30.07.2021 23:19

Kann diese Spielekonsole aus Deutschland den Tech-Giganten gefährlich werden?

Sony, Nintendo & Co.: Kann diese Spielekonsole aus Deutschland den Tech-Giganten gefährlich werden? | Nachricht | finanzen.net
Sony, Nintendo & Co.
Folgen
Rund 2,8 Milliarden Menschen weltweit spielen Statista zufolge Videospiele - der Absatz für Gaming-Konsolen boomt. Ein kleiner deutscher Akteur bietet nun eine neue Handheld-Konsole zur Vorbestellung an und bedient mit ihrem Launch besonders anspruchsvolle Gamer, die mit der Zeit gehen wollen.
Werbung
Sony, Microsoft und Nintendo sind die weltweit größten Hersteller für Spielekonsolen: 2020 führte Statista zufolge Nintendo mit über 28 Millionen verkauften Switch-Konsolen den Absatzmarkt an. Auch tragbare Handheld-Konsolen haben die Tech-Giganten im Sortiment, in diesem Bereich jedoch bekommen sie deutsche Konkurrenz. Wirklich gefährlich wird die Dragonbox Pyra den Großkonzernen - zumindest 2021 - noch nicht.

Der Ingolstädter Michael Mrozek produziert mit Unterstützung programmier-begeisterter Gamer die Pyra

Entwickler der neuen Konsole ist Michael Mrozek aus Ingolstadt. Vor rund zehn Jahren hatte er bereits die mit Linux betriebene Open Pandora herausgebracht: eine kleine Spielekonsole im Taschenformat. Vor gut fünf Jahren ging dann durch die Medien, dass es ein Nachfolgermodell namens "Pyra" geben solle - aufgrund von Schwierigkeiten bei der Produktion kommt der neue Mini-Computer jedoch erst jetzt auf den Markt. Die Schwierigkeiten seien aufgetreten, weil Mrozek ein sehr kleiner, privater Hersteller ist und nicht dieselben Möglichkeiten wie Großkonzerne habe, berichtet die Plattform Golem aus einem Interview mit Mrozek. Mrozek erklärt in dem Interview, wie ihm schon die Produktion der Pandora zugefallen ist: "Die Entwicklung der Pandora lag nicht bei mir, sondern bei jemandem, der das in England ins Leben gerufen hat. Ich wollte sie über meinen Shop verkaufen. Dem Mann ist irgendwann das Geld ausgegangen und da habe ich gesagt: Ich suche Investoren, ich will das Ding hier fertigstellen." Wer diese Investoren sind, gibt er im Interview nicht preis.

Die Pyra ist modular: Jeder kann Einzelteile austauschen, modifizieren und weiterentwickeln

Seit dem Launch 2010 haben sich die technischen Standards jedoch verändert und es war an der Zeit für ein Nachfolgermodell. Bei dessen Produktion spielte die Modularität eine große Rolle: Die Pyra lässt sich auseinanderbauen, einzelne Teile können problemlos ersetzt werden. Das ist erstens nachhaltig, da bei einem Defekt nicht direkt das ganze Gerät entsorgt werden muss und es bei technischen Weiterentwicklungen genügt einzelne Teile upzudaten, und zweitens ermöglicht es den Nutzern, selbst an der Optimierung der Konsole zu arbeiten. Mrozek erklärt: "Das ist kein Produkt, das man nur kauft, um seine ganzen Spiele unterwegs zu spielen. Es ist eigentlich ein Produkt, bei dem ein großer Teil des Spaßes ist, zu verfolgen, wie es sich weiterentwickelt - und sich selbst einzubringen." So könne man beispielsweise das Prozessorboard individuell modifizieren oder durch ein anderes ersetzen und so individuelle Lösungen finden.

13,9 x 8,7 cm: Die Pyra findet unterwegs auch in kleinen Taschen Platz

Ausgestattet ist das Gerät mit einer beleuchteten Tastatur sowie Gaming-Steuerungsknöpfen, es gibt auch die Möglichkeit, eine SIM-Karte einzusetzen. Die teurere Variante der Pyra ist dadurch fähig, mobiles Internet zu empfangen. Bedienbar ist die Konsole per Touchscreen, Stylus oder über die analogen Sticks, ihre Farbe wurde nach Angaben der Website noch nicht festgelegt - es sei aber wahrscheinlich, dass man zwischen verschiedenen Gehäusefarben wählen können wird. Weitere Eckdaten des Modells sind Golem zufolge:

• Prozessor: Texas Instruments OMAP 5 SoC, 2x ARM Cortex-A15 @ 1,5 GHz Cortex-M4
• GPU: PowerVR SGX544-MP2 Vivante GC320 2D-Beschleunigung
• Speicher: 4GB RAM, 32GB int. Speicher und 3 SD-Slots
• Display: 5" resistiver Touchscreen 720p
• Anschlüsse: 2x USB A-Host-Ports (einer kann mit Adapter als eSATA-Port verwendet werden), 1x Micro USB 3.0, 1x Micro USB (Debug und Laden), HDMI
• Funk: Wi-Fi 802.11a/b/g/n und Bluetooth 4.1, optional 3G/4G/UMTS, GPS
• Akku: 6000mAh
• Maße: 139 x 87 x 32 mm

Mrozek: Bisher ist die Pyra nicht für die breite Masse gedacht

Insgesamt gibt es offenbar bisher 7.000 Pyras, wobei die Software Mrozek zufolge noch ausbaufähig ist: "Wir haben auf der Konsole ein Standard-Debian laufen, aber es fehlt noch an Optimierungen. Die Software ist zwar da, aber sie ist teilweise noch sehr krude und nicht komfortabel in der Anwendung. Das entwickelt sich, je mehr Menschen die Pyra haben", erklärt er gegenüber Golem. Gleichzeitig sei die Konsole aber "nicht für den breiten Massenmarkt gedacht", sondern eher für programmierbegeisterte Spieler. Deswegen lässt sich davon ausgehen, dass die Pyra den großen Herstellern Microsoft, Sony und Nintendo zumindest in der näheren Zukunft nicht gefährlich wird. Ob sich das ändert, wenn sie weiter entwickelt wurde, kann jedoch momentan nicht vorhergesagt werden.

Über den Dragonbox-Shop können Interessierte die Pyra gegen eine Anzahlung von - je nach Modell - 300 bis 400 Euro bereits vorbestellen, der Endpreis wird für die verschiedenen Modelle zwischen 595 Euro und 745 Euro liegen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: sezer66 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2021Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
23.08.2021Microsoft OutperformRBC Capital Markets
28.07.2021Microsoft OutperformCredit Suisse Group
28.07.2021Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2021Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2021Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
23.08.2021Microsoft OutperformRBC Capital Markets
28.07.2021Microsoft OutperformCredit Suisse Group
28.07.2021Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2021Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln