJefferies & Company Inc.
03.02.2020Microsoft OutperformCredit Suisse Group
30.01.2020Microsoft buyUBS AG
30.01.2020Microsoft OutperformBernstein Research
30.01.2020Microsoft kaufenCredit Suisse Group
30.01.2020Microsoft buyJefferies & Company Inc.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
11.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 13.600 Punkten -- US-Börsen in rot -- Allianz: Höhere Dividende nach Gewinnsteigerung -- Tesla darf Rodung fortsetzen -- RHÖN-KLINIKUM, Dr. Hönle, T-Mobile US, Sprint, LPKF im Fokus

RAG-Stiftung will "relevanten Minderheitsanteil" an thyssenkrupp Elevator. Virgin-Galactic-Aktie tiefrot: Morgan Stanley hält eine Korrektur für überfällig. RHÖN-KLINIKUM: Sinkende Gewinne erwartet. US-Wirtschaft verliert an Schwung: IHS Markit-Index fällt auf tiefsten Stand seit 2013. Fitbit verkauft nach Ankündigung des Google-Deals mehr Geräte.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
E.ON SEENAG99