finanzen.net
04.09.2019 18:13
Bewerten
(0)

Warum sich Alibaba-Chef Jack Ma plötzlich für eine 12-Stunden-Woche ausspricht

KI im Fokus: Warum sich Alibaba-Chef Jack Ma plötzlich für eine 12-Stunden-Woche ausspricht | Nachricht | finanzen.net
KI im Fokus
Bisher vertrat Alibaba-Mitgründer Jack Ma, selbst Workaholic, die Ansicht, in der heutigen Zeit seien lange Arbeitszeiten nicht zu vermeiden. Nun spricht er jedoch ganz andere Töne.
• Jack Ma spricht sich für kurze Arbeitstage aus
• Künstliche Intelligenz verschafft den Menschen Abhilfe
• Bildungssystem Schlüssel zur Zukunft

Noch vor Kurzem Befürworter von 12-Stunden-Tagen

Jack Ma ist in der Öffentlichkeit als Arbeitstier bekannt. Innerhalb von 20 Jahren machte er die E-Handelsplattform Alibaba zu Chinas Antwort auf den Handelsgiganten Amazon. Dabei sprach er sich in der Vergangenheit für die vor allem in der chinesischen Techbranche weit verbreitete Praxis der 72-Stunden-Woche aus. Diese wird auch als 9-9-6-Woche bezeichnet, also 12 Stunden 6 Tage die Woche. Einem Blogeintrag zufolge bezeichnete Ma diese Art der Arbeitskultur gar als "Segen" und besonders interessant für junge Leute.

Neuer Trend: 12-Stunden-Woche

Nun erklangen vonseiten des Unternehmers jedoch ganz andere Töne. So erklärte der Alibaba-Chef auf der Internationalen Messe zu Künstlicher Intelligenz in Shanghai kürzlich, dass er künftig das Modell einer 12-Stunden-Woche durchaus für realistisch halte. Möglich werde dies seiner Meinung nach durch die Fortschritte im Bereich von Künstlicher Intelligenz: "Ich glaube, dank Künstlicher Intelligenz werden Menschen mehr Zeit haben, einfach ihre Zeit als Mensch zu genießen". Um sich diese Entwicklungen allerdings zu Nutze zu machen, sei es unbedingt nötig, dass weltweit mehr in die Bildung investiert werde: "In den nächsten 10, 20 Jahren sollte jeder Mensch, jedes Land, jede Regierung sich darauf konzentrieren, sicherzustellen, dass Kinder eine Arbeit finden können, eine Arbeit, die lediglich eine 3-Tage-Woche mit 4 Stunden täglich erfordert", wie Bloomberg Ma zitiert.

Kreativität wird unabdingbar

Das bisherige Bildungssystem halte Ma im Übrigen für nicht mehr zeitgemäß. Da Maschinen immer besser darin werden würden, verschiedene repetitive Fähigkeiten zu erlernen, sei gefordert, dass jungen Menschen vermehrt beigebracht werden sollte, kreativ zu sein. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Alibaba-Mitgründer für die Bedeutung eines guten Bildungssystems ausspricht. Schon in der Vergangenheit betonte er, dass Menschen sich auf Fähigkeiten konzentrieren müssten, die für Maschinen nicht erlernbar seien, da diese sie sonst überflüssig machen könnten. So bekräftigte er in Shanghai erneut: "Wenn wir das Bildungssystem, in dem wir uns befinden, nicht verändern, werden wir alle in Schwierigkeiten stecken".

Kritischere Meinung in der Vergangenheit

Im Allgemeinen gab sich der Unternehmer gegenüber Künstlicher Intelligenz bei der Messe positiv und betonte die Vorteile, die die Technologie der Menschheit bringen werde. Dies war in der Vergangenheit jedoch nicht immer der Fall. So hatte Ma beim Weltwirtschaftsforum Anfang dieses Jahres prognostiziert, dass Fortschritte im Bereich der KI und maschinellem Lernen zu einem Ausbruch des dritten Weltkriegs führen könnten. Um dies zu vermeiden, sei eine noch "inklusivere" Globalisierung vonnöten, bei der mehr Entwicklungsländer, kleine Unternehmen und junge Menschen miteinbezogen werden sollten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ociacia / Shutterstock.com , ChinaFotoPress/ChinaFotoPress via Getty Images

Nachrichten zu Alibaba

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Starres System
Jack Ma überzeugt: Er würde heute nie einen Job bei Alibaba bekommen
Erst im vergangenen Monat ging Alibaba-Gründer Jack Ma nach einem erfolgreichen Arbeitsleben in den Ruhestand. Doch auch er hatte anfangs zu kämpfen und gab nun zu, dass er heute niemals einen Job bei Alibaba bekommen hätte.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alibaba

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.05.2019Alibaba BuyThe Benchmark Company
31.01.2019Alibaba OverweightBarclays Capital
12.11.2018Alibaba Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.11.2018Alibaba BuyThe Benchmark Company
22.10.2018Alibaba BuyThe Benchmark Company
16.05.2019Alibaba BuyThe Benchmark Company
31.01.2019Alibaba OverweightBarclays Capital
12.11.2018Alibaba Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.11.2018Alibaba BuyThe Benchmark Company
22.10.2018Alibaba BuyThe Benchmark Company
25.01.2017Alibaba NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
09.01.2017Alibaba AccumulateStandpoint Research
29.10.2015Alibaba HoldStandpoint Research
06.05.2015Alibaba HoldT.H. Capital
23.02.2012Alibabacom neutralNomura
20.04.2017Alibaba ReduceStandpoint Research
02.12.2011Alibabacom reduceNomura
25.11.2011Alibabacom reduceNomura
27.09.2011Alibabacom underperformMacquarie Research
12.08.2011Alibabacom underperformMacquarie Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alibaba nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

Dow beendet Handel marginal höher -- DAX schließt im Plus -- Boeing-Gewinn bricht um die Hälfte ein -- KWS Saat will Wachstum anreiben -- Wirecard, Texas Instruments, Softbank & WeWork im Fokus

Gericht untersagt Uber in Deutschland den wichtigsten Fahrdienst. Zuckerberg verteidigt umstrittene Digitalwährung Libra im US-Kongress. Krupp-Stiftung gegen Komplettverkauf der Aufzugssparte. Bahn und Lufthansa bauen gemeinsames Angebot aus. Google: Durchbruch beim Quantencomputing gelungen. Telekom erhält Rechte an Fußball-EM 2024.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Siemens AG723610