12.05.2022 23:23

WhatsApp arbeitet offenbar an kostenpflichtigem Abomodell

Neue Features: WhatsApp arbeitet offenbar an kostenpflichtigem Abomodell | Nachricht | finanzen.net
Neue Features
Folgen
Der Messenger WhatsApp soll Berichten zufolge an einem Abomodell für Geschäftskunden arbeiten. Zahlende Nutzerinnen und Nutzer sollen darüber Zugang zu zusätzlichen Funktionen erhalten. Ein ähnliches Modell ist aber auch für Privatkunden denkbar.
Werbung

WhatsApp-Abo soll für Geschäftskunden kommen

Wie die Website WABetaInfo berichtet, arbeitet der Messenger WhatsApp aktuell an einem Abomodell für dessen Geschäftskunden. Nutzerinnen und Nutzer sollen über das neu geschaffene Abonnement zusätzliche Funktionen zu den bereits bestehenden kostenlosen Services erhalten. Eine der Neuerungen soll unter anderem die zahlenmäßige Erweiterung der Geräte sein, mit denen ein Business-Konto verknüpft werden kann. Bisher können mit einem Account bis zu vier Geräte verbunden werden. Unter dem neuen Abo soll die Anzahl auf bis zu zehn steigen. Darüber hinaus soll außerdem das Interface des Bereichs "Verknüpfte Geräte" überarbeitet werden. Mit diesen Veränderungen möchte WhatsApp seinen geschäftlichen Nutzerinnen und Nutzern ermöglichen, dass verschiedene Personen innerhalb eines Unternehmens alle im selben Chat mit einem Kunden kommunizieren können.

Welche weiteren Funktionen mit dem neuen Abomodell kommen, ist bisher noch nicht bekannt. Ebenso unklar ist, wie viel ein Abonnement kosten wird und ob die Zahlungen monatlich oder jährlich geleistet werden müssen.

Abschluss des Abos bleibt optional

Auch wenn WhatsApp an der Einführung eines neuen Abonnements arbeitet, bedeutet dies laut WABetaInfo nicht, dass nach dem Start des neuen Services alle Geschäftskunden verpflichtend für ihre Business-Konten zahlen müssen. Für Nutzerinnen und Nutzer soll auch nach der Veröffentlichung des neuen Abomodells alles beim Alten bleiben. Ihre jetzigen Funktionen sollen sie ohne Einschränkungen weiterhin kostenlos verwenden können. Nur wer Zugriff auf die neuen Funktionen haben möchte, müsse ein Abonnement abschließen und für die gesteigerten Möglichkeiten einen gewissen Betrag zahlen. Die bisherigen Grundfunktionen stünden jedem allerdings auch zukünftig gratis zur Verfügung.

Abomodell auch für private WhatsApp-Nutzer denkbar

Wie die Website GIGA in einem Artikel schreibt, ist es denkbar, dass WhatsApp sein Abomodell zu einem späteren Zeitpunkt auch auf seine Privatkunden ausweiten könnte. Sollte die neue Herangehensweise bei den Geschäftskunden erfolgreich sein, dürfte der Mutterkonzern Meta daran interessiert sein, ebenfalls seine privaten Nutzerinnen und Nutzer für die Bereitstellung zusätzlicher Features an die Kasse zu beten. Dessen Metaverse Pläne seien laut GIGA nämlich durchaus kostspielig, sodass weitere Einnahmen für die Finanzierung des Projekts möglicherweise nötig würden. Derzeit kämpfe der Social-Media-Riese außerdem erstmals in der Geschichte mit sinkenden Nutzerzahlen. In Zukunft könnte der Messenger also regelrecht dazu gezwungen sein, etwas an seinem Angebot zu ändern. Es ist deshalb nicht abwegig, dass WhatsApp künftig, wie viele andere Apps, seine Grundfunktionen der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung stellt, darüber hinausgehende Features aber nur gegen ein Abo oder In-App-Käufe anbietet.

Nicolas Flohr / Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Twin Design / Shutterstock.com

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
24.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Wall Street letztendlich leichter -- DAX schließt unter 13.200 Punkten -- Neue Daten zu Omikron-Impfstoffen von BioNTech & Co. -- Nordex, Coinbase, Singulus, Bayer im Fokus

McDonald's mit neuem Finanzvorstand. Normalisierung des Flugbetriebs erst 2023 erwartet - Lufthansa reaktiviert den A380. Sparkassenverband tritt bei Bitcoin-Handel auf die Bremse. EssilorLuxottica-Chairman Leonardo Del Vecchio verstorben. Prosus will Bewertungsabschlag durch unbefristeten Aktienrückkauf mindern. Intesa Sanpaolo kauft ab 4. Juli eigene Aktien zurück.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln